News
 

Macron und Steinmeier zwischen Gedenken und Aufbruch

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der französische Präsident Emmanuel Macron weihen im Elsass gemeinsam weihten das erste deutsch-französische Museum zum Ersten Weltkrieg ein. Foto: Bernd von Jutrczenka

Hartmannsweilerkopf (dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und sein französischer Amtskollege Emmanuel Macron haben die Freundschaft ihrer Länder beschworen und gemeinsam für Reformen in Europa geworben.

«Nur wenn Frankreich und Deutschland zusammenstehen, kann Europa wirklich gelingen», sagte Steinmeier auf dem Hartmannsweilerkopf im Elsass. Die beiden Staatschefs weihten dort bei eisigem Winterwetter das erste deutsch-französische Museum zum Gedenken an die Toten des Ersten Weltkriegs ein. Es soll die Versöhnung der beiden EU-Kernländer symbolisieren.

Macron forderte eine Neugründung Europas, die Antworten gebe müsse auf die drängenden Fragen der Bürger. Der 39-Jährige hatte bereits weitgehende Reformvorschläge gemacht. «Die deutsch-französische Eintracht ist das eindrücklichste Beispiel, was unser Wille zum Frieden verwirklichen kann.»

Der über ein Jahr lang umkämpfte Hartmannsweilerkopf in den Vogesen ist wegen der 30 000 Toten als «Menschenfresser» bekannt geworden. «Das massenhafte Sterben an diesem Ort steht für den Irrsinn des Krieges», sagte Steinmeier.

Die beiden Staatschefs besuchten frühere Schützengräben und debattierten mit Schülern. «Nicht dieser Berg ist ein Menschenfresser - der Nationalismus ist ein Menschenfresser», so Steinmeier. Auf Französisch heißt der Berg Vieil Armand oder Hartmannswillerkopf. Der Erste Weltkrieg dauerte von 1914 bis 1918.

Steinmeier verurteilte deutlich übertriebenen Patriotismus und Nationalismus. Jede Generation müsse für sich aufs Neue erlernen, «die Idee der Nation von der Ideologie des Nationalismus» zu unterscheiden. Mit Blick auf neue rechtspopulistische Parteien wie die AfD sagte Steinmeier, die eine Heimat dürfe nicht gegen die andere ausgespielt, die eigene Nation nicht über die andere gestellt werden. Die Erinnerung an die blutige Vergangenheit sei Verpflichtung für eine gemeinsame Zukunft.

Steinmeier unterstützte bei seinem eintägigen Frankