Was müssen Einsteiger über das Investieren in Gold wissen?

Gold gehört zu den klassischen realen Sachwerten. Über Jahrtausende hat das Edelmetall gemeinsam mit Silber auf der ganzen Welt die Funktion von Geld ausgeübt. Als Zahlungsmittel ist es zwar nicht mehr aktuell. Seine Funktion als Wertspeicher ist aber nach wie vor intakt. Das zeigt nicht zuletzt ein Blick auf die Währungsreserven der Staaten.

Diese bestehen in den westlichen Industrieländern nach wie vor überwiegend aus Gold. Auf der anderen Seite stehen Länder wie Russland, die seit Jahren den Goldanteil im Mix der Reserven erhöhen. Der Grund dafür liegt in einer wichtigen Erfahrung: Das Edelmetall wird anders als Papierwährungen niemals wertlos. Anleger, die Gold kaufen, haben meist diesen werterhaltenden Aspekt im Blick.

Zinsvorteil von Anleihen und Co. ist nicht mehr gegeben

Ein klassisches Argument gegen das gelbe Edelmetall lautet, dass es keine Zinsen abwirft. Dasselbe gilt dank der Nullzinspolitik der EZB allerdings mittlerweile auch für Bundesanleihen, Sparbücher oder Festgeld. Teilweise sind dafür mittlerweile sogar negative Zinsen zu zahlen. In anderen Worten: Die Investition kostet Geld, statt dem Anleger Geld einzubringen. Dieses Risiko besteht bei Gold nicht.

Vorteile von Gold gegenüber Aktien

Gegenüber Aktien hat Gold ebenfalls einen Vorteil zu bieten. Es stimmt: Einige Unternehmen wie Apple oder Amazon haben den Anlegern über die Jahre phänomenale Gewinne beschert. Allerdings kann jedes börsennotierte Unternehmen auch einmal in Schwierigkeiten geraten. Im schlimmsten Fall enden die Schwierigkeiten mit einer Pleite.

Aktien des Unternehmens sind dann wertlos. Kursrückgänge können bei einer Investition in Gold zwar auch vorkommen, doch ein vollständiger Ausfall ist unmöglich. In den vergangenen zwanzig Jahren ist das Gegenteil passiert: Der Goldpreis ist seit Beginn des 21. Jahrhunderts um mehrere hundert Prozent gestiegen.

Gold schützt vor Schwäche beim Euro und ist steuerfrei

Gold wird international in US-Dollar gehandelt. Das heißt: Fällt der Euro gegenüber dem Dollar, steigt typischerweise der Goldpreis in Euro. In der Tat hat der Goldpreis in Euro 2019 bereits neue Allzeithochs erreicht, während der historische Höchstpreis in Dollar 2011 markiert wurde. Zusätzlicher Vorteil: Beim Goldkauf und Goldverkauf ist keine Mehrwertsteuer zu zahlen, wenn der Anleger Münzen oder Barren wählt. Diese Sonderreglung gilt nur für Gold und nicht für andere Anlagemetalle wie Silber, Platin oder Palladium.

Goldbarren und Goldmünzen kaufen

Wer in Gold investieren möchte, kann Goldmünzen oder Goldbarren kaufen. Dabei ist es wichtig, günstige Anlageprodukte zu wählen und keine teuren Sammelobjekte. Unter den Goldmünzen bieten sich für Einsteiger die traditionsreichen Klassiker an. Dazu gehören der südafrikanische Krügerrand, der kanadische Maple Leaf, der Wiener Philharmoniker aus Österreich und der American Eagle aus den USA. Die Ausgaben dieser Goldmünzen mit dem Gewicht von einer Unze bieten ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis als kleinere Einheiten. Wer Goldbarren kaufen möchte, sollte auf die Angebote international bekannter Hersteller zurückgreifen. Dazu zählen Heraeus, Umicore, Valcambi oder Perth Mint. Im direkten Preisvergleich schneiden Goldbarren ein wenig besser ab als die günstigsten Goldmünzen mit gleichem Gewicht. Der Unterschied ist allerdings nicht groß.

Finanzen / Gold
22.11.2019 · 10:31 Uhr
[1 Kommentar]
Anzeige
 

Verdi-Chef fordert mehr Pflegepersonal

Frank Werneke
Potsdam (dpa) - Nach der Tarifeinigung für höhere Einkommen in der Pflege dringt Verdi-Chef Frank Werneke […] (31)

Brexit und die Folgen für deutsche Sektoren

Rund 80 Tage vor dem Ablauf der Brexit-Übergangsfrist sind immer noch viele Fragen offen, vor allem wie die künftigen Handelsbeziehungen aussehen werden. Sicher ist einzig, dass über vier Jahre Unsicherheit […] (00)
 
 
Diese Woche
26.10.2020(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News