Vermögen aufbauen leicht gemacht

Foto: pixabay / CC0 Creative Commons

In Zeiten der Negativzinsen haben das Sparbuch wie auch Festgeldanlagen ausgedient. Deshalb gehen immer mehr Menschen an die Börse, um hier Vermögen aufzubauen. Doch wie kann man mit kleinem Geld ein Vermögen aufbauen? Denn es ist nun einmal so, dass die Lebenshaltungskosten steigen und immer weniger vom Gehalt übrigbleibt. Dennoch kann auch mit kleinen Beträgen ein Vermögen aufgebaut werden, wenn man frühzeitig damit beginnt. Dabei ist vor allem die Vermögensverwaltung ein wichtiger Punkt, den man nicht aus der Hand geben sollte. Dies bedeutet gleichzeitig auch, dass man sich vorher gründlich informieren muss, um mit Verwaltung des Vermögens nicht überfordert zu sein. Hier könnten beispielsweise EFT-Sparpläne eine gute Möglichkeit sein, um sein Vermögen immer Blick zu haben, ohne sich vorher perfekt auszukennen. Natürlich sollte niemals Geld in etwas investiert werden, dass man nicht kennt. Aber ETFs sind schnell zu verstehen, wenn man vorher noch keinen Kontakt zur Börse und dem Vermögensaufbau hatte.

So bereitet man den Vermögensaubau vor

Natürlich ist zuerst zu überlegen, wie viel Geld investiert werden soll, nachdem die Basisabsicherung geklärt ist. Hierbei ist zu beachten, dass nur Geld angelegt werden sollte, welches man nicht benötigt! Ist dieser Punkt abgehakt, ist es wichtig, eine seriöse Handelsplattform zu finden. Hier kann de.collected.reviews eine große Hilfe sein, da es hier zahlreiche Erfahrungsberichte von Nutzern gibt. Zudem sollte man immer eine Reserve von sechs Monatsgehältern auf der Seite liegen haben, bevor man Geld anlegt. So kann man auch kurzfristig über sein Geld verfügen, wenn ein Notfall eintritt.

Sehr bekannt zum Sparen und Geld anlegen ist die 50-30-20-Regel. Somit kann ein finanzielles Polster angehäuft werden, ohne dass jeder Monat neu berechnet werden muss. Dies bedeutet, dass das monatliche Einkommen in drei Bereiche aufgeteilt wird.

  • 50 % des Einkommens sind für Fixkosten wie Miete und Lebenshaltungskosten sowie Mobilität
  • 30 % des Einkommens sind für persönliche Bedürfnisse wie Hobbys und Freizeitaktivitäten
  • 20 % des Einkommens sind zum Sparen und Investieren

Idealerweise wird das Geld nach Eingang direkt auf verschiedene Konten gepackt, damit es direkt für die jeweiligen Punkte genutzt werden kann.

In was sollte man investieren, um Vermögen aufzubauen?

Ideal sind Fonds oder ETFs, da dies keine Einzelaktien und somit besser abgesichert sind. ETFs sind börsennotierte Indexfonds, die beispielsweise den Dow Jones oder den Dax abbilden. Die Renditen bei ETFs liegen zwischen 5 und 8 %, weshalb sie immer beliebter werden. Wer in einen ETF-Sparplan regelmäßig Geld einzahlt, kann so ein kleines Vermögen aufbauen. Diese Sparpläne sind schon ab 20 Euro monatlich durchführbar und werden von verschiedenen Plattformen angeboten. Zudem ist es bei den meisten Börsen möglich, die ETF kostenlos und gebührenfrei zu kaufen. Auch das Depot ist in der Regel kostenlos, weshalb Internet-Broker immer häufiger genutzt werden. Lokale Banken verlangen nicht nur Depot-Gebühren, sondern auch Gebühren für den Kauf. Hier können diese Kosten schnell die Rendite auffressen.

In Zeiten der Inflation kann es aber auch sinnvoll sein, in Kryptowährungen zu investieren. Denn steigt die Inflationsrate an, fallen die Aktien und Fonds, aber die Kryptowährungen steigen. Auch Gold und Silber können interessant sein. Schaut man sich aber den Gold- und Silberpreis an, ist dieser schon lange nicht mehr so stabil wie vor einigen Jahren noch.

Finanzen / Sparen / Vermögensaufbau
08.12.2021 · 10:32 Uhr
[2 Kommentare]
Anzeige
 
Corona: Lucas Cordalis zieht nicht ins Dschungelcamp
Köln (dpa) - Lucas Cordalis wird nicht wie geplant in das Dschungelcamp von RTL einziehen - der […] (06)
Das sind die globalen Verbrauchertrends für 2022
Mintel prognostiziert in seinem Trend Report, welche drei Verbrauchertrends die […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News