News
 

Schulz abserviert: Tabula Rasa bei der SPD

Martin Schulz

Berlin (dpa) - Das bittere Ende des Traums vom Außenministerium lässt Martin Schulz schnöde per Pressemitteilung verkünden. Um 14.14 Uhr verschickt der SPD-Sprecher Serkan Agci eine «Erklärung von Martin Schulz».

Durch die Diskussion um seine Person sei eine Zustimmung zum ausgehandelten schwarz-roten Koalitionsvertrag beim Mitgliedervotum gefährdet. «Daher erkläre ich hiermit meinen Verzicht auf den Eintritt in die Bundesregierung und hoffe gleichzeitig inständig, dass damit die Personaldebatten innerhalb der SPD beendet sind.»

Es ist sein nächster Tiefpunkt, draußen statt Außenminister. In Goslar dagegen wittert einer wieder seine kleine Chance: Sigmar Gabriel. Erst hat Schulz, den sie vor einem Jahr als «Gottkanzler» und Messias feierten, den Parteivorsitz verloren, nun wird er noch zum Verzicht auf den Außenministerposten gedrängt. Er opfert sich, um irgendwie ein Ja beim SPD-Mitgliederentscheid zur großen Koalition zu sichern. Von einem Ultimatum der SPD-Führung an ihn war die Rede. Denn die Basis rebellierte massiv gegen die Rochade.

Da ist das Zitat vom 25. September 2017, dem Tag nach der Bundestagswahl, das an ihm klebte wie Kaugummi. «Ganz klar. In eine Regierung von Angela Merkel werde ich nicht eintreten.» Aber auch Gabriel hat nun einen schweren Fehler gemacht, der ihn mit in den Abgrund reißen kann. Beide haben hoch gepokert und sich verzockt.

Der Reihe nach, ein Rückblick auf die letzten Akte im Schulz-Drama:

Mittwoch, 7. Februar: Nach 24 Stunden Verhandlungsmarathon Einigung mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und CSU-Chef Horst Seehofer auf einen Koalitionsvertrag. Die SPD hatte darauf bestanden, das Außen- Finanz- und Arbeits-/Sozialministerium zu bekommen, plus drei weitere Ministerin. Und das mit einem Wahlergebnis von 20,5 Prozent.

Das bringt Merkel mächtig Trubel in ihrer Partei. Wie so etwas verhandelt wird, hat Seehofer offenbart. Von 16 Uhr bis 6 Uhr morgens sei nur über Ressorts gesprochen worden, sagte er dem Bayerischen Rundfunk. Viele Verhandler seien in andere Räume gegangen und hätten sich auf den Boden gelegt, darunter Ministerpräsidenten. «Dann verbleiben in dem Zimmer vier, fünf Personen, die aber nicht miteinander reden, weil keiner eine Lösung hat und weil man unterschiedlicher Meinung ist. Ich habe dann gerne eine Mandarine oder eine Orange geschält, weil das wenigstens eine Betätigung war.»

Die SPD darf sich danach als Sieger fühlen, nicht aber Schulz. Es sickert durch, dass er den Parteivorsitz opfert, um wenigstens Minister zu werden. Bundestagsfraktionschefin Andra Nahles soll nun auch die Partei führen, Hamburgs Regierungschef Olaf Scholz Vizekanzler und Finanzminister werden. Doch in der Partei entsteht eine massive Anti-Schulz-Stimmung - an vorderster Front angeführt von seinem Vorgänger als SPD-Chef und Noch-Außenminister Sigmar Gabriel.

Donnerstag, 8. Februar: Gabriel sitzt grollend in Goslar, zunächst heißt es, er habe Termine abgesagt, komme auch nicht zur Münchner Sicherheitskonferenz. In Berlin war gestreut worden, es habe eine klare Abmachung gegeben, als er im Januar 2017 im Alleingang per «Stern»-Interview Schulz zu seinem Nachfolger als SPD-Chef und zum Kanzlerkandidaten auserkor. Demnach soll Schulz ihm zugesichert haben, dass er im Falle einer neuen großen Koalition Außenminister bleiben kann. 

Den Zeitungen der Funke-Mediengruppe sagt Gabriel nun: «Was bleibt, ist eigentlich nur das Bedauern darüber, wie respektlos bei uns in der SPD der Umgang miteinander geworden ist und wie wenig ein gegebenes Wort noch zählt.» Das zielt auf Schulz. Gabriel weiß um die Stimmung an der Basis, er schürt den Eindruck vom Wortbrecher aus Würselen. Und dann zitiert er, wie so oft, seine Tochter: «Meine kleine Tochter Marie hat mir heute früh gesagt: «Du musst nicht traurig sein, Papa, jetzt hast Du doch mehr Zeit mit uns. Das ist doch besser als mit dem Mann mit den Haaren im Gesicht»».

Freitag, 9. Februar: Der noch geschäftsführende Außenminister Gabriel meldet sich zurück. «Der Bundesaußenminister plant, an der Münchner Sicherheitskonferenz in der nächsten Woche teilzunehmen», sagt ein Ministeriumssprecher. Ob Gabriel da schon weiß, dass der Verzicht von Schulz bevorsteht? Nahles und Scholz können Schulz schlecht abservieren. Aber das klare Signal kommt aus Nordrhein-Westfalen, wo Landeschef Michael Groscheck die Glaubwürdigkeit von Schulz massiv beschädigt sieht. Der Druck wird stündlich größer, bis um 14.14 Uhr schließlich die «Erklärung von Martin Schulz» verschickt wird.

Man könnte meinen, bei der SPD geht es höher her als im echten Karneval - und der Schulz-Zug ist frontal auf den Prellbock gefahren. Der frühere Bürgermeister aus Würselen, der in Brüssel ein so erfolgreicher Präsident des Europaparlaments war, ist in Berlin erst hoch geflogen und dann brutal abgestürzt. Viele taktische Fehler reihten sich aneinander, er war hochgradig verunsichert, ein Schatten früherer Tage, dazu der völlig verunglückte Bundestagswahlkampf.

Für Juso-Chef Kevin Kühnert, Wortführer der Gegner der erneuten großen Koalition herrscht in Berlin «politischer Karneval». Er ist fassungslos und in Sorge um die SPD. Er startet am selben Tag in Sachsen seine «NoGroKo»-Tour, um die Mehrheit der rund 463 000 SPD-Mitglieder zum Nein bei der bald startenden Abstimmung über den Koalitionsvertrag (20. Februar bis 2. März) zu bewegen.

Schulz' Dienst an der Partei, der Rückzug, könnte nach einmütiger Einschätzung die Chancen für eine Zustimmung steigen lassen. Was bleibt, ist Tragik und Respekt - auch wenn wenig von den Entscheidungen aus freien Stücken erfolgte. «Das zeugt von beachtlicher menschlicher Größe», sagt Nahles. Und Generalsekretär Lars Klingbeil betont: «Martin Schulz hat sich in den vergangenen Monaten für die SPD aufgeopfert.» Kommt nun die zweite Chance für Gabriel, den derzeit beliebtesten Politiker?

Nein, unwahrscheinlich, sagen einflussreiche Genossen. Zu zerrüttet ist das Verhältnis zu Nahles und auch zu Scholz. «Gabriel hat seine theoretische Chance auf den Amtsverbleib jetzt geschreddert», sagt ein Bundestagsabgeordneter mit Blick auf dessen Aussagen über Schulz, den «Mann mit den Haaren im Gesicht». Und SPD-Vize Ralf Stegner antwortet Gabriel, der mit seinen Aussagen das desaströse Erscheinungsbild der SPD verschlimmert hat, mit einem morgendlichen Twitter-Gruß: «Mein Musiktipp für Euch da draußen im digitalen Orbit und zu mancher Debatte, über die man nur mit dem Kopf schütteln kann, ist von Falco - "Egoist".»

Parteien / Regierung / SPD / #GroKo / Deutschland
09.02.2018 · 17:37 Uhr
[0 Kommentare]
Weitere Themen
 
