Schulz abserviert: Tabula Rasa bei der SPD

Martin Schulz
Es ist sein nächster Tiefpunkt, draußen statt Außenminister. Foto: Marcel Kusch

Berlin (dpa) - Das bittere Ende des Traums vom Außenministerium lässt Martin Schulz schnöde per Pressemitteilung verkünden. Um 14.14 Uhr verschickt der SPD-Sprecher Serkan Agci eine «Erklärung von Martin Schulz».

Durch die Diskussion um seine Person sei eine Zustimmung zum ausgehandelten schwarz-roten Koalitionsvertrag beim Mitgliedervotum gefährdet. «Daher erkläre ich hiermit meinen Verzicht auf den Eintritt in die Bundesregierung und hoffe gleichzeitig inständig, dass damit die Personaldebatten innerhalb der SPD beendet sind.»

Es ist sein nächster Tiefpunkt, draußen statt Außenminister. In Goslar dagegen wittert einer wieder seine kleine Chance: Sigmar Gabriel. Erst hat Schulz, den sie vor einem Jahr als «Gottkanzler» und Messias feierten, den Parteivorsitz verloren, nun wird er noch zum Verzicht auf den Außenministerposten gedrängt. Er opfert sich, um irgendwie ein Ja beim SPD-Mitgliederentscheid zur großen Koalition zu sichern. Von einem Ultimatum der SPD-Führung an ihn war die Rede. Denn die Basis rebellierte massiv gegen die Rochade.

Da ist das Zitat vom 25. September 2017, dem Tag nach der Bundestagswahl, das an ihm klebte wie Kaugummi. «Ganz klar. In eine Regierung von Angela Merkel werde ich nicht eintreten.» Aber auch Gabriel hat nun einen schweren Fehler gemacht, der ihn mit in den Abgrund reißen kann. Beide haben hoch gepokert und sich verzockt.

Der Reihe nach, ein Rückblick auf die letzten Akte im Schulz-Drama:

Mittwoch, 7. Februar: Nach 24 Stunden Verhandlungsmarathon Einigung mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und CSU-Chef Horst Seehofer auf einen Koalitionsvertrag. Die SPD hatte darauf bestanden, das Außen- Finanz- und Arbeits-/Sozialministerium zu bekommen, plus drei weitere Ministerin. Und das mit einem Wahlergebnis von 20,5 Prozent.

Das bringt Merkel mächtig Trubel in ihrer Partei. Wie so etwas verhandelt wird, hat Seehofer offenbart. Von 16 Uhr bis 6 Uhr morgens sei nur über Ressorts gesprochen worden, sagte er dem Bayerischen Rundfunk. Viele Verhandler seien in andere Räume gegangen und hätten sich auf den Boden gelegt, darunter Ministerpräsidenten. «Dann verbleiben in dem Zimmer vier, fünf Personen, die aber nicht miteinander reden, weil keiner eine Lösung hat und weil man unterschiedlicher Meinung ist. Ich habe dann gerne eine Mandarine oder eine Orange geschält, weil das wenigstens eine Betätigung war.»

Die SPD darf sich danach als Sieger fühlen, nicht aber Schulz. Es sickert durch, dass er den Parteivorsitz opfert, um wenigstens Minister zu werden. Bundestagsfraktionschefin Andra Nahles soll nun auch die Partei führen, Hamburgs Regierungschef Olaf Scholz Vizekanzler und Finanzminister werden. Doch in der Partei entsteht eine massive Anti-Schulz-Stimmung - an vorderster Front angeführt von seinem Vorgänger als SPD-Chef und Noch-Außenminister Sigmar Gabriel.

Donnerstag, 8. Februar: Gabriel sitzt grollend in Goslar, zunächst heißt es, er habe Termine abgesagt, komme auch nicht zur Münchner Sicherheitskonferenz. In Berlin war gestreut worden, es habe eine klare Abmachung gegeben, als er im Januar 2017 im Alleingang per «Stern»-Interview Schulz zu seinem Nachfolger als SPD-Chef und zum Kanzlerkandidaten auserkor. Demnach soll Schulz ihm zugesichert haben, dass er im Falle einer neuen großen Koalition Außenminister bleiben kann. 

Den Zeitungen der Funke-Mediengruppe sagt Gabriel nun: «Was bleibt, ist eigentlich nur das Bedauern darüber, wie respektlos bei uns in der SPD der Umgang miteinander geworden ist und wie wenig ein gegebenes Wort noch zählt.» Das zielt auf Schulz. Gabriel weiß um die Stimmung an der Basis, er schürt den Eindruck vom Wortbrecher aus Würselen. Und dann zitiert er, wie so oft, seine Tochter: «Meine kleine Tochter Marie hat mir heute früh gesagt: «Du musst nicht traurig sein, Papa, jetzt hast Du doch mehr Zeit mit uns. Das ist doch besser als mit dem Mann mit den Haaren im Gesicht»».

