Bezahlverhalten seit der Corona Pandemie: Kartenzahlung als Standard

Foto: pixabay / CC0 Creative Commons

Im Laufe der letzten Jahre hat sich das Bezahlen mit Karte in der Bevölkerung immer weiter durchgesetzt. Dieser Effekt hat sich während der letzten Monate im Zuge der Corona-Pandemie verstärkt. So zieht mittlerweile jeder zweite Deutsche die Kartenzahlung gegenüber einer Barzahlung beispielsweise an den Kassen von Supermärkten etc. vor. Der Grund hierfür ist in der Angst begründet, beim herkömmlichen Bezahlvorgang mit Geld einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt zu werden.

Kartenzahlung und geeignete Lesegeräte

So sahen sich in jüngster Zeit viele Geschäftsinhaber gezwungen, sich ein Kartenlesegerät anzuschaffen, um ihren Kunden die Möglichkeit der Kartenzahlung einzuräumen. Sind Sie Inhaber eines kleineren oder größeren Einzelhandelsgeschäfts, dient die Anschaffung eines Lesegerätes gleichzeitig der Kundenbindung. Es gibt viele Anbieter solcher Geräte. Wollen Sie sich beispielsweise eine Kartenlesegerät kaufen von SumUp, so können Sie sich vorab unter https://sumup.de/ sehr gut kundig machen. So bietet dieser Anbieter unter anderem 3G Kartenterminals, die den Geschäftsinhaber in die Lage versetzt, im Prinzip sämtliche Zahlungen mit einem Endgerät abzuwickeln.

Kontaktloses Bezahlen auf dem Vormarsch

In der jetzigen Situation werden diese praktischen Kartenlesegeräte immer wichtiger. Dass kontaktloses Bezahlen auf dem Vormarsch ist, liegt auf der Hand. Aber wie zeigt sich dies im Einzelnen? Erhebungen haben ergeben, dass die Teile der Bevölkerung, welche bereits Kartenzahlungen häufig genutzt haben, diese Nutzung wegen der coronabedingten Infektionsrisiken weiter intensiviert haben. Dies betrifft vor allem die Gruppe der 45- bis 54- Jährigen. Hier sind es an die 25% die ihre Bankkarte bzw. EC-Karte wesentlich häufiger als vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie nutzen. Dass das kontaktlose Bezahlen per Karte immer mehr zur Normalität geworden ist, wird natürlich auch gefördert durch die in den Läden aushängenden Hinweisen, aus hygienischen Gründen mit der Karte zu zahlen. Die meisten Zeitgenossen werden entsprechend ausgewerteter Umfragen dieses Bezahlverhalten wohl beibehalten. Der Grund hierfür ist naheliegend: Kartenzahlungen schützen in Zeiten von Pandemien nicht nur vor Infektionen. Kartenzahlungen gelten als einfach, komplikationslos sowie als schnell und bequem.

Kartenzahlungen für Groß- und Kleinbeträgen

Die Corona-Pandemie hat das Bezahlverhalten also stark verändert. Dies betrifft gleichfalls die Beträge, die per Kartenzahlung überwiesen werden. Vor dem Ausbruch der Pandemie wurden bereits vermehrt höhere Beträge per Kartenzahlung beglichen. Dies galt nicht unbedingt für kleinere Einkaufssummen. Seit dem Ausbruch der Pandemie werden nun vermehrt geringere Einkaufssummen bis zu 20 Euro per Kartenzahlung beglichen. Dies gilt selbst für Kleinstbeträge, die an der Theke einer Bäckerei zu zahlen sind. Beträge, die vorher fast ausschließlich bar bezahlt worden sind, werden immer häufiger unbar beglichen. Auf den nicht aufzuhaltenden Trend weg zur Barzahlung hat mittlerweile die Deutsche Kreditwirtschaft reagiert. Um dem Verbraucher Kartenzahlungen zu erleichtern, hat die Deutsche Kreditwirtschaft ihre Grenze für kontaktloses Bezahlungen von 25 Euro auf 50 Euro angehoben. So müssen Sie bei diesen Beträgen bei einer Kartenzahlung keine PIN mehr eingeben. Letztendlich ist eine Folge der Corona-Pandemie, dass auf diese Weise Kartenzahlungen noch bequemer geworden sind.

Ein Ausblick

In Sachen Kartenzahlung bzw. elektronischen Bezahlen galt Deutschland im Vergleich zu anderen Staaten eher als weniger fortgeschritten. Dies haben die Auswirkungen der Corona-Pandemie geändert, zumal generell Kartenzahlungen bzw. kontaktloses Bezahlen auf immer mehr Akzeptanz stößt. Es bleibt nicht unbedingt zu erwarten, dass Barzahlungen zur Gänze aus unserem Alltag verschwinden werden. Fakt ist jedenfalls, dass das kontaktlose Bezahlen per Karte in unserer Gesellschaft sich mittlerweile fest etabliert hat. Kartenzahlungen werden also auch nach der Corona-Pandemie immer mehr zu unserem Alltag gehören. Fazit: Die Corona-Pandemie hat das Bezahlverhalten der Bürger geändert. Kontaktloses Bezahlen ist auf dem Vormarsch. Dieser Trend wird wohl auch in Zukunft nach dem Ende der Corona-Pandemie fortsetzen.

Shopping / Kartenzahlung / COVID-19
06.03.2021 · 14:58 Uhr
[14 Kommentare]
Anzeige
 

USA garantieren Japans Verteidigung

Treffen
Washington (dpa) - Vor dem Hintergrund wachsender Spannungen mit China haben die USA ihre […] (11)

Zeitreise mit Google Earth: 24 Mio. Bilder zeigen Veränderungen unserer Erde

Google Earth erobert die vierte Dimension: Jetzt zeigen die Satellitenbilder nicht mehr nur die […] (07)