Abstimmung über Brexit-Deal könnte denkbar knapp ausgehen

Brüchiger Deal
Foto: Francisco Seco/AP/dpa
Großbritanniens Premierminister Boris Johnson (l) und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.

London/Brüssel (dpa) - Das Votum über den neuen Brexit-Deal im britischen Parlament am Samstag könnte wohl von einer Handvoll Stimmen entschieden werden. Das geht aus verschiedenen Analysen britischer Medien hervor.

Das Unterhaus soll um 10.30 Uhr (MESZ) zusammentreten. Mit dem Beginn der Abstimmungen wird gegen 15.30 Uhr (MESZ) gerechnet, am Freitagabend lagen drei Änderungsanträge vor.

Premierminister Boris Johnson hat keine eigene Mehrheit im Parlament. Trotzdem hatte er sich nach der Einigung beim EU-Gipfel «sehr zuversichtlich» gezeigt, dass Abgeordnete aller Parteien bei näherer Prüfung den Nutzen einer Zustimmung erkennen könnten.

Auf die Hilfe der einstmals verbündeten DUP darf Johnson nicht hoffen. Die nordirisch-protestantische Kleinstpartei lehnt das Abkommen ab. Die zehn Abgeordneten wollen bei der historischen Sitzung des Parlaments am Samstag geschlossen dagegen stimmen. Das machte DUP-Brexit-Experte Sammy Wilson am Freitag in mehreren BBC-Interviews deutlich. Es handle sich um einen «vergifteten Deal». Auf Twitter rief er Tory-Abgeordnete dazu auf, sich dem Abkommen ebenfalls zu widersetzen. Die DUP befürchtet durch den Deal vor allem ein Auseinanderdriften Nordirlands vom Rest des Vereinigten Königreichs.

Bei den Brexit-Hardlinern in Johnsons Konservativer Partei traf das Austrittsabkommen auf weitgehende Zustimmung. Die auch als Spartaner bekannten Mitglieder der innerparteilichen European Research Group (ERG) wollten am Samstagfrüh über ein gemeinsames Vorgehen beraten. Erwartet wird jedoch, dass Johnson die überwiegende Mehrheit der Hardliner auf seiner Seite hat.

Unterstützung erhielt Johnson auch von einigen ehemaligen Konservativen Parlamentariern und Labour-Abgeordneten. Ob das für eine Mehrheit ausreichen wird, ist aber ungewiss. Beobachtern zufolge fehlen ihm mindestens zwischen zwei und sechs Stimmen. Hinter den Kulissen wurde am Freitag laut Berichten von beiden Seiten heftig geworben und gedroht. Von «mittelalterlichen» Methoden war die Rede.

Johnson benötigt mehr als die Hälfte der abgegebenen Stimmen im Unterhaus. Von den 650 Mitgliedern nehmen nur 643 ihre Mandate wahr, da die sieben Abgeordneten der nordirisch-republikanischen Sinn Fein das Parlament in Westminster boykottieren. Parlamentspräsident John Bercow und seine drei Stellvertreter stimmen ebenfalls nicht ab. Auch die Stimmen von jeweils zwei Abgeordneten auf jeder Seite, die das Ergebnis auszählen, werden nicht eingerechnet. Übrig bleiben 635.

Mit 318 Stimmen hätte Johnson also eine sichere Mehrheit. Doch in seiner Fraktion sitzen nur 288 Abgeordnete. Er muss daher versuchen, die rund 20 No-Deal-Gegner zu gewinnen, die er im September aus der Fraktion geworfen hat, zusätzlich braucht er weitere Stimmen von Unabhängigen oder Labour-Abgeordneten.

Die Koalition gegen einen No Deal, die Johnson im Unterhaus inzwischen rund ein halbes Dutzend Niederlagen beschert hat, ist gespalten. Ein Teil will den Widerstand aufgeben, andere sorgen sich, dass der Premier die künftige Beziehung zur EU nicht als Partnerschaft, sondern als Konkurrenz ausgestalten will. Ein Änderungsantrag sieht vor, das Abkommen zwar nicht rundheraus abzulehnen, aber die Entscheidung darüber zu verschieben, bis das Gesetz zur Ratifizierung des Abkommens verabschiedet wird. Das würde Johnson dazu zwingen, eine Verschiebung der Brexit-Frist zu beantragen und das Ringen um die Zukunft des Landes in eine weitere Runde befördern.

