Trump-Impeachment mit Plädoyers fortgesetzt

US-Senat
Foto: Senate Television/AP/dpa
Abstimmung im US-Senat: Nach einer fast 13-stündigen Debatte wurde das Prozedere für das Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Trump festgelegt.

Washington/Davos (dpa) - Zum Auftakt der Plädoyers im Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump haben die Anklagevertreter an das Gewissen der Senatoren appelliert und sie zu Unvoreingenommenheit aufgerufen.

«Die Verfassung überträgt Ihnen die Verantwortung, als unparteiische Geschworene zu handeln», sagte der Leiter der Anklagevertreter des Repräsentantenhauses, der Demokrat Adam Schiff, im US-Senat. Die Parteizugehörigkeit dürfe dabei keine Rolle spielen. «Wir sind der Verfassung und der Rechtsstaatlichkeit verpflichtet.» Trumps Republikaner haben im Senat die Mehrheit.

Schiff rief die Senatoren auf «zu entscheiden, welche Art von Demokratie wir Ihrer Meinung nach sein sollten. Und was das amerikanische Volk beim Verhalten seines Präsidenten zu Recht erwarten darf.» Schiff - der dem Geheimdienstausschuss im Repräsentantenhaus vorsteht - forderte die Senatoren erneut dazu auf, im Sinne eines fairen Verfahrens neue Zeugen anzuhören und Dokumente anzufordern. Er kündigte an, in den kommenden Tagen «überwältigende Beweise» für das Fehlverhalten Trumps zu präsentieren.

Trump ist erst der dritte Präsident in der US-Geschichte, gegen den ein Amtsenthebungsverfahren im Senat geführt wird. Die Demokraten im US-Repräsentantenhaus haben ihn wegen Machtmissbrauchs und Behinderung der Ermittlungen im Kongress angeklagt. Die Entscheidung über diese Vorwürfe liegt beim Senat, der bei einem Amtsenthebungsverfahren die Rolle eines Gerichts einnimmt. Wegen der republikanischen Mehrheit im Senat ist es extrem unwahrscheinlich, dass Trump am Ende des Amtes enthoben werden könnte.

Die Demokraten beschuldigen Trump des Machtmissbrauchs und der Behinderung der Ermittlungen des US-Repräsentantenhauses. Er soll den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zu Ermittlungen gegen seinen politischen Rivalen Joe Biden gedrängt haben, um die US-Präsidentschaftswahl 2020 zu seinen Gunsten zu beeinflussen. Sie sehen es als erwiesen an, dass Trump von der Ankündigung solcher Ermittlungen ein Treffen mit Selenskyj im Weißen Haus und die Freigabe von Militärhilfe für die Ukraine abhängig gemacht habe. Als das herausgekommen sei, habe Trump alles daran gesetzt, die Ermittlungen des Repräsentantenhauses zu blockieren.

Seit Mittwoch hat das Anklageteam der demokratischen Abgeordneten - verteilt über drei Tage - insgesamt 24 Stunden Zeit für den Versuch, die Senatoren von den beiden Anklagepunkten des Repräsentantenhauses zu überzeugen. Die sogenannten Impeachment-Manager begannen damit, detailliert die Ergebnisse aus den Zeugenanhörungen der vergangenen Wochen im Repräsentantenhaus darzulegen. Dabei zeigten sie Ausschnitte aus den Befragungen und erzählten chronologisch Geschehnisse der Ukraine-Affäre nach. Der demokratische Vorsitzende des Justizausschusses im Repräsentantenhaus, Jerry Nadler, warf Trump vor, dieser habe allein im persönlichen Interesse gehandelt und sich einen Vorteil für seine Wiederwahlkampagne verschaffen wollen.

Nach der Präsentation der Ankläger haben - voraussichtlich ab Samstag - Trumps Verteidiger ebenfalls 24 Stunden Zeit, um ihre Sicht der Dinge darzustellen. Sie hatten schon vor den Plädoyers argumentiert, der Präsident habe sich nichts zuschulden kommen lassen. «Annahmen, Vermutungen und Spekulationen auf Grundlage von Hörensagen» seien das einzige, auf das sich die Demokraten beriefen.

Trump selbst würde das Verfahren nach eigener Aussage gerne aus nächster Nähe mitverfolgen. «Ich würde irgendwie gern direkt in der ersten Reihe sitzen und in ihre verdorbenen Gesichter starren», sagte Trump mit Blick auf das Anklageteam am Mittwoch in Davos. Dort nahm er am Weltwirtschaftsforum teil.

Das Anklageteam besteht aus sieben demokratischen Kongressabgeordneten. Das Team des Präsidenten setzt sich aus je acht Juristen und acht republikanischen Kongressabgeordneten zusammen. Geleitet wird es vom Rechtsberater des Weißen Hauses, Pat Cipollone, und von Trumps persönlichem Anwalt Jay Sekulow.

Nach den Plädoyers beider Seiten sollen die Senatoren in der kommenden Woche die Möglichkeit haben, schriftlich Fragen zu stellen. Erst anschließend soll der Senat darüber entscheiden, ob auch Zeugen vorgeladen werden oder nicht. Die Demokraten kämpfen seit Wochen dafür, neue Zeugen im Senat zu hören - bislang vergeblich.

Die Kongresskammer hatte in der Nacht zu Mittwoch in einer fast 13-stündigen Sitzung das Prozedere und die Regeln für das Impeachment-Verfahren festgelegt. Die Demokraten scheiterten bei ihren Versuchen, über Anträge Einfluss auf den Ablauf zu nehmen, immer wieder an der Mehrheit von der Republikaner in der Parlamentskammer. Sie wollten unter anderem die Vorladung von Trumps geschäftsführendem Stabschef, Mick Mulvaney, und des früheren nationalen Sicherheitsberaters, John Bolton, erreichen - letzterer hatte sich überraschend zur Aussage bereiterklärt. Außerdem wollten die Demokraten durchsetzen, dass der Senat vorab zahlreiche Dokumente für das Verfahren anfordert - unter anderem vom Weißen Haus, dem US-Außenministerium und dem Pentagon. Die Republikaner schmetterten die Vorstöße mit ihrer Mehrheit im Senat jedoch allesamt ab.

Trump sagte in Davos, ihm sei ein Verfahren mit oder ohne Zeugen recht. «Ich kann mit beidem leben.» Er würde ja gern Bolton, Mulvaney, Außenminister Mike Pompeo oder auch seinen früheren Energieminister Rick Perry aussagen lassen, sagte Trump. «Aber wir haben hier mit nationaler Sicherheit zu tun.» Mit Blick auf Bolton sagte Trump: «Er kennt meine Gedanken über gewisse Leute und andere Regierungen - und wir sprechen über massive Handelsdeals und Krieg und Frieden und all diese anderen Sachen, über die wir sprechen - das ist wirklich ein wichtiges Problem für die nationale Sicherheit.» Trump weist die Vorwürfe gegen ihn in der Affäre vehement zurück und bezeichnet das Verfahren immer wieder als «Hexenjagd» und «Scherz».

Parlament / Regierung / Senat / Donald Trump / Impeachment / Präsident / Amtsenthebungsverfahren / USA / Ukraine
22.01.2020 · 22:56 Uhr
[13 Kommentare]

Top-Themen

16.02. 20:48 | (07) Tiefe Kluft zwischen USA und Europa in München
16.02. 20:46 | (00) Unfall auf Umzugswagen: Mann beim Karneval schwer verletzt
16.02. 20:30 | (05) Thüringen: Ramelow zu Zugeständnissen an die CDU bereit
16.02. 20:30 | (02) CDU quält sich mit Neuaufstellung
16.02. 20:07 | (02) Elton John bricht Konzert in Auckland ab
16.02. 19:50 | (03) 1. Bundesliga: Mainz und Schalke torlos
16.02. 19:41 | (00) Messerstecherei in London - kein Terrorverdacht
16.02. 19:38 | (00) Spahn für zügige Unions-Entscheidungen im Team
16.02. 19:08 | (01) Verbraucherverbund unterstellt Volkswagen neuen Betrug
16.02. 18:06 | (06) Mutmaßliche rechte Terrorzelle nannte sich «Der harte Kern»
16.02. 18:03 | (04) Sturm «Dennis» wütet über England
16.02. 17:39 | (35) Politologe sieht NRW-Grüne auf dem Weg zur Volkspartei
16.02. 17:35 | (00) BDI warnt EU-Kommission vor Überregulierung von KI
16.02. 17:27 | (06) Deutsche auf Kreuzfahrtschiff mit Coronavirus infiziert
16.02. 17:22 | (08) 1. Bundesliga: FC Bayern nach klarem Sieg gegen Köln wieder vorne
16.02. 17:15 | (04) Grüne gegen stärkeres militärisches Engagement Deutschlands
16.02. 17:07 | (05) 200 Reisende verlassen IC - Baum auf Oberleitung gestürzt
16.02. 17:04 | (00) Mann stirbt bei Unwetter in Wales
16.02. 16:58 | (01) Zahl der Coronavirus-Infektionen in China steigt auf 68.500
16.02. 16:53 | (05) Mark Benecke nennt geplantes Tattoofarben-Verbot "sinnlos"
16.02. 16:41 | (01) Junge Union stellt Anforderungen an Unions-Kanzlerkandidaten
16.02. 16:09 | (04) Tesla-Werk: CDU-Wirtschaftsrat warnt vor weiteren Verzögerungen
16.02. 16:08 | (00) Gefährlicher Sturm in England
16.02. 16:05 | (04) Waldrodung für Tesla-Werk gestoppt: Umweltstreit geht weiter
16.02. 15:49 | (19) Ex-SAP-Chef Kagermann: "Verbrenner wird es noch lange geben"
16.02. 15:46 | (01) Waldarbeiter stirbt bei Aufräumarbeiten nach Sturm «Sabine»
16.02. 15:39 | (18) Sachsen-Anhalt: AfD-Äußerungen von CDU-Politiker haben Konsequenzen
16.02. 15:25 | (00) 2. Bundesliga: Kiel beendet Aues Heimserie
16.02. 14:57 | (02) KMK-Präsidentin befürwortet Pakt für bessere Rechtschreibung
16.02. 14:54 | (03) Umweltministerin will schnellen Einstieg in Wasserstoff-Wirtschaft
16.02. 14:42 | (00) Coronavirus: Quarantäne in Germersheim endet
16.02. 14:16 | (07) KMK-Präsidentin will im Sommerferien-Streit notfalls nachgeben
16.02. 14:04 | (06) Oberbayern: 21-Jähriger wird auf A 8 von Pkw erfasst und stirbt
16.02. 14:01 | (01) Libyen:  Neues Bekenntnis zu Waffenembargo
16.02. 13:05 | (00) Coronavirus: China-Rückkehrer können Quarantäne verlassen
16.02. 12:51 | (00) Weitere Coronavirus-Patienten aus Klinik entlassen
16.02. 12:36 | (00) Unions-Kommunalpolitiker fordern "personelles Gesamtkunstwerk"
16.02. 12:30 | (02) ADAC sieht VW-Angebot an Dieselbesitzer positiv
16.02. 12:17 | (03) CDU-Vize Laschet: Merkels Europapolitik ist träge und mutlos
16.02. 11:47 | (06) Coronavirus: Betroffene Provinz Hubei verbietet Autoverkehr
16.02. 11:45 | (01) Linnemann gegen Kampfkandidatur um CDU-Vorsitz
16.02. 11:45 | (01) Hunderte Warnungen vor Überschwemmungen in Großbritannien
16.02. 11:43 | (01) 21-Jähriger wird auf A8 von Auto erfasst und stirbt
16.02. 11:20 | (08) FDP-Chef plädiert erneut für Neuwahlen in Thüringen
16.02. 11:15 | (03) Breite Kritik an Plan des Ratspräsidenten zum EU-Haushalt
16.02. 10:58 | (00) Mann sticht in Moskauer Kirche auf zwei Menschen ein
16.02. 10:55 | (01) Täter nach tödlichen Schüssen vor Tempodrom weiter flüchtig
16.02. 10:52 | (02) Immer mehr Infizierte auf Kreuzfahrtschiff in Japan
16.02. 10:37 | (03) Gefahr fürs Weltklima - Sibiriens Permafrostboden taut
16.02. 10:27 | (27) Grüne wollen härteren Kurs gegen Alkoholmissbrauch
