US-Sanktionen gegen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2

Nord Stream 2 bei Laage
Foto: Bernd Wüstneck/dpa/Archiv
Nord Stream 2 kostet rund zehn Milliarden Euro: Die Leitung wird je zur Hälfte vom russischen Energieriesen Gazprom und fünf europäischen Unternehmen finanziert.

Washington/Moskau (dpa) - Auf den letzten Metern wollen die USA die umstrittene Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 noch verhindern - und sorgen damit für Empörung in Europa. Das US-Repräsentantenhaus brachte Sanktionen gegen Firmen im Zusammenhang mit dem Projekt auf den Weg.

«Die europäische Energiepolitik wird in Europa entschieden, nicht in den USA», stellte Außenminister Heiko Maas (SPD) klar. Russland wertet die geplanten Strafmaßnahmen als einen Versuch Washingtons, sich Vorteile auf dem europäischen Gasmarkt zu verschaffen. Aus Sicht Moskaus wird Europa das Nachsehen haben.

Zuvor hatten die Abgeordneten im US-Kongress mit großer Mehrheit für die geplanten Sanktionen gestimmt. Sie sind eingebettet in ein Gesetzespaket zum Verteidigungshaushalt. Erwartet wird, dass der Senat das Paket noch vor Beginn der Sitzungspause Ende nächster Woche verabschiedet. Ein Termin dafür steht noch nicht fest. US-Präsident Donald Trump hatte bereits per Twitter angekündigt, dass er das Gesetzespaket «sofort» unterschreiben werde.

«Eingriffe von außen und Sanktionen mit extraterritorialer Wirkung lehnen wir grundsätzlich ab», teilte der deutsche Außenminister mit. Die Union im Bundestag wurde deutlicher: «Das ist nun nicht mehr nur ein unfreundlicher, sondern ein feindlicher Akt der USA gegen seine Verbündeten und ganz Europa.» Die deutsche Wirtschaft in Russland verurteilte die geplanten Sanktionen als Schlag gegen die Energiesicherheit in Europa. Sie rief Berlin zu Gegenmaßnahmen auf.

Ob die EU entsprechende Schritte gehen möchte, blieb zunächst offen. Handelskommissar Phil Hogan wich der Frage aus, ob die EU im Fall von US-Sanktionen mit Vergeltungsmaßnahmen antworten würde. Man wolle sich die US-Pläne zunächst genau anschauen, sagte er und betonte: «Die EU wendet sich prinzipiell gegen die Verhängung von Sanktionen gegen EU-Unternehmen, die legitime Geschäfte betreiben.»

Nord Stream 2 soll vom kommenden Jahr an unter Umgehung von Polen und der Ukraine Gas von Russland nach Deutschland liefern. Bislang wurden nach Angaben des Nord-Stream-2-Konsortiums mehr als 2100 Kilometer des Doppelstrangs in der Ostsee verlegt, rund 300 Kilometer fehlen noch. Der US-Kongress will die Fertigstellung des Projekts verhindern. Die Sanktionen könnten es zumindest verzögern.

«Wir glauben, dass es das Projekt im schlimmsten Fall verzögern und verteuern kann, aber nicht aufhalten», sagte Michael Harms, Geschäftsführer des Ost-Ausschusses der deutschen Wirtschaft der dpa. Auch der russische Außenminister Sergej Lawrow ging zuletzt davon aus, dass auch die letzten Rohre durch die Ostsee verlegt werden.

Der Chef der deutsch-russischen Auslandshandelskammer (AHK), Matthias Schepp, sagte der Deutschen Presse-Agentur, die energiepolitische Unabhängigkeit Europas stehe auf dem Spiel. Nord Stream 2 erhöhe die Energiesicherheit in Europa und sorge für günstige Energiepreise - auch im Vergleich zum teureren amerikanischen Flüssiggas (LNG).

Mit möglichen US-Strafmaßnahmen würden die Interessen Europas und der Verbraucher verletzt, warnte auch der russische Vize-Außenminister Alexander Gruschko der Agentur Interfax zufolge. Alle Projekte Russlands würden die Energiesicherheit Europas stärken. Die USA hingegen wendeten Instrumente an, die «gegen das Völkerrecht verstoßen und den gesunden Menschenverstand zuwiderlaufen».

Die USA argumentieren, dass sich Deutschland mit Nord Stream 2 von Russland abhängig macht. Harms warnte dagegen: «Sollten die Sanktionen umgesetzt werden, drohen zudem steigende Energiepreise zum Nachteil der europäischen Industrie und Verbraucher.» Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschuss im Bundestag, Norbert Röttgen', sagte der «Augsburger Allgemeine»: «Die Sanktionen dürften allerdings erst nach Fertigstellung der Pipeline ihre Wirkung entfalten.»

Der Betreiber der Pipeline selbst hüllten sich zu den näherrückenden US-Sanktionen in Schweigen. «Uns sind die politischen Debatten sowie die Gesetzesinitiativen im US-Kongress bekannt», teilte ein Sprecher der Nord Stream 2 AG im schweizerischen Zug mit. «Wir können uns zu etwaigen Auswirkungen auf unser Projekt nicht äußern.»

Auch von betroffenen Firmen gab es kaum Reaktionen. Die italienische Saipem wies darauf hin, dass man nur einen sehr begrenzten Part zu Nord Stream 2 beigesteuert habe, der zudem bereits abgeschlossen sei. Das Unternehmen ist nach eigener Darstellung weltweit führend unter anderem beim Verlegen von Pipelines. Der Schweizer Offshore-Pipelinespezialist Allseas teilte auf Anfrage lediglich mit, man spekuliere nicht über die potenziellen Auswirkungen von Sankitonen.

Die Sanktionen im «Gesetz zum Schutz von Europas Energiesicherheit» zielen auf die Betreiberfirmen der hoch spezialisierten Schiffe ab, mit denen die Rohre für die Pipeline durch die Ostsee verlegt werden. Auch Turkish Stream - eine russische Pipeline, die durch das Schwarze Meer Gas in die Türkei bringen soll - wäre betroffen. Die Sanktionen sollen auch für Folgeprojekte beider Pipelines gelten.

Das Gesetz sieht vor, dass der US-Außenminister in Absprache mit dem Finanzminister dem Kongress binnen 60 Tagen berichtet, welche Schiffe eingesetzt werden und welche Firmen diese Schiffe zur Verfügung gestellt haben. Gegen Manager der Firmen und deren Hauptaktionäre mit Kontrollmehrheit sollen Einreiseverbote in die USA verhängt werden. Bestehende Visa sollen widerrufen werden. Transaktionen der Betroffenen, die sich auf ihren Besitz oder ihre geschäftlichen Interessen in den USA beziehen, sollen blockiert werden können.

Nord Stream 2 kostet rund zehn Milliarden Euro. Die Leitung wird je zur Hälfte vom russischen Energieriesen Gazprom und den fünf europäischen Unternehmen OMV, Wintershall Dea, Engie, Uniper und Shell finanziert.

Sowohl Präsident Trump als auch Demokraten und Republikaner aus beiden Kammern des Kongresses laufen seit langem Sturm gegen Nord Stream 2. Die Auswärtigen Ausschüsse im Repräsentantenhaus und im Senat hatten bereits vor Monaten mit überwältigenden Mehrheiten Gesetzesentwürfe mit Sanktionen zu Nord Stream 2 verabschiedet. Kritiker verweisen darauf, dass die USA sich darum bemühen, ihr eigenes Flüssiggas in Europa zu verkaufen.

Auf Freunde stieß der Kurs der USA in der Ukraine. «Gute Nachrichten aus den Vereinigten Staaten», schrieb Regierungschef Alexej Gontscharuk bei Twitter. Russland leitet bislang sein Gas auch durch die Ex-Sowjetrepublik. Kiew befürchtet, mit Nord Stream 2 als Transitland überflüssig zu werden und dadurch Einnahmen in Milliardenhöhe zu verlieren.

Eingebracht haben das Gesetz der republikanische Senator Ted Cruz und die demokratische Senatorin Jeanne Shaheen. Cruz erklärte vor der Verabschiedung durch das Repräsentantenhaus, man werde sicherstellen, dass die Sanktionen voll umgesetzt würden. Shaheen nannte das Gesetz eine «überparteiliche Botschaft des Kongresses an Wladimir Putin, dass die Vereinigten Staaten nicht tatenlos zusehen werden, während der Kreml versucht, seinen bösartigen Einfluss weiter zu verbreiten».

Energie / Gas / Nord Stream 2 / Pipeline / Ostsee / USA / Russland / Deutschland
12.12.2019 · 22:21 Uhr
[4 Kommentare]

Finanznews

26.01. 13:38 | (00) Mitarbeiter massiv ausgespäht? H&M droht hohes Bußgeld
26.01. 08:42 | (04) Knapp drei Viertel der Deutschen haben Angst vor Jobverlust
26.01. 08:00 | (03) Springer sagt Servus zur Börse
26.01. 05:51 | (01) Handel beginnt am Montag mit Winterschlussverkauf
26.01. 03:53 | (02) Siemens-Chef rechtfertigt Angebot an Neubauer
26.01. 03:40 | (05) Gabriel verteidigt Wechsel in Aufsichtsrat der Deutschen Bank
25.01. 16:02 | (10) Greenpeace-Aktionen gegen Billigfleisch in 53 Städten
25.01. 07:42 | (05) Volkswirte: Talsohle in deutscher Industrie erreicht
25.01. 07:00 | (01) Bayer angeblich vor Glyphosat-Einigung
25.01. 05:55 | (05) Immer weniger Passagiere fliegen innerdeutsch
24.01. 23:01 | (00) Betrugsvorwürfe gegen Großaktionär: Wie geht es jetzt mit der Varta-Aktie ...
24.01. 22:45 | (00) Aktien New York: Dow beendet schwache Woche mit Verlusten
24.01. 22:35 | (07) Buffett-Strategie vor dem Comeback: Schlägt jetzt wieder die Stunde der Value- ...
24.01. 22:18 | (00) Intel-Aktie hebt ab auf 20-Jahreshoch: Intel verdient mehr als erwartet und ...
24.01. 22:02 | (03) Diese Aktien empfehlen Experten zu kaufen
24.01. 21:47 | (00) Wichtiger Glyphosat-Prozess gegen Bayer verschoben
24.01. 20:45 | (02) Projekt JEDI: Amazon klagt gegen Microsoft
24.01. 20:44 | (00) Apple-Chef Tim Cook nennt "the next big thing"
24.01. 18:12 | (14) Sigmar Gabriel soll in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank
24.01. 18:11 | (00) Das Alphatier Sigmar Gabriel
24.01. 14:07 | (00) Neue Ausgabe von €uro am Sonntag: Sechs Geheimtipps - Diese deutschen Nebenwerte ...
24.01. 13:56 | (01) Kann sich Beyond Meat gegen Nestlé und Unilever behaupten? Veggie-Aktien im ...
24.01. 12:50 | (00) Hoteliers: Weniger Mallorca-Buchungen aus Deutschland
24.01. 12:05 | (01) Gabriel als Aufsichtsrat der Deutschen Bank nominiert
24.01. 12:02 | (00) IG Metall verzichtet auf konkrete Lohnforderung
24.01. 11:45 | (01) LOT-Mutterkonzern übernimmt Ferienflieger Condor
24.01. 10:53 | (00) Weniger Falschgeld in Europa und in Deutschland
24.01. 10:13 | (00) Condor gerettet - Polnische LOT übernimmt den Ferienflieger
24.01. 08:49 | (00) Käufer für Ferienflieger Condor gefunden
24.01. 08:15 | (00) Gründer: Smartphone-Bank N26 zählt 5 Millionen Kunden
24.01. 03:53 | (00) Dotcom-Blase: Börsenexperten sehen überraschende Parallelen zur Zeit vor dem ...
24.01. 03:27 | (00) Finanzminister Scholz spricht in Davos
23.01. 22:59 | (00) Kreise: Bayer könnte Glyphosat-Streit in den USA beilegen
23.01. 22:44 | (00) Anleger meiden Risiken wegen Coronavirus
23.01. 21:49 | (01) Amazon nennt Zahlen zum Musikstreaming: So viele Kunden nutzen Amazon Music
23.01. 21:24 | (00) Shortseller bei Streaming-Gigant: Darum wettet David Einhorn massiv gegen ...
23.01. 20:03 | (03) Investor rät zu Gewinnmitnahmen - warten auf neue Chancen
23.01. 19:49 | (04) Hilfen für Thomas-Cook-Kunden kosten mehr als 263 Millionen
23.01. 19:21 | (00) Apple-Aktie mit neuem Allzeithoch - iPhone-Nachfrage wohl besser als erwartet
23.01. 19:00 | (00) Dax schließt im Minus - Sorgen um Folgen von Coronavirus
23.01. 17:55 | (05) Käufer würden mehr Geld für sparsamere Autos ausgeben  
23.01. 17:53 | (00) HOCHTIEF mit hoher Sonderbelastung wegen CIMIC - Aktie bricht ein
23.01. 15:51 | (00) Immediate Bitcoin: Alles, was Sie wissen müssen
23.01. 08:41 | (01) NEL-Aktie & Co. vor neuen Hochs: Zu diesem Zeitpunkt werden Wasserstoff- ...
23.01. 08:21 | (03) Ray Dalio mit Rundumschlag: "Bargeld ist Müll" - Bitcoin aber keine Alternative
23.01. 00:46 | (00) «Dieselgate»-Skandal:  Millionenstrafe gegen VW in Kanada
22.01. 22:48 | (00) Aktien New York: Stagnation nach erneuten Rekorden
22.01. 22:14 | (02) Tesla-Aktie im Kursrausch: Tesla knackt 100-Milliarden-Dollar-Marke
22.01. 21:49 | (00) Nach Treffen in Davos: Prinz Charles lobt Greta Thunberg
22.01. 21:21 | (03) Fußball-Bundesliga: Weiß Amazon bald schon vorher, wann ein Tor fällt?
22.01. 20:43 | (00) EU will Milliarden-Investitionen in Partnerländern anstoßen
22.01. 19:53 | (00) Uber-Aktie gewinnt: Uber schafft es auf die Top-Pick-Liste von Morgan Stanley
22.01. 19:43 | (03) Hand als Kreditkarte: Amazon mit neuem Zahlungsprojekt
22.01. 18:56 | (02) Starbucks treibt Beyond-Meat-Aktien an: Gibt es bei der Kaffeehauskette bald ...
22.01. 18:13 | (00) Dax kurzzeitig auf Rekordhoch
22.01. 17:52 | (00) PlayStation 5 kommt: Das ist über Sonys neuen Hoffnungsträger bekannt
22.01. 17:51 | (08) Trump will sich EU vorknöpfen - und gibt Thunberg Tipps
22.01. 16:20 | (00) Lufthansa und Gewerkschaft sprechen konstruktiv miteinander
22.01. 15:45 | (00) Warren Buffett auf der Suche nach Zukäufen: Diese Aktien könnten für das Orakel ...
22.01. 15:25 | (00) Trump: Thunberg sollte sich auf andere Länder konzentrieren
22.01. 15:20 | (00) EU will «in einigen Wochen» Handelsabkommen mit USA
22.01. 15:17 | (00) Dax nach Rekordhoch kaum verändert