Freitag, 9. Februar: Der noch geschäftsführende Außenminister Gabriel meldet sich zurück. «Der Bundesaußenminister plant, an der Münchner Sicherheitskonferenz in der nächsten Woche teilzunehmen», sagt ein Ministeriumssprecher. Ob Gabriel da schon weiß, dass der Verzicht von Schulz bevorsteht? Nahles und Scholz können Schulz schlecht abservieren. Aber das klare Signal kommt aus Nordrhein-Westfalen, wo Landeschef Michael Groscheck die Glaubwürdigkeit von Schulz massiv beschädigt sieht. Der Druck wird stündlich größer, bis um 14.14 Uhr schließlich die «Erklärung von Martin Schulz» verschickt wird.

Man könnte meinen, bei der SPD geht es höher her als im echten Karneval - und der Schulz-Zug ist frontal auf den Prellbock gefahren. Der frühere Bürgermeister aus Würselen, der in Brüssel ein so erfolgreicher Präsident des Europaparlaments war, ist in Berlin erst hoch geflogen und dann brutal abgestürzt. Viele taktische Fehler reihten sich aneinander, er war hochgradig verunsichert, ein Schatten früherer Tage, dazu der völlig verunglückte Bundestagswahlkampf.

Für Juso-Chef Kevin Kühnert, Wortführer der Gegner der erneuten großen Koalition herrscht in Berlin «politischer Karneval». Er ist fassungslos und in Sorge um die SPD. Er startet am selben Tag in Sachsen seine «NoGroKo»-Tour, um die Mehrheit der rund 463 000 SPD-Mitglieder zum Nein bei der bald startenden Abstimmung über den Koalitionsvertrag (20. Februar bis 2. März) zu bewegen.

Schulz' Dienst an der Partei, der Rückzug, könnte nach einmütiger Einschätzung die Chancen für eine Zustimmung steigen lassen. Was bleibt, ist Tragik und Respekt - auch wenn wenig von den Entscheidungen aus freien Stücken erfolgte. «Das zeugt von beachtlicher menschlicher Größe», sagt Nahles. Und Generalsekretär Lars Klingbeil betont: «Martin Schulz hat sich in den vergangenen Monaten für die SPD aufgeopfert.» Kommt nun die zweite Chance für Gabriel, den derzeit beliebtesten Politiker?

Nein, unwahrscheinlich, sagen einflussreiche Genossen. Zu zerrüttet ist das Verhältnis zu Nahles und auch zu Scholz. «Gabriel hat seine theoretische Chance auf den Amtsverbleib jetzt geschreddert», sagt ein Bundestagsabgeordneter mit Blick auf dessen Aussagen über Schulz, den «Mann mit den Haaren im Gesicht». Und SPD-Vize Ralf Stegner antwortet Gabriel, der mit seinen Aussagen das desaströse Erscheinungsbild der SPD verschlimmert hat, mit einem morgendlichen Twitter-Gruß: «Mein Musiktipp für Euch da draußen im digitalen Orbit und zu mancher Debatte, über die man nur mit dem Kopf schütteln kann, ist von Falco - "Egoist".»

Parteien / Regierung / SPD / #GroKo / Deutschland
09.02.2018 · 17:37 Uhr
[0 Kommentare]