16.02. 10:22 | (10) Altmaier: Mehrheit gegen vorzeitigen Merkel-Rücktritt
16.02. 09:54 | (03) Größter Lauschangriff auf Außerirdische öffentlich gemacht
16.02. 09:47 | (02) Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten
16.02. 09:31 | (04) Sind wir allein im Universum? - Lauschangriff ins All
16.02. 09:22 | (03) Union schlägt EU-Polizeimission für Libyen vor
16.02. 09:04 | (03) Wilde Wälder statt Monokulturen: Frankreich tritt in 51 Naturparks aufs Gas
16.02. 08:50 | (03) Quarantäne für China-Rückkehrer endet
16.02. 08:40 | (04) SPD-Fraktionschef greift Grünen-Chef Habeck an
16.02. 08:38 | (01) Kim Jong Un erstmals seit Wochen mit öffentlichem Auftritt
16.02. 08:23 | (00) Zahl der Virus-Toten in China steigt weiter deutlich
16.02. 07:54 | (02) Flüchtlinge: Griechenland fühlt sich im Stich gelassen
16.02. 07:47 | (00) Sicherheitskonferenz endet mit Treffen zur Libyen-Krise
16.02. 07:04 | (00) Hilfe für Flüchtlinge in Griechenland steckt fest
16.02. 07:01 | (01) Krankenkassen sehen Chancen für bessere Notfallversorgung
16.02. 06:04 | (10) Thüringen-Krise: Ramelow zu Zugeständnissen an CDU bereit
16.02. 06:01 | (00) Mehrere Raketen auf Grüne Zone in Bagdad - Keine Opfer
16.02. 04:53 | (00) Israel greift Ziele im Gazastreifen an.
16.02. 04:41 | (00) Quarantäne für China-Rückkehrer könnte enden
16.02. 04:10 | (01) Saudi-Arabien kritisiert türkische Einmischung in Libyen
16.02. 03:44 | (02) Doch noch ein Coronavirus-Fall unter «Westerdam»-Passagieren
16.02. 02:46 | (03) Coronavirus: Zahl der Infektionen in China steigt auf 68 500
16.02. 01:47 | (03) Dobrindt verlangt Klarheit von CDU
16.02. 01:45 | (03) Bericht: Zahl der Asylanträge von Chinesen 2019 verdoppelt
16.02. 01:06 | (02) Bundestagspräsident verurteilt Übergriffe nach Wahl-Eklat
16.02. 01:03 | (03) Dobrindt will "Paradigmenwechsel der Altersversorgung"
16.02. 01:01 | (03) CSU-Landesgruppenchef gegen Ausschluss der Werte-Union
16.02. 00:20 | (01) Neue Details zu mutmaßlicher Terrorzelle
16.02. 00:01 | (09) Til Schweiger schaltet sich in CDU-Chefsuche ein
16.02. 00:00 | (00) Kantar/Emnid: Nur Merz könnte Habeck bei Direktwahl schlagen
16.02. 00:00 | (00) Mehrheit lehnt Ansprüche der Hohenzollernfamilie ab
16.02. 00:00 | (00) Kantar/Emnid: FDP sackt auf 6 Prozent
16.02. 00:00 | (03) Studie: Schulunterricht zementiert traditionelle Rollenbilder
16.02. 00:00 | (00) Rechte Terrorzelle nannte sich "Der harte Kern"
16.02. 00:00 | (00) Zahl der Asylanträge aus China 2019 verdoppelt
16.02. 00:00 | (01) Chef der Jungen Gruppe im Bundestag will Teamlösung für CDU-Spitze
16.02. 00:00 | (09) Fußball-EM: Regierung erlaubt spätes Public Viewing
16.02. 00:00 | (02) Klimagesetz löst Boom bei Öko-Heizungen aus
15.02. 23:53 | (03) Neues Präsidium will Vorstände der Frankfurter Awo abberufen
15.02. 23:36 | (01) UN: 31 Zivilisten bei Angriffen im Jemen getötet
15.02. 23:07 | (04) Leonie Charlotte von Hase aus Kiel ist neue «Miss Germany»
15.02. 22:44 | (02) Pariser Eklat um Videos: Staatsanwaltschaft eingeschaltet
15.02. 22:28 | (03) Kurden demonstrieren in Straßburg für Freilassung Öcalans
15.02. 22:25 | (00) FC Barcelona und Olympischen Spiele gehackt
15.02. 21:52 | (01) Bundesanwaltschaft erwirkt Haftbefehl gegen 12-köpfige Terrorgruppe
15.02. 20:52 | (01) Die Lottozahlen
15.02. 20:50 | (02) Polizeieinsatz bei Neonazi-Marsch in Dresden - Ermittlungen
15.02. 20:39 | (76) Bunter Protest in Dresden gegen Neonazis
15.02. 20:31 | (00) Sturm in England: womöglich zwei Tote - Flüge gestrichen
15.02. 20:21 | (00) Alle zwölf rechten Terrorverdächtigen in Untersuchungshaft
15.02. 20:19 | (05) 1. Bundesliga: Gladbach gewinnt in Düsseldorf