Der größte Unternehmerverband des Landes reagierte auf das neue Brexit-Abkommen zurückhaltend. Obwohl der Deal den Weg für eine Übergangsphase frei mache, habe die die Wirtschaft «schwere Bedenken hinsichtlich der künftigen Ausrichtung der britisch-europäischen Beziehung», hieß es in einer Mitteilung der Confederation of British Industry (CBI). Reibungsloser Handel mit dem Kontinent und eine Anbindung an EU-Standards seien elementar für die Wohlstand und Arbeitsplätze. Hinsichtlich der für Großbritannien wichtigen Dienstleistungen sei der Deal unzureichend und es gebe große Fragen, ob es möglich sei, bis zum Ende der Übergangsphase Ende 2020 ein Handelsabkommen zu erreichen.

Die Londoner Denkfabrik The UK in a Changing Europe hatte erst kürzlich einen Bericht vorgelegt, wonach die Brexit-Pläne Boris Johnsons die britische Wirtschaft erheblich stärker negativ beeinflussen würden als der ursprüngliche Deal seiner Vorgängerin Theresa May.

Sorgen, Johnson könnte nach dem Austritt die Anbindung an europäische Standards bei Arbeitnehmerrechten, Umweltschutz und Wettbewerb auf ein Minimum reduzieren, dürften vor allem Labour-Abgeordnete umtreiben, um deren Stimmen Johnson wirbt.

Der britische Premier will sein Land unbedingt zu Halloween am 31. Oktober aus der Staatengemeinschaft führen. Lange hatte er versichert, Großbritannien werde auch ohne Deal aussteigen. Ein britisches Gesetz verpflichtet ihn aber, bei der EU um Aufschub zu bitten, falls bis Samstag kein Abkommen vom Parlament gebilligt ist. In dem Fall dürften die EU-Staaten dies auch gewähren.

Die Befürworter eines zweiten Brexit-Referendums wollen ihr Anliegen nun doch nicht mit der Abstimmung am Samstag verbinden. Das machte der außenpolitische Sprecher der britischen Liberaldemokraten, Chuka Umunna, in einem BBC-Interview am Freitag deutlich. «Der Fokus morgen wird darauf liegen, den Deal zu Fall zu bringen», sagte Umunna.

Brexit-Gegner wollen am Samstag in einer großen Demonstration in London für eine Abkehr vom EU-Austritt werben. Ein zweites Referendum hätte nur Chancen, wenn sich die größte Oppositionspartei Labour offiziell hinter den Plan stellen würde. Doch das scheint noch nicht der Fall zu sein. Labour-Chef Jeremy Corbyn äußerte sich am Donnerstag widersprüchlich dazu.

EU / Gipfel / Brexit / DUP / Abkommen / Einigung / Deal / Mehrheit / Parlament / Boris Johnson / Europa
18.10.2019 · 21:25 Uhr
[48 Kommentare]