Top-Themen

18.07. 02:14 | (00) Bayerische Grenzpolizei beginnt mit Kontrollen
18.07. 02:13 | (00) Merkel und Giffey besuchen Hilfetelefon «Gewalt gegen Frauen»
18.07. 01:25 | (00) Kauder fordert Geschlossenheit von Europa
18.07. 01:00 | (01) Arbeitgeber gegen Ausweitung öffentlicher Beschäftigung
18.07. 01:00 | (00) Fraktionschefs fordern mehr Selbstbewusstsein gegenüber Trump
18.07. 01:00 | (00) Habeck will Eigentümer von Brachflächen zum Bauen verpflichten
18.07. 00:25 | (02) Bundesverfassungsgericht urteilt über den Rundfunkbeitrag
18.07. 00:00 | (01) Bahn will Autofahrer mit Shuttle-Bussen abholen
17.07. 23:50 | (00) Rettungswagen mit Hochschwangerer kippt um - Fünf Verletzte
17.07. 22:46 | (24) Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein
17.07. 22:38 | (00) Geständnis im Vietnam-Entführungsprozess
17.07. 22:27 | (22) Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
17.07. 22:26 | (01) Abschiebung von Sami A.: Wer hat was wann gewusst und getan?
17.07. 22:07 | (00) US-Börsen legen wieder zu - Gold in Euro auf 2,5-Jahres-Tief
17.07. 22:05 | (00) «X Factor»: Robbie Williams und seine Frau sind neue Juroren
17.07. 21:42 | (12) Trump geht Putin auf den Leim
17.07. 21:05 | (00) Erschütternde Familientragödien in Ruhrgebiet und Heidelberg
17.07. 21:04 | (00) Trump glaubt an russische Einmischung im Wahlkampf
17.07. 20:42 | (00) Trump räumt nach Kritik russische Einmischung in US-Wahl ein
17.07. 20:15 | (00) May entgeht im Parlament Schlappe in Sachen Zollunion
17.07. 19:21 | (04) Bundesbank drohen US-Sanktionen im Iran-Streit
17.07. 19:18 | (00) Atomabkommen: Iran verklagt USA vor UN-Gericht
17.07. 18:43 | (04) Nitrat im Grundwasser wird Fall für die deutsche Justiz
17.07. 18:40 | (02) Afghane möglicherweise rechtswidrig abgeschoben
17.07. 18:02 | (05) Nacktbaden im Gardasee: Frisch Verlobten droht üppige Strafe
17.07. 18:01 | (02) Trump verteidigt Gipfel mit Putin - Kritik an «Fake News»
17.07. 17:56 | (04) Baden-Württemberg will Islamunterricht neu organisieren
17.07. 17:56 | (00) Obama fordert Kampf gegen Diskriminierung im Geiste Mandelas
17.07. 17:48 | (01) Flüchtlinge haben neues Hauptziel: Spanien statt Italien
17.07. 17:44 | (01) Mit der Abrissbirne durch Europa
17.07. 17:42 | (02) Polizistin totgefahren: Lkw-Fahrer zu Haftstrafe verurteilt
17.07. 17:35 | (00) DAX legt zu - Kurssprung bei Thyssenkrupp
17.07. 17:27 | (03) Kabinett will Bürgerdaten für KI-Forschung freigeben
17.07. 17:16 | (00) Kabinett will Liste sicherer Herkunftsstaaten erweitern
17.07. 17:12 | (02) Umfrage: Beunruhigung über die Flüchtlingssituation wächst wieder
17.07. 16:59 | (01) Mutter soll vor Suizid eigene Kinder getötet haben
17.07. 16:55 | (00) Hitzige Diskussionen um Abschiebung von Islamist Sami A.
17.07. 16:54 | (03) 3200 Euro Strafe für «Held von Schrobenhausen»
17.07. 16:37 | (00) Steuerzahlerbund: Bis Mittwoch Arbeit nur für Staatskasse
17.07. 16:14 | (00) Erstmals kommen die meisten Flüchtlinge über Spanien in EU
17.07. 16:12 | (00) Polizistin totgefahren - Fast drei Jahre Haft für Lkw-Fahrer
17.07. 16:04 | (03) Trump sieht Nato erstarkt: "Schlecht für Russland"
17.07. 15:54 | (00) Ex-Boxchampion Arthur Abraham plant Comeback im Oktober
17.07. 15:18 | (00) Nitrat im Wasser:  Umwelthilfe verklagt Bundesregierung
17.07. 14:45 | (02) Giegold vermisst Sozialstandards in EU-Japan-Freihandelsabkommen
17.07. 14:44 | (02) Staatlicher Unterhaltsvorschuss für immer mehr Kinder
17.07. 14:20 | (00) Bundesstiftung Umwelt nimmt Phosphor in den Fokus
17.07. 13:56 | (08) Sächsischer Fußballpräsident kritisiert Löws Vertragsverlängerung
17.07. 13:17 | (00) Deutsche Wirtschaft beklagt Unklarheiten bei Nord Stream 2
17.07. 13:10 | (00) Bundeswehr: Eurofighter weiter nur bedingt einsatzbereit
17.07. 13:07 | (00) Wirtschaftsverbände begrüßen EU-Freihandelsabkommen mit Japan
17.07. 12:56 | (01) «Forbes»: Mayweather ist Topverdiener unter den Promis
17.07. 12:47 | (12) Anwaltvereins kritisiert Bamf wegen Abschiebung von Sami A.
17.07. 12:43 | (00) Internationales Presse-Echo auf Trumps Treffen mit Putin
17.07. 12:41 | (00) Tourboot auf Hawaii von Lava getroffen: 23 Verletzte
17.07. 12:33 | (01) Mützenich: Trump-Putin-Gipfel löst keine internationale Krise
17.07. 12:31 | (00) Israel stoppt Lieferungen von Treibstoff nach Gaza
17.07. 12:30 | (00) DAX am Mittag kaum verändert - Thyssenkrupp-Aktie stark im Plus
17.07. 12:11 | (02) SPD will Berufsunfähigkeitsversicherer in die Pflicht nehmen
17.07. 11:49 | (00) Sami A. - Rechtsausschuss kommt zu Sondersitzung zusammen
17.07. 11:38 | (00) EU unterzeichnet Freihandelsabkommen mit Japan
17.07. 11:34 | (00) Gerettete Fußballer präsentieren sich der Öffentlichkeit
17.07. 11:28 | (06) Söder: CSU-Umfragetief von Entscheidungen aus Berlin geprägt
17.07. 11:26 | (02) Deutlich mehr Sonnenschutzmittel als vor zehn Jahren produziert
17.07. 11:11 | (04) Weidel begrüßt Trumps Treffen mit Putin
17.07. 11:08 | (02) Skypower 100: Riesige Winddrachen sollen für sauberen Ökostrom sorgen!
17.07. 11:05 | (00) Urteil: Russland muss Pussy Riot Entschädigung zahlen
17.07. 10:50 | (01) «Forbes»: Boxer Mayweather Topverdiener unter den Promis
17.07. 10:43 | (01) Von Welle erfasst: Deutscher Urlauber auf Mallorca ertrunken
17.07. 10:36 | (00) Kubicki nennt Abschiebung von Sami A. "Stück aus dem Tollhaus"
17.07. 10:09 | (08) FDP unternimmt neuen Vorstoß zu Sonntagsöffnungen in Niedersachsen
17.07. 10:03 | (01) Urteil: Xavier Naidoo darf nicht Antisemit genannt werden
17.07. 09:57 | (00) May gewinnt Abstimmung über Zölle nach Brexit
17.07. 09:31 | (00) DAX startet im Minus - Euro etwas stärker
17.07. 08:53 | (00) 28.000 Terminwünsche für Familiennachzug
17.07. 08:48 | (02) Habeck spricht von Beugung des Rechtsstaates im Fall Sami A.
17.07. 08:19 | (00) Gastgewerbeumsatz im Mai gesunken
17.07. 08:04 | (00) Kubicki rechnet mit herber Niederlage der CSU in Bayern
17.07. 07:58 | (06) EU-Abgeordneter Gieseke will CO2-Pläne entschärfen
17.07. 07:51 | (00) Nouripour zieht nach Trump-Putin-Gipfel kritisches Fazit
17.07. 07:48 | (00) Trump muss nach Helsinki-Gipfel Wogen in den USA glätten
17.07. 07:25 | (00) Vogts: Frühes WM-Aus kann heilsam sein
17.07. 07:10 | (01) Maas fordert weitere diplomatische Annäherung von USA und Russland
17.07. 06:47 | (02) Die Trump-und-Putin-Show bringt nur ein mageres Ergebnis
17.07. 05:51 | (00) Immer mehr Menschen beanspruchen Reha-Leistungen
17.07. 05:00 | (00) Steuerzahlerpräsident Holznagel manchmal frustriert über Politik
17.07. 05:00 | (00) Medizinische Reha-Leistungen werden häufiger in Anspruch genommen
17.07. 05:00 | (00) Außenhandel zwischen Deutschland und Russland erholt sich weiter
17.07. 04:05 | (00) Studie: Frühestes Brot schon vor der Ackerbau-Zeit
17.07. 03:17 | (00) Explosion an Uni in Darmstadt - zwei Studenten verletzt
17.07. 03:00 | (00) Gewerkschaften fordern Tariflohn für "sozialen Arbeitsmarkt"
17.07. 01:52 | (00) Puigdemont ruft neue Separatistenbewegung ins Leben
17.07. 01:26 | (00) Jugendlicher bleibt mit Gleitschirm an Kirchendach hängen
17.07. 01:00 | (01) Vor allem Behörden und Unternehmen profitieren von günstigem Diesel
17.07. 00:00 | (00) Treffen von Seehofer mit NRW-Minister Stamp abgesagt
17.07. 00:00 | (03) Sami A. wirft Deutschland "Entführung" vor
17.07. 00:00 | (00) INSA: Grüne auf Fünf-Monats-Hoch
16.07. 23:55 | (00) Heftige Kritik an Trumps Kuschelkurs mit Putin in den USA 
16.07. 23:00 | (00) US-Justiz klagt Russin im Dienste des Kremls an
16.07. 22:58 | (00) Dutzende Tote nach Unwettern und Überschwemmungen in Nigeria
 
Diese Woche
18.07.2018(Heute)
17.07.2018(Gestern)
16.07.2018(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

 
WIR BEZAHLEN DICH FÜR DEINEN BESUCH
Schon mehr als 1.000.000 Euro ausgezahlt.
0,2¢ pro Aufruf | € 1,00 pro Referral | kostenlos | mehr Infos
mit seit 1999 🗙