Erdogan und Putin verkünden längere Waffenruhe in Nordsyrien

Treffen von Erdogan und Putin in Sotschi
Foto: -/Kremlin/dpa
Wladimir Putin (M) und Recep Tayyip Erdogan (l.) handelten über sechs Stunden eine weitere Waffenruhe für Nordsyrien aus.

Sotschi/Washington (dpa) - Russland und die Türkei haben für den Norden Syriens in mehr als sechsstündigen Verhandlungen eine längere Waffenruhe und einen weiteren Abzug der Kurdenmiliz YPG ausgehandelt.

Sie vereinbarten zudem gemeinsame Patrouillen in der Region, wie die Außenminister beider Länder am Dienstag in Sotschi mitteilten. Ob sich damit ein Vorschlag von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer für eine international überwachte Pufferzone in Nordsyrien erübrigt, blieb zunächst unklar.

Die Feuerpause für den YPG-Abzug, die am Abend enden sollte, wurde um 150 Stunden - oder etwas mehr als sechs Tage - bis kommenden Dienstag verlängert, hieß es nach einem Treffen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan mit Kremlchef Wladimir Putin.

Die beiden Staatschefs hatten in dem Kurort am Schwarzen Meer zuvor mehr als sechs Stunden miteinander verhandelt. Russland unterstützt im Syrien-Konflikt vor allem den umstrittenen Machthaber Baschar al-Assad, pflegt aber als Vermittler auch enge Kontakte zur Türkei. Laut der Vereinbarung sollen ab Mittwochmittag russische Militärpolizei und «syrische Grenzwächter» die «Entfernung der YPG-Elemente und ihrer Waffen» aus einem Gebiet bis zu 30 Kilometer von der türkischen Grenze entfernt unterstützen. Zudem solle sich die Kurdenmiliz aus dem Gebiet Manbidsch vollständig zurückziehen. Das soll nach rund sechs Tagen vollendet sein.

Nach Kremlangaben telefonierte Putin nach dem Treffen mit Assad. Dieser habe dem Kremlchef gedankt und ihm die volle Unterstützung für die Entscheidung zugesichert. Der syrische Machthaber hatte Erdogan zuvor noch Diebstahl vorgeworfen.

Erdogan nannte das Memorandum mit zehn Punkten eine «historische Vereinbarung». Sein Kommunikationsdirektor Fahrettin Altun twitterte, die Einigung markiere den «Beginn einer neuen Ära» der türkisch-russischen Beziehungen. Altun warnte aber auch, dass das Abkommen eine zuvor mit den USA getroffene Vereinbarung über den vollen Abzug der YPG aus dem Grenzgebiet unberührt lasse. Nach dieser Vereinbarung hatte die Türkei mit der Wiederaufnahme der Offensive gedroht, sollten «die Versprechen» nicht gehalten werden. «Die Terroristen haben weitere 15 Minuten», twitterte er.

Nach US-Angaben hat sich die Kurdenmiliz YPG aus einer von den USA und der Türkei vereinbarten Sicherheitszone in Nordsyrien zurückgezogen. Der Kommandeur der von der YPG dominierten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF), Maslum Abdi, habe US-Vizepräsident Mike Pence in einem Schreiben darüber informiert, teilte Pences Büro am Dienstag mit. Abdi habe mitgeteilt, dass die SDF-Kämpfer aus dem «relevanten Operationsgebiet» abgezogen seien. Pences Büro teilte weiter mit: «Der Vizepräsident begrüßt diese Entwicklung und sieht darin die Erfüllung der Bedingungen des Abkommens vom 17. Oktober, was den Rückzug der YPG betrifft.»

Die Türkei hatte am 9. Oktober zusammen mit syrischen Rebellen einen Feldzug gegen die YPG im Norden des Landes begonnen. Die Türkei betrachtet die YPG, die an der Grenze zur Türkei ein großes Gebiet kontrollierte, als Terrororganisation. Ziel der Offensive war es, entlang der Grenze eine Zone unter türkischer Kontrolle zu schaffen, aus der sich alle Kurdenmilizen zurückziehen sollten. Aus ursprünglicher Sicht der Türkei erstreckt sich diese Zone ab dem Euphrat-Fluss ostwärts über mehr als 400 Kilometer bis an die irakische Grenze. Dort will die Türkei auch Millionen syrische Flüchtlinge ansiedeln, die bisher in der Türkei leben.

Am vergangenen Donnerstag hatten zunächst die USA eine erste Feuerpause und den Abzug der YPG aus Gebieten an der Grenze mit der Türkei ausgehandelt. Nach Ablauf weiterer 150 Stunden sollen laut der gemeinsamen russisch-türkischen Erklärung nun gemeinsame Patrouillen beginnen, die bis zu zehn Kilometer tief in syrischem Gebiet aktiv sein sollen. Das wäre ein Kompromiss auf türkischer Seite, die bisher auf die alleinige Kontrolle der vollen Zone auf rund 30 Kilometer Breite beharrt hatte. Die Einigung sieht außerdem eine Ausnahme für die Stadt Kamischli vor.

Offen sei, wie lange die gemeinsame Patrouillen abgehalten würden, sagte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu. Diese Frage sei nicht diskutiert worden.

Ferner wurde vereinbart, dass die Türkei und Russland syrischen Flüchtlingen auf sichere Weise und auf freiwilliger Basis die Rückkehr ermöglichen sollen.

Die Militäroffensive der Türkei war international auf scharfe Kritik gestoßen. Ankara war weder von der syrischen Regierung um Hilfe gebeten worden noch erteilte der UN-Sicherheitsrat ein entsprechendes Mandat. Die Türkei begründet deshalb den Einmarsch mit dem Recht auf Selbstverteidigung. Viele Politiker und Experten, darunter vom wissenschaftlichen Dienst des Deutschen Bundestages, kamen aber zu dem Schluss, dass der Einmarsch im Widerspruch zum Völkerrecht stehe.

In Deutschland schlug Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer in einem überraschenden Vorstoß eine international kontrollierte Sicherheitszone vor. Dies löste eine innenpolitische Debatte aus. Auch der Koalitionspartner SPD beklagte den Alleingang.

Putin und Erdogan hatten wiederholt betont, den Prozess für eine politische Lösung des Konflikts weiter voranbringen zu wollen. Dazu soll in Genf am 30. Oktober erstmals auch der neue Verfassungsausschuss für Reformen in Syrien tagen. Das Komitee besteht aus Vertretern der syrischen Regierung um Assad und der Opposition.

Russland und die Türkei organisieren mit dem Iran seit 2017 im sogenannten Astana-Format Friedensgespräche für eine Lösung des Syrien-Konflikts. Benannt ist das Format nach Astana, der Hauptstadt der Ex-Sowjetrepublik Kasachstan. Die Stadt in Zentralasien heißt inzwischen Nur-Sultan. Im Syrien-Konflikt steht Russland auf der Seite Assads und tritt zugleich als Vermittler für alle Gruppen auf. Die Türkei dagegen unterstützt die syrische Opposition.

Konflikte / Verteidigung / Wladimir Putin / Recep Tayyip Erdogan / Kurden / Waffenruhe / Nordsyrien / Russland / Deutschland / Syrien / Türkei
22.10.2019 · 22:02 Uhr
[14 Kommentare] · [zum Forum]

Top-Themen

17.11. 17:28 | (04) Die wundersame Wandlung der Grünen
17.11. 17:20 | (01) Missbrauchsfälle: NRW macht Staatsanwälten mit neuem Erlass Druck
17.11. 17:14 | (01) Tödlicher Raserunfall in München: Haftbefehl wegen Mordes
17.11. 17:01 | (06) Tote und Verletzte bei Unruhen im Iran
17.11. 16:49 | (05) 13-Jähriger rettet Senior im Rollstuhl
17.11. 16:46 | (05) Grüne beschließen Klimaschutz-Paket mit höherem CO2-Preis
17.11. 16:43 | (00) CDA will Recht auf beruflichen Neustart für Ältere
17.11. 16:41 | (00) Kabinett zu Klausurtagung in Meseberg zusammengekommen
17.11. 16:40 | (06) Neue Zeugenaussagen bringen Donald Trump in Erklärungsnot
17.11. 16:32 | (13) Scholz will Rechtsanspruch auf zweite Ausbildung
17.11. 16:26 | (03) Republikaner verliert Gouverneurswahl trotz Trump-Hilfe
17.11. 16:26 | (01) Macron will bei Gipfel Grundsatzdebatte über die Nato
17.11. 16:15 | (00) Hunderte Migranten in Griechenland angekommen
17.11. 16:13 | (00) Forderungen nach Ende von Bundeswehr-Kooperation mit China
17.11. 16:05 | (00) Union unterstützt Pläne für Spezialeinheit gegen Steuerbetrug
17.11. 16:00 | (02) Joshua Wong verlangt von AKK Ausbildungsstopp chinesischer Soldaten
17.11. 15:41 | (06) Frankfurt: Flugzeuge auf Rollfeld des Flughafens kollidiert
17.11. 15:36 | (04) Bericht: Altmaier plant Start-up-Fonds mit privaten Mitteln
17.11. 15:28 | (02) «Gelbwesten» besetzen Pariser Luxuskaufhaus
17.11. 15:03 | (00) Fars:  Rund 1000 Festnahmen nach Unruhen im Iran
17.11. 15:01 | (06) Russland übergibt Kriegsschiffe an Ukraine
17.11. 15:01 | (03) Grüne fordern Stopp der militärischen Zusammenarbeit mit China
17.11. 14:59 | (04) Innenministerium will neues europäisches Asylsystem
17.11. 14:57 | (02) Brandsätze und Katapulte: Neue Gewaltwelle in Hongkong
17.11. 14:43 | (03) Oppermann: SPD darf Macht nicht verachten
17.11. 14:15 | (02) Steuergewerkschaft lobt Pläne für Spezialeinheit gegen Steuerbetrug
17.11. 13:49 | (15) Auto erfasst Kinderwagen - Fahrer flüchtet
17.11. 13:48 | (21) Grünen-Kompromissvorschlag zu CO2-Preis: 60 Euro schon 2020
17.11. 13:39 | (00) Voith-Chef kündigt Zukäufe an
17.11. 13:15 | (25) Gröhe kritisiert Mindestlohnbeschluss der Grünen
17.11. 13:01 | (01) Rückkehr der Gewalt zum Jahrestag der «Gelbwesten»-Proteste
17.11. 12:50 | (05) 30-Jähriger bei Polizeieinsatz angeschossen
17.11. 12:45 | (06) Schneechaos in Südtirol - Unwetter in ganz Italien
17.11. 12:43 | (02) Süssmuth warnt CDU vor Verschleppung der Frauenquote
17.11. 12:24 | (13) AKK stellt klar: Koalitionsvertrag wird nicht neu verhandelt
17.11. 12:11 | (07) Kipping verlangt Unterstützung von Scholz für Berliner Mietendeckel
17.11. 12:03 | (15) Haftbefehl nach tödlichem Raserunfall in München
17.11. 11:50 | (02) Rauchende Bremsen - Nachtzug mit 200 Reisenden gestoppt
17.11. 11:45 | (00) Hongkong: Deutsche Studenten wieder auf freien Fuß
17.11. 11:20 | (03) FDP begrüßt Scholz-Vorstoß für Spezialeinheit gegen Steuerbetrug
17.11. 10:57 | (18) Jeder zehnte Deutsche ist einsam
17.11. 10:55 | (00) Verhaftungen bei Protesten im Iran
17.11. 10:43 | (10) Hofreiter: Kohle-Ausstiegsgesetz ist aktuell "Windausstiegsgesetz"
17.11. 10:15 | (06) Bareiß lehnt Pläne zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts ab
17.11. 10:05 | (06) Die Gefahr für Venedigs Kulturschätze
17.11. 09:55 | (02) Bitkom mahnt rasches Handeln bei Digitalisierung an
17.11. 09:45 | (03) Zusammenstöße in Hongkong - Polizist mit Pfeil getroffen
17.11. 09:36 | (06) FDP will hohe Hürde für Abwahl von Ausschussvorsitzenden schaffen
17.11. 09:31 | (08) Lieferengpässe bei Arzneien nehmen zu
17.11. 09:26 | (03) Kalifornien: Fünf Tote durch Schüsse in Wohnhaus
17.11. 09:04 | (10) Costa Ricas krasse Kursänderung Richtung Umweltschutz und Nachhaltigkeit
17.11. 08:55 | (04) Scholz wirft Walter-Borjans Kleinmachen der SPD vor
17.11. 08:55 | (01) Prinz Charles und Camilla in Neuseeland angekommen
17.11. 08:45 | (04) Kempf: Wirtschaft ohne Klimagase 2050 nur «magisches Denken»
17.11. 08:44 | (00) Schuster warnt vor Gleichgültigkeit gegenüber Extremismus
17.11. 08:18 | (01) Amnesty will Stopp der militärischen Zusammenarbeit mit China
17.11. 07:55 | (00) Zwei Tote bei Autounfall in Wilhelmshaven
17.11. 07:45 | (02) USA und Südkorea verschieben gemeinsame Manöver
17.11. 06:55 | (04) Autoritäres Weißrussland beginnt Wahl eines neuen Parlaments
17.11. 06:45 | (07) Flugzeug-Zusammenstoß auf Frankfurter Flughafen
17.11. 05:45 | (15) Linke fordert Konzept gegen Einsamkeit
17.11. 05:00 | (03) Wieczorek-Zeul stimmt für Geywitz und Scholz als SPD-Vorsitzende
17.11. 04:48 | (05) Macron will Grundsatzdebatte bei Londoner Nato-Gipfel
17.11. 04:10 | (04) FDP: Koalition macht Deutschland bei Mobilfunk lächerlich
17.11. 04:07 | (02) Neues Hochwasser droht Venedig - Unwetter in ganz Italien
17.11. 03:16 | (02) Prinz Andrew bestreitet «kategorisch» Missbrauchsvorwürfe
17.11. 02:40 | (01) Kabinett trifft sich zu Klausurtagung in Meseberg
17.11. 02:07 | (06) Neue Zeugenaussagen bringen Trump in Erklärungsnot
17.11. 02:05 | (08) Kein SPD-Kanzlerkandidat? Scholz kritisiert Walter-Borjans
17.11. 01:00 | (00) CDU-Vize Strobl ermahnt Koalition: "Gequatschte muss aufhören"
17.11. 01:00 | (00) CDU-Vize Strobl wirbt für Schwarz-Grün
17.11. 01:00 | (01) Ulrike Folkerts will als "Tatort"-Kommissarin weitermachen
17.11. 01:00 | (03) Korte fordert Grüne zu Bekenntnis zu Linksbündnis auf
17.11. 00:49 | (02) Grüne beenden Parteitag mit Klima- und Wirtschaftsdebatte
17.11. 00:47 | (04) Kramp-Karrenbauer: Koalitionsvertrag wird nicht überarbeitet
17.11. 00:00 | (00) Blume und Kretschmer gegen Urwahl des Kanzlerkandidaten
17.11. 00:00 | (02) Umfrage: Nur 9 Prozent trauen Baerbock Kanzleramt zu
17.11. 00:00 | (03) BMI will unerlaubte Migration mit Sozialleistungsausschluss bekämpfen
17.11. 00:00 | (02) CDU kritisiert Vorstoß der Grünen zum Recht auf Wohnungstausch
17.11. 00:00 | (04) Fast alle Ministerpräsidenten für Fortsetzung der Großen Koalition
17.11. 00:00 | (04) CSU will Pläne von Scholz gegen reine Männervereine stoppen
17.11. 00:00 | (04) Umfrage: Mehrheit der Deutschen findet Vorstände verdienen zu viel
17.11. 00:00 | (02) Chinesische App "TikTok" filtert brisante politische Themen
17.11. 00:00 | (00) Bericht: Scholz richtet Spezialeinheit gegen Steuerbetrug ein
17.11. 00:00 | (01) Kramp-Karrenbauer will NATO stärken
17.11. 00:00 | (01) Sachsens Ministerpräsident nennt Kretschmann als Vorbild
17.11. 00:00 | (01) Sachsens Ministerpräsident fordert von CDU mehr Mut
17.11. 00:00 | (02) Emnid: GroKo kann nach Grundrenten-Kompromiss zulegen
17.11. 00:00 | (04) CDU-Chefin gegen Neuverhandlung des Koalitionsvertrags
16.11. 23:16 | (00) Krawalle zum Jahrestag der «Gelbwesten»-Proteste in Paris
16.11. 22:36 | (07) Deutschland gewinnt 4: 0 gegen Weißrussland - EM-Quali sicher
16.11. 22:08 | (03) Weiter Unruhen im Iran - Kaum noch Zugang zum Internet
16.11. 22:03 | (01) Fünf Tote durch Schüsse in Wohnhaus in San Diego
16.11. 21:40 | (06) Jahrestag der Proteste: «Gelbwesten» demonstrieren in Paris
16.11. 21:02 | (04) Linnemann fordert Zehn-Punkte-Programm für Bundestagswahlkampf
16.11. 20:46 | (00) 30 Jahre Samtrevolution: Hunderttausende bei Protest in Prag
16.11. 20:45 | (10) Massenschlägerei nach Neonazi-Demo - Bonner Bahnhof kurz gesperrt
16.11. 20:12 | (01) Die Lottozahlen
16.11. 20:07 | (09) Formel 1: Verstappen holt Pole in Brasilien
16.11. 19:42 | (12) Scheuer fordert neue Organisationstruktur bei der Bahn