Top-Themen

20.11. 17:07 | (00) Mindestens sechs Tote bei Krawallen in Bolivien
20.11. 16:47 | (00) Weizsäcker getötet: Angreifer soll in psychiatrische Klinik
20.11. 16:40 | (01) Zahl gestiegen: 1120 Salafisten in Berlin
20.11. 16:39 | (00) Impeachment-Ermittlungen: Zeuge bestätigt Vorwürfe gegen Trump
20.11. 16:32 | (17) Extinction-Rebellion-Gründer verharmlost den Holocaust
20.11. 16:21 | (08) Bayern zahlt nicht für verschuldete Kommunen anderer Länder
20.11. 16:08 | (01) Sicherheitsrat im Iran: Internet bleibt vorerst gesperrt
20.11. 16:00 | (03) Rekordmenge Kokain in Deutschland aufgespürt
20.11. 15:57 | (41) SPD will mindestens 250 Euro Kindergeld
20.11. 15:55 | (02) Riexinger will Deckelung von Baulandpreisen
20.11. 15:55 | (03) Britischer Wahlkampf: Kritik an Twitter-Account-Umbenennung
20.11. 15:28 | (02) Immer mehr Schweinepest-Fälle nahe deutscher Grenze
20.11. 15:11 | (00) Weitere Festnahme im Kindesmissbrauchsfall
20.11. 15:08 | (00) Nato modernisiert Awacs-Aufklärungsflugzeuge
20.11. 14:51 | (00) Allianz-Chef kann sich Übernahme von Lebensversicherer vorstellen
20.11. 14:40 | (03) Nazan Eckes: Familie bringt Christentum und Islam unter einen Hut
20.11. 14:31 | (00) Habeck ruft Extinction Rebellion zu Distanzierung von Hallam auf
20.11. 14:25 | (01) Kokain-Sicherstellungen auf Rekordhoch
20.11. 14:22 | (02) Hessen unterzeichnet Vertrag: Geld für Kitas kann fließen
20.11. 14:11 | (01) Stoltenberg begrüßt Maas-Vorschlag zur Nato
20.11. 14:10 | (00) Türkei plant weitere Abschiebung an diesem Freitag
20.11. 14:08 | (03) Neues Nürnberger Christkind will sich nicht einschüchtern lassen
20.11. 13:56 | (00) Merkel spricht Familie von Weizsäcker ihr Beileid aus
20.11. 13:52 | (02) Luisa Neubauer ruft zur Wahl von Esken und Walter-Borjans auf
20.11. 13:37 | (05) Historikerverband mahnt angesichts des Klimawandels zu Besonnenheit
20.11. 13:32 | (03) Schlagabtausch bei erster TV-Debatte im britischen Wahlkampf
20.11. 13:27 | (03) Ökologe: Klimawandel wird Australier nach Tasmanien vertreiben
20.11. 13:27 | (00) «Hawala-Banking»: Dutzende Tatverdächtige im Visier
20.11. 13:19 | (00) Linke unterstützt SPD-Pläne für neues Kindergeld
20.11. 13:16 | (00) Forscher und Politiker warnen vor Tiefseebergbau
20.11. 13:07 | (19) 38 Prozent vermuten politische Einflussnahme auf Medien
20.11. 12:45 | (02) Bremen erlässt Verbot für rechtsextremen Verein «Phalanx 18»
20.11. 12:41 | (05) Birgit Schrowange hört nach 25 Jahren bei RTL «Extra» auf
20.11. 12:30 | (00) DAX am Mittag im Minus – Fast alle Werte lassen nach
20.11. 12:26 | (02) Arzt erstochen - Polizei: Tatverdächtiger kein Patient
20.11. 12:25 | (04) Peter Handke hat nicht mit Literaturnobelpreis gerechnet
20.11. 12:07 | (01) CDU- und FDP-Spitzenpolitiker für Huawei-Ausschluss bei 5G-Netz
20.11. 11:54 | (03) Woidke erneut zum Ministerpräsidenten Brandenburgs gewählt
20.11. 11:52 | (02) Messerangriff auf Arzt:  Charité reagiert erschüttert
20.11. 11:50 | (01) Knobloch zweifelt am Erfolg ihres Kampfes gegen Antisemitismus
20.11. 11:49 | (00) Griechische Regierung will drei Flüchtlingslager schließen
20.11. 11:37 | (00) Kinderhilfswerk sieht bei Kinderrechten erheblichen Nachholbedarf
20.11. 11:35 | (07) SPD plant laut Dreyer neues Kindergeld-Konzept
20.11. 11:31 | (03) Ex-Dombaumeisterin: Notre-Dame-Wiederaufbau wird "mühsamer Prozess"
20.11. 11:25 | (01) Klimaforscher prophezeit: Venedig wird definitiv im Meer verschwinden
20.11. 11:12 | (01) Enercon-Chef warnt vor Abwanderung der Windbranche
20.11. 11:04 | (01) Bär rechnet "früher oder später" mit Digitalministerium
20.11. 10:58 | (10) CDU will Deutschland-Fahne vor allen Schulen
20.11. 10:52 | (01) Regierung: Gefahr durch Afrikanische Schweinepest weiter "hoch"
20.11. 10:18 | (05) Roger Hallam hält deutsche Haltung zum Holocaust für schädlich
20.11. 10:01 | (00) VZBV-Chef verlangt Neuausrichtung des Kraftfahrt-Bundesamts