Archivierte Top-Themen
 

Top-Themen

24.02. 05:00 | (00) CDU-MdB Wendt: Ohne ostdeutsches Kabinettsmitglied "Nein" zu GroKo
24.02. 05:00 | (00) Immer mehr Rüstungsexporte in Entwicklungsländer
24.02. 05:00 | (00) CDU-Mitgliedsbeauftragter fordert Basis-Rechte ein
24.02. 04:42 | (00) Wahl der «Miss Germany» mit 22 Finalistinnen
24.02. 04:41 | (00) Italien vor Wahl: Große Demonstrationen in Mailand und Rom
24.02. 04:38 | (00) Conchita Wurst erwägt Karriere als Mann
24.02. 04:00 | (00) Lambsdorff zu Ost-Ghouta: Tragödie mit Ansage
24.02. 04:00 | (00) EU-Haushaltskontrolleurin fordert "mehr Effizienz"
24.02. 03:40 | (00) Dobrindt wie Merkel für Sanktionen gegen EU-Flüchtlingsverweigerer
24.02. 03:00 | (00) Söder sagt SPD "historischen Absturz" bei Neuwahlen voraus
24.02. 02:36 | (01) Auto reißt Loch in Hauswand - Fahrer flüchtet
24.02. 02:35 | (00) Trump deutet «Phase zwei» für Nordkorea an
24.02. 01:34 | (00) Ed Sheeran schaut Sheeran-Doku mit Fans auf Berlinale
24.02. 01:00 | (00) Zwei Drittel weniger Neonazi-Kundgebungen als im Vorjahr
24.02. 01:00 | (01) Kauder hält Planungsverfahren für Autobahnen für zu kompliziert
24.02. 01:00 | (00) Söder heizt Kursdebatte in der Union an
24.02. 00:30 | (00) US-Schauspielerin Nanette Fabray mit 97 Jahren gestorben
24.02. 00:27 | (01) Bundeswehr-Fahrzeuge in Mali laut «Focus» nur bedingt bereit
24.02. 00:23 | (00) Bericht: Bundesregierung will Fahrverbote nun doch ermöglichen
24.02. 00:00 | (00) INSA-Umfrage: Thüringen-CDU ohne Chance - Ramelow sehr beliebt
24.02. 00:00 | (01) Bundeswehr-Fahrzeuge in Mali nur eingeschränkt schussbereit
24.02. 00:00 | (00) Laschet und Bouffier gegen Rechtskurs der CSU
24.02. 00:00 | (01) Umfrage: FDP- und AfD-Anhängern ist die CDU zu links
24.02. 00:00 | (00) Bundesregierung will weniger Regulierung bei Glasfaser-Ausbau
23.02. 23:39 | (00) UN-Abstimmung über Waffenruhe in Syrien auf Samstag verschoben
23.02. 22:41 | (01) SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung
23.02. 22:28 | (01) Autofahrerin fährt in Barriere am Weißen Haus
23.02. 22:24 | (00) 1. Bundesliga: Mainz und Wolfsburg unentschieden
23.02. 22:12 | (00) US-Börsen setzen wieder zu Höhenflug an
23.02. 20:58 | (04) US-Regierung verhängt weitere Sanktionen gegen Nordkorea
23.02. 20:37 | (18) Merkel: Flüchtlingspolitik bei Finanzen berücksichtigen
23.02. 20:29 | (01) Merkel will EU-Mittel für Länder mit vielen Flüchtlingen
23.02. 20:23 | (00) 2. Bundesliga: Düsseldorf verliert in Regensburg und bleibt Zweiter
23.02. 20:10 | (00) US-Botschaft in Jerusalem soll im Mai eröffnen
23.02. 19:43 | (00) Tusk: Mehr Geld für Verteidigung und Sicherheit
23.02. 19:39 | (00) Kein Ende der Angriffe auf Ost-Ghuta
23.02. 19:11 | (00) Deutscher Wanderer stürzt auf Teneriffa in den Tod
23.02. 18:45 | (00) Zusätzliche Klage gegen Ex-Wahlkampfleiter von Donald Trump
23.02. 18:23 | (00) US-Regierung macht neuen Druck auf Nordkorea
23.02. 18:00 | (06) "Bild"-Chef Reichelt will sich bei Juso-Chef nicht entschuldigen
23.02. 18:00 | (03) EZB und IWF zweifeln wieder an Kreditwürdigkeit Griechenlands
23.02. 18:00 | (02) Ermittlungen gegen Toll Collect eingestellt
23.02. 17:58 | (02) Kramp-Karrenbauer erwartet Konflikte mit Merkel
23.02. 17:35 | (00) DAX mit leichtem Plus - Telekom und Eon legen kräftig zu
23.02. 17:26 | (06) Viel Kritik an Aufnahmestopp für Migranten bei Tafel
23.02. 17:14 | (27) Empörung: Hilfspolizist griff bei US-Schulmassaker nicht ein
23.02. 17:09 | (01) Syrien-Konflikt: Macron und Merkel schreiben Brief an Putin
23.02. 17:01 | (01) Migranten-Aufnahmestopp bei Essener Tafel sorgt für Wirbel
23.02. 16:53 | (00) US-Regierung will weitere Sanktionen gegen Nordkorea verhängen
23.02. 16:45 | (00) Schüsse auf offener Straße in Zürich - Zwei Tote