22.01. 14:53 | (00) QIX Deutschland: HUGO BOSS feiert gute Weihnachtsgeschäfte mit Kursfeuerwerk
22.01. 13:45 | (01) Trump: EU muss sich bei Handelsabkommen bewegen
22.01. 13:25 | (00) Dax geht nach Rekordhoch die Puste aus
22.01. 13:21 | (00) ASML kann Gewinn nahezu verdoppeln, Ordereingang aber halbiert - Aktie steigt
22.01. 12:49 | (00) Davos als Weltklimaforum: Grüne Welle spült in die Konzerne
22.01. 11:45 | (00) «Dieselgate»: VW geht gegen Ex-FBI-Chef vor
22.01. 11:39 | (00) Ehemaliger Tesla-Bär: Autobauer weltweit sollten sich warm anziehen
22.01. 11:20 | (03) Optimismus für Aktien: Der Glaube an ein Fortbestehen des Bullenmarktes wächst
22.01. 11:16 | (00) Ermittler werten Material nach Mitsubishi-Razzia aus
22.01. 10:45 | (00) UPS-Chef: Drohnen werden keine Zahnpasta ausliefern
22.01. 09:51 | (00) Vodafone steigt ebenfalls bei Digitalwährung Libra aus
22.01. 09:47 | (00) Dieselaffäre: Daimler rechnet mit weiteren Milliardenkosten
22.01. 09:27 | (00) Dax steigt auf Rekordstand
22.01. 09:02 | (00) MDAX Analyse per 22 Januar
22.01. 08:00 | (00) Was Sie am Mittwoch an der Börse wissen müssen
22.01. 07:03 | (00) Warum die Facebook-Aktie unerschütterlich scheint
22.01. 06:58 | (02) Europa in Davos im Fokus - neue Warnung vor US-Strafzöllen
22.01. 03:46 | (00) Toyota ruft 3,4 Millionen Autos zurück
22.01. 02:43 | (00) Von der Leyen spricht in Davos
21.01. 22:43 | (00) Wall-Street-Rally vorerst beendet
21.01. 22:22 | (00) Netflix übertrifft Erwartungen - Ausblick schickt Netflix-Aktie dennoch ...
21.01. 21:55 | (00) Boeing rechnet mit 737-Max-Flugverbot bis in den Sommer
21.01. 20:33 | (06) US-Medien: Boeing rechnet mit 737-Max-Flugverbot bis in den Sommer
21.01. 20:00 | (02) Neue Rekordsumme? So viel gibt Netflix für Eigenproduktionen wie 'The Witcher', ...
21.01. 19:10 | (00) Dax im Plus trotz Sorgen um Lungenvirus in China
21.01. 19:05 | (04) Trump droht weiter mitStrafzöllen auf EU-Autoimporte
21.01. 18:34 | (00) Amazon knackt bei Prime-Kunden offenbar neuen Rekord
21.01. 17:53 | (00) Tesla-Aktie setzt Rally fort: Analyst mit optimistischem Kursziel
21.01. 17:46 | (00) UBS-Aktie verliert deutlich: Renditeziel für 2020 bis 2022 gesenkt
21.01. 16:49 | (00) Razzia bei Mitsubishi - Verdacht auf Abgasmanipulationen
21.01. 14:02 | (01) Bier aus Region und mildes Helles im Trend
21.01. 09:59 | (03) Scholz' Finanzsteuer auf EU-Ebene in Gefahr
21.01. 08:03 | (01) Apple-Bulle: Der iKonzern wird das erste Unternehmen mit einer 2-Billionen- ...
21.01. 07:05 | (00) Klima und Geopolitik in Davos
21.01. 04:48 | (00) EU-Minister beraten Digitalsteuer und «Green Deal»
20.01. 22:42 | (00) Macron strebt Abmachung mit Trump zu Digitalsteuer an
20.01. 21:02 | (00) Weltwirtschaft kommt sachte in Gang
20.01. 18:49 | (00) Zuversicht deutscher Manager bricht ein