20.11. 09:47 | (00) 25 Migranten in Kühlcontainer auf Fähre entdeckt
20.11. 09:46 | (09) Negativzinsen: Commerzbank bittet Firmenkunden verstärkt zur Kasse
20.11. 09:30 | (01) DAX startet niedriger - Anleger warten auf Fed-Protokolle
20.11. 09:25 | (00) Tödlicher Angriff auf Weizsäcker kam von einem 57-Jährigen
20.11. 09:18 | (00) Kinderband Deine Freunde erstmals in «The Voice Kids»-Jury
20.11. 09:07 | (30) Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen
20.11. 08:47 | (05) Maas stellt sich in Huawei-Frage gegen Merkel
20.11. 08:43 | (00) Tauziehen in Hongkong - Verstimmung zwischen China und USA
20.11. 08:42 | (00) Israel greift Dutzende militärische Ziele in Syrien an
20.11. 08:29 | (02) Erzeugerpreise im Oktober um 0,6 Prozent gesunken
20.11. 08:13 | (03) UBA-Chefin kritisiert Windkraft-Abstandsregeln
20.11. 07:53 | (08) Scheuer will KBA nicht zu mehr Verbraucherschutz verpflichten
20.11. 07:43 | (06) Digitalstaatsministerin kritisiert "scheinheilige" Huawei-Debatte
20.11. 07:42 | (00) Zwei US-Soldaten in Afghanistan bei Heli-Absturz getötet
20.11. 07:10 | (04) IW fordert Systemwechsel bei Pflegeversicherung
20.11. 07:10 | (03) 150 Megawatt Speicherkapazität: Tesla erweitert den größten Lithium-Ionen-Akku ...
20.11. 07:06 | (03) Maas will politische «Frischzellenkur» für die Nato
20.11. 06:52 | (08) Steuerbelastung der Rentner teils deutlich gestiegen
20.11. 06:43 | (07) Unionspolitiker wollen härtere Strafen für Hetze im Internet
20.11. 06:41 | (00) Polizei ermittelt nach tödlicher Attacke auf Weizsäcker-Sohn
20.11. 05:00 | (04) Philologenverband will 20.000 Lehrer mehr an Gymnasien
20.11. 05:00 | (02) Unions-Chefhaushälter gegen SPD-Pläne zur Grundrenten-Finanzierung
20.11. 05:00 | (05) SPD-Vorsitz: Betriebsräte rufen zur Wahl von Scholz und Geywitz auf
20.11. 04:48 | (00) Goldene Lola wird an Macher von Kurzfilmen verliehen
20.11. 04:47 | (00) Kinderschutzbund: Kinderrechte ins Grundgesetz aufnehmen
20.11. 03:54 | (10) Nazi-Gegenstände werden versteigert
20.11. 03:54 | (00) Erste TV-Debatte im britischen Wahlkampf
20.11. 03:10 | (00) Außenminister der Nato-Staaten bereiten Gipfeltreffen vor
20.11. 03:00 | (03) CDU-Wehrexperte begrüßt geplantes Plus bei Verteidigungsausgaben
20.11. 02:45 | (00) Mindestens drei Tote bei Krawallen in Bolivien
20.11. 02:04 | (01) US-Senat beschließt Menschenrechtsverordnung zu Hongkong
20.11. 01:00 | (00) Bericht: NATO investiert Milliarden in luftgestützte Überwachung
20.11. 01:00 | (00) Transatlantik-Koordinator fürchtet NATO-Schwächung durch EU-Staaten
20.11. 01:00 | (01) Kommissarische SPD-Chefin stellt Konzept für neues Kindergeld vor
20.11. 01:00 | (01) Merz nennt Macrons NATO-Kommentar "Weckruf" an europäische Partner
20.11. 01:00 | (05) Studie: Banken und Sparkassen verlangen hohe Dispozinsen
20.11. 01:00 | (01) Dreyer zeigt sich offen für Kandidatur um SPD-Vizeposten
20.11. 01:00 | (07) Dreyer: SPD wird Kanzlerkandidaten aufstellen
20.11. 00:56 | (00) Berichte: Neue Luftangriffe auf Ziele bei Damaskus
20.11. 00:28 | (00) Brandenburgs Ministerpräsident stellt sich zur Wiederwahl
20.11. 00:00 | (01) Bundestag will Sicherheitspolitik neu aufstellen
20.11. 00:00 | (00) Wirtschaft wehrt sich gegen von der Leyens Klimapläne
19.11. 22:50 | (00) Festnahme nach Tod in Berliner Privatklinik
19.11. 22:42 | (02) Deutschland gewinnt 6: 1 gegen Nordirland
19.11. 22:36 | (07) Mann greift bei Vortrag in Berliner Klinik Dozenten an
19.11. 22:23 | (05) SPD-Vorsitz: Giffey plädiert für Kandidatenduo Scholz und Geywitz
19.11. 22:11 | (03) 25 Migranten in Kühlcontainer auf Fähre Richtung England
19.11. 22:09 | (00) US-Börsen uneinheitlich - Dollar nahezu unverändert
19.11. 21:43 | (00) Festnahme nach tödlichen Messerstichen in Berliner Klinik
 
Diese Woche
21.11.2019(Heute)
20.11.2019(Gestern)
19.11.2019(Di)
18.11.2019(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News