23.02. 16:26 | (02) Volkswagen trotz Diesel-Skandals mit Rekord-Ergebnis
23.02. 16:22 | (02) Saudi-Arabien: «Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht»
23.02. 16:07 | (00) Unions-Verteidigungssprecher setzt von der Leyen unter Druck
23.02. 15:56 | (00) USA wollen weitere Sanktionen gegen Nordkorea verhängen
23.02. 15:45 | (00) Merkel sticht mit EU-Haushaltsvorschlag in ein Wespennest
23.02. 15:34 | (05) Deutschland steht im Eishockey-Olympiafinale
23.02. 15:32 | (00) Deutschland gewinnt Eishockey-Halbfinale gegen Kanada
23.02. 15:24 | (00) Dieses Stoffdisplay ist die Zukunft der Wearables
23.02. 14:51 | (00) EU verdoppelt Unterstützung für Sahel-Truppe
23.02. 14:48 | (01) Polnischer Regierungschef im EU-Haushaltsstreit versöhnlich
23.02. 14:46 | (04) Goitzsche Front auf Platz eins der Album-Charts
23.02. 14:22 | (03) Kauder schließt Zusammenarbeit der Union mit AfD aus
23.02. 14:14 | (00) Syrien: Regierungstruppen setzen Angriffe auf Ost-Ghuta fort
23.02. 14:03 | (05) Viele Rüstungsexport-Genehmigungen vor Yücel-Freilassung
23.02. 14:00 | (00) Kühnert warnt SPD-Mitglieder vor GroKo-Zustimmung aus Angst
23.02. 13:32 | (00) Deutsche Biathlon-Staffel holt Bronze
23.02. 13:18 | (01) Europa League: Dortmund gegen Salzburg, Leipzig gegen Zenit
23.02. 12:55 | (00) Schauspieler Ulrich Pleitgen in Hamburg gestorben
23.02. 12:51 | (00) Weitere Person mit deutschem Pass in Türkei freigelassen
23.02. 12:44 | (00) Reservistenverband schließt fünf weitere Mitglieder aus
23.02. 12:38 | (14) Özdemir rechnet in Bundestagsdebatte über Yücel mit AfD ab
23.02. 12:38 | (00) DAX tritt auf der Stelle - Telekom mit sattem Plus
23.02. 12:04 | (08) Essener Tafel verteidigt Aufnahmestopp für Migranten
23.02. 12:00 | (01) Angst vor Nadeln: So gestaltet ein Schweizer Forscher den Arztbesuch angenehmer
23.02. 11:58 | (00) Immer mehr Patienten mit Medikationsplan
23.02. 11:55 | (03) Weiterer in der Türkei inhaftierter Deutscher freigelassen
23.02. 11:20 | (00) General aus Nordkorea entzweit Südkoreaner
23.02. 11:08 | (00) Kurzfristig Todesstrafe in Texas in lebenslang umgewandelt
23.02. 10:59 | (01) Ikea ruft Schaumkonfekt wegen Mäuse-Verschmutzung zurück
23.02. 10:54 | (00) Mehrheit für Gesichtserkennung per Computer in der Polizeiarbeit
23.02. 10:10 | (01) Staatsminister Roth:  Ost-Ghuta erlebt «die Hölle auf Erden»
23.02. 10:08 | (03) Haiti entzieht Oxfam Großbritannien die Arbeitserlaubnis
23.02. 10:05 | (00) Schäuble beliebtester Spitzenpolitiker - Schulz abgestürzt
23.02. 09:53 | (00) Forschungsgruppe Wahlen: SPD vor AfD - aber auf Rekordtief
23.02. 09:37 | (00) Australiens Vize-Premier stürzt über Affären-Serie
23.02. 09:32 | (00) DAX startet fast unverändert - Finanzwerte im Minus
23.02. 08:55 | (00) Türkei meldet Beschuss von YPG-Konvoi nahe Afrin
23.02. 08:41 | (00) Weltgrößter Staatsfonds optimistisch für deutsche Autobauer
23.02. 08:39 | (00) Justizminister wollen Online-Rechtsberatungen regulieren
23.02. 08:24 | (00) UN-Experte: Menschen in Ost-Ghuta haben kaum Lebensmittel
23.02. 08:11 | (00) Staat erzielt höchsten Überschuss seit der Wiedervereinigung
23.02. 07:53 | (00) Geld und Macht: EU-Länder treffen sich beim Sondergipfel
23.02. 07:52 | (00) Norweger wollen mehr in deutschen Mittelstand investieren
23.02. 07:17 | (00) Sahel-Konferenz soll Geld für Anti-Terror-Truppe bringen
23.02. 06:52 | (04) SPD hat laut Umfrage Wählerpotenzial von 31 Prozent
23.02. 05:00 | (07) Kriminologe: US-Kinder werden zu oft geschlagen
23.02. 04:45 | (00) Militär greift laut Bericht in Myanmar muslimische Dörfer an
23.02. 04:42 | (01) Kurden demonstrieren spontan gegen Artilleriefeuer in Afrin
23.02. 04:33 | (05) Demo gegen Billig-Alkohol auf St. Pauli
23.02. 03:34 | (00) EU-Sondergipfel zu Haushalt nach Brexit
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen