Klimagipfel zwischen Sorge und Wut: Kein Durchbruch in Sicht

Proteste
Foto: Manu Fernandez/AP/dpa
Demonstranten protestieren vor der COP25-Klimakonferenz.

Madrid (dpa) - Bei der Weltklimakonferenz in Madrid wächst angesichts der noch immer mühsamen Verhandlungen die Sorge vor einem Scheitern. Auch im Laufe des heutigen Tages zeichnete sich bei der Konferenz, die ursprünglich bereits am Freitag enden sollte, kein Durchbruch ab.

Neue Textentwürfe sorgten dagegen bei Umweltschützern und Entwicklungshelfern für große Wut. Auch viele der teilnehmenden Länder, darunter Deutschland, lehnten die Kompromissvorschläge ab. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) sprach von einer «sehr ernsten Situation» und appellierte erneut eindringlich an die Staaten, zu einer Lösung zu kommen.

196 Staaten und die EU arbeiten seit zwei Wochen in der spanischen Hauptstadt an der Umsetzung des Pariser Klimaabkommens aus dem Jahr 2015, mit dem die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad begrenzt werden soll. Derzeit reichen die Fortschritte und Ankündigungen der Staaten dafür längst nicht aus.

Im Entwurf für die Abschlusserklärung fehlte unter anderem eine nachdrückliche Aufforderung, im nächsten Jahr die Ziele beim Einsparen von Treibhausgasen zu erhöhen - vor allem für Staaten, die schon jetzt mit fatalen Folgen des Klimawandels kämpfen, ist das ein Knackpunkt. Es fand sich darin lediglich eine Erinnerung an den Pariser Pakt, das eine Aktualisierung der Zusagen für 2020 vorsieht - ohne Frist oder Appell, auch wirklich etwas draufzulegen.

Bei Umweltschützern und Entwicklungshelfern wichen Enttäuschung und Entsetzen zunehmend großer Entrüstung. «Wenn es je einen Moment in der Geschichte gab, wo die Regierungen verkackt haben, würde ich sagen: Hier in Madrid haben die Regierungen verkackt», sagte Mohamed Adow von Power Shift Africa. Menschen rund um die Welt müssten sich nun erheben, um den Planeten zu retten.

BUND-Chef Olaf Bandt sagte: «Staaten wie Australien, Brasilien oder China nehmen hier allen emotionalen Appellen zum Trotz Länder als Geisel, denen das Wasser wortwörtlich bis zum Hals steht.»

Scharfe Kritik an der chilenischen Präsidentschaft äußerte Greenpeace-Chefin Jennifer Morgan: «Die Herangehensweise der COP-Präsidentschaft zeigt, dass sie stärker auf die Klimasünder gehört hat als auf die Menschen». Die deutsche Fridays-for-Future-Aktivistin Luisa Neubauer schrieb bei Twitter, dass die Konferenz ein fatales Signal sende - «nämlich, dass Regierungen nicht verstanden haben, was auf dem Spiel steht, dass sie bereit sind die Warnungen der Wissenschaft abzutun und es okay finden, die Stimmen von Millionen auf den Straßen zu ignorieren».

Bundesumweltministerin Schulze äußerste sich ebenfalls besorgt. «Wir haben in Europa jetzt gerade den «Green Deal» auf den Weg gebracht, da kann doch so eine Konferenz nicht ohne Ergebnis bleiben.» Es seien Texte auf den Tisch gelegt worden, die so nicht verabschiedet werden könnten. Derzeit versucht man nun, Brücken zu bauen.

Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) erklärte in Berlin, kein Staat könne und dürfe sich mehr aus der Verantwortung stehlen, den Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase zu drücken. «Jetzt muss messbar und ehrgeizig reduziert werden.»

Auch viele andere Staaten klagten über zu schwache Formulierungen. Brasilien, die USA, Saudi-Arabien und andere, die als Bremser genannt werden, zeigten sich unzufrieden - aber zu anderen Themen.

Die Präsidentin des Gipfels, Chiles Umweltministerin Carolina Schmidt, drängte die Delegationen, konstruktiv zu verhandeln: «Wir sind in der Verlängerung. Wir müssen der Außenwelt zeigen, dass wir liefern, dass Multilateralismus funktioniert», sagte sie. Die Konferenzleitung kündigte am Nachmittag einen ambitionierteren Text an und forderte größere Kompromissbereitschaft von den Staaten.

Es geht dieses Jahr auch darum, das Regelwerk für den internationalen Klimaschutz weitgehend abzuschließen. Vor einem Jahr gelang keine Einigung, nach der Staaten mit Klimaschutz-Gutschriften handeln können. Wenn die Regeln aber nicht gut gemacht sind, könnten sie den Klimaschutz eher ausbremsen als fördern - darum vertritt unter anderem Deutschland die Position, eine Einigung lieber zu vertagen, als einen faulen Kompromiss zu akzeptieren. Schulze sagte dazu am Samstag, man wolle keine Einigung um jeden Preis.

Ein drittes großes Streitthema ist die Forderung ärmerer Länder nach mehr Unterstützung reicher Industriestaaten. Dabei geht es dieses Mal vor allem um Schäden, die Extremwetter wie Stürme, Dürren oder Starkregen jetzt schon anrichten. Durch den Klimawandel werden diese noch verstärkt. Harjeet Singh von der Hilfsorganisation Action Aid sagte, die USA blockierten hier - aber auch die EU, Australien und Kanada seien nicht bereit, mehr zu tun. «Wir sehen keinen Fortschritt bei der Finanzierung. Wir können nicht einfach ständig Ambitionen der Entwicklungsländer fordern, ohne Geld auf den Tisch zu legen.»

Klima / UN / Wissenschaft / #cop25 / UN-Klimagipfel / UN-Klimakonferenz / Madrid / Greta Thunberg / Spanien / International
14.12.2019 · 21:17 Uhr
[12 Kommentare]

Top-Themen

21.01. 10:25 | (18) Steuerzahlerbund kritisiert Regierung für Nutzung von Windows 7
21.01. 09:52 | (00) Weltwirtschaftsforum: Trump in der Schweiz eingetroffen
21.01. 09:37 | (02) Private Hochschulen werden immer beliebter
21.01. 09:32 | (00) DAX startet vor ZEW-Daten mit Verlusten
21.01. 09:04 | (02) Lindner fordert jährlichen CO2-Deckel
21.01. 08:56 | (03) Zahl der Multi-Jobber auf über 3,5 Millionen gestiegen
21.01. 08:55 | (01) Mann rast wohl absichtlich in Auto mit Teenagern - drei Tote
21.01. 08:51 | (00) Elf Menschen sterben in Sibirien bei Brand in Holzhaus
21.01. 08:32 | (12) Autorin Brunschweiger kritisiert Fridays-for-Future-Bewegung
21.01. 08:13 | (01) Laschet will Ausnahmen bei E-Auto-Prämie
21.01. 08:02 | (06) Bundesregierung zahlt 800.000 Euro für veraltetes Betriebssystem
21.01. 07:59 | (06) Wann wird's mal wieder richtig Winter?
21.01. 07:55 | (00) FDP verlangt Reformstopp in Agrarpolitik
21.01. 07:49 | (06) Studie zu umwelt- und farbschonendem Waschen: kalt und kurz
21.01. 07:46 | (01) Österreich gegen neue «Sophia»-Mission
21.01. 07:26 | (00) UN-Sondergesandter will keine Blauhelme in Libyen
21.01. 07:14 | (02) Schweinefleischexporte nach China deutlich gestiegen
21.01. 06:53 | (02) Tiere in Australien bekommen Futter aus der Luft
21.01. 06:52 | (00) CDU: Bundeswehreinsatz nach Waffenstillstand prüfen
21.01. 05:57 | (00) Trump eröffnet Weltwirtschaftsforum mit Rede in Davos
21.01. 05:39 | (00) Otte: Bundeswehreinsatz erst nach Waffenstillstand prüfen
21.01. 05:00 | (00) Entwicklungsminister verlangt mehr Einsatz beim Klimaschutz
21.01. 05:00 | (04) Studie: Firmen nutzen befristete Arbeitsverträge zur "Erprobung"
21.01. 05:00 | (00) Linken-Politikerin Wissler erwägt Kandidatur für Bundesvorsitz
21.01. 04:50 | (00) Fall isolierter Familie von niederländischem Hof vor Gericht
21.01. 04:43 | (00) Lungenkrankheit breitet sich aus - weiterer Todesfall
21.01. 03:55 | (00) UN-Sonderbeauftragter Salamé gegen Friedenstruppe für Libyen
21.01. 03:52 | (00) Gedenkfeier für Manfred Stolpe
21.01. 03:51 | (00) UN-Sonderbeauftragte Salamé gegen Friedenstruppe für Libyen
21.01. 03:04 | (03) Greenpeace: Manager sollen mit Trump Klartext reden
21.01. 03:03 | (00) Lungenkrankheit - weiterer Todesfall in China 
21.01. 01:48 | (00) Weltwirtschaftsforum beginnt Jahrestagung in Davos
21.01. 01:01 | (00) Dschungelcamp-Aus für Schauspielerin Sonja Kirchberger
21.01. 01:00 | (00) Umweltministerin will klimaneutrale Weltwirtschaft
21.01. 01:00 | (00) Entwicklungsminister: Situation von Flüchtlingen in Libyen verbessern
21.01. 01:00 | (00) Thüringen: Mohring pocht auf Verschiebung von Ministerpräsidenten-Wahl
21.01. 00:49 | (00) Zwei deutsche Skifahrer in Tirol gestorben
21.01. 00:46 | (00) Inhaltlicher Teil des Amtsenthebungsverfahrens beginnt
21.01. 00:00 | (04) Niedersachsen will bis zu 200 Kinder aus Flüchtlingslagern holen
21.01. 00:00 | (00) Stromwirtschaft beklagt zögerliche Energiepolitik
21.01. 00:00 | (00) INSA: Union und SPD legen leicht zu
20.01. 23:48 | (02) Oberhaus schlägt Änderungen am Brexit-Gesetz vor
20.01. 22:45 | (01) Kommission stimmt für Prozess gegen Salvini
20.01. 22:00 | (04) Rettungsschiff «Ocean Viking» darf in Italien anlegen
20.01. 21:41 | (22) Rechte Esoteriker erreichen Hunderttausende auf Youtube
20.01. 21:20 | (09) Esken: Spitzensteuersatz erst ab 46.000 Euro im Monat
20.01. 21:14 | (00) Trumps Verteidiger kanzeln Anklage ab
20.01. 20:45 | (01) Terrorverdacht: Sieben Männer in der Bretagne festgenommen
20.01. 20:28 | (00) Neues Virus in China: WHO beruft Notfallausschuss ein
20.01. 19:38 | (07) WHO beruft wegen des neuen Virus in China Notfallausschuss ein
20.01. 18:48 | (00) EU will neuen Fokus für Operation «Sophia»
20.01. 18:46 | (04) EU erwägt Wiederbelebung von Marineoperation vor Libyen
20.01. 18:34 | (04) Zentralratspräsident: Antisemitische Äußerungen "salonfähig geworden"
20.01. 18:18 | (08) Von der Leyen plädiert für nachhaltigeres Wirtschaftssystem
20.01. 18:17 | (04) EU-Finanztransaktionsteuer steckt fest
20.01. 18:17 | (08) Virus in China verbreitet sich von Mensch zu Mensch
20.01. 18:09 | (02) Tausende Waffenbefürworter protestieren in Virginia
20.01. 17:44 | (00) DAX im Plus - FMC-Aktie legt deutlich zu
20.01. 17:32 | (03) 62-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall am Flughafen Nürnberg
20.01. 17:31 | (41) Bundespolizei ändert Rechtschreib-Anforderungen für Bewerber
20.01. 17:10 | (06) Neues Virus in China wird von Mensch zu Mensch übertragen
20.01. 17:08 | (15) Immer mehr Arbeitnehmer zahlen Spitzensteuersatz
20.01. 16:57 | (01) Libyens langer Weg zum Frieden
20.01. 16:55 | (02) Rassistische Büttenrede: Linkspartei in Sachsen-Anhalt will Konsequenzen
20.01. 16:47 | (00) Norwegens Regierung zerbricht im Streit um IS-Rückkehrerin
20.01. 16:44 | (04) Bundesregierung rechnet durch "Datteln 4" mit mehr CO2-Emissionen
20.01. 16:44 | (00) Bundesinstitut: Vogelgrippe wohl durch Zugvögel eingeschleppt
20.01. 16:14 | (01) Libyen: Maas legt sich nicht auf neue Mission «Sophia» fest
20.01. 16:05 | (12) Deutscher Staat spart dank Niedrigzinsen 436 Milliarden Euro
20.01. 15:48 | (00) Kultusminister fordern mehr Bundesmittel für Ganztagsbetreuung
20.01. 15:48 | (01) Lungenkrankheit in China breitet sich rasant aus
20.01. 15:15 | (01) Libyen-Mission: Mützenich sieht "hohe Hürden" für Bundeswehr-Beteiligung
20.01. 15:08 | (01) Kühnert warnt Union vor Grundrenten-Blockade
20.01. 15:04 | (01) Vogelgrippe in Brandenburg - neuer H5N8-Fall
20.01. 14:52 | (01) Heil:  Keiner soll sich bei Grundrente vom Acker machen
20.01. 14:47 | (02) Gewerkschaft UFO bricht Vorbereitung für Lufthansa-Streik ab
20.01. 14:47 | (01) Elf Jahre Haft im Münchner Stromschlags-Prozess
20.01. 14:40 | (08) Schüsse in drei US-Städten - mindestens sieben Tote
20.01. 14:24 | (05) Ganztagsausbau bringt auch Mehreinnahmen
20.01. 14:18 | (00) Flugbegleitergewerkschaft UFO sagt geplanten Lufthansa-Streik ab
20.01. 14:15 | (00) GEW will mehr Personal für Ganztagsbetreuung an Grundschulen
20.01. 13:58 | (01) Tschechische Feuerwehr verteidigt Vorgehen nach Brand
20.01. 13:52 | (00) Tod des kleinen Julen: Einigung vor Prozessbeginn
20.01. 13:51 | (02) Prozess um Spionage bei der Bundeswehr
20.01. 13:50 | (06) US-Wahlkampf: «New York Times» bricht eigene Tradition
20.01. 13:37 | (00) SPD und Grüne in NRW fordern Programm gegen Tierversuche
20.01. 13:28 | (01) Fünf Tote nach Bruch einer Heißwasserleitung in Russland
20.01. 13:22 | (00) Sturmtief wütet in Ostspanien - zwei Tote und Rekordwellen
20.01. 12:54 | (02) Nouripour: Bundesregierung muss öfter Friedensinitiative ergreifen
20.01. 12:49 | (00) Borrell: Sollten EU-Marineeinsatz Sophia wiederbeleben
20.01. 12:39 | (00) DAX am Mittag kaum verändert - Lufthansa-Aktie lässt kräftig nach
20.01. 12:32 | (03) Unwetter in Australien: Hagelkörner groß wie Golfbälle
20.01. 12:20 | (01) Umweltministerin verteidigt Kohlekompromiss
20.01. 12:01 | (11) Nach Drohungen: Mann soll für Polizeieinsätze zahlen
20.01. 12:00 | (00) Bundesbank sieht für USA keine Vorteile im Protektionismus
20.01. 11:37 | (01) Studie: Mehr Ganztagsbetreuung finanziert sich teilweise selbst
20.01. 11:24 | (08) Diebstahl von Goldmünze - Staatsanwalt fordert Haftstrafen
20.01. 10:53 | (00) Söder:  Libyen-Erklärung wichtig für Friedensprozess
20.01. 10:51 | (04) Muslimischer CSU-Bürgermeisterkandidat hatte Probleme in der Partei
20.01. 10:47 | (04) «Rosenheim-Cop» Hannesschläger gestorben
 
Diese Woche
22.01.2020(Heute)
21.01.2020(Gestern)
20.01.2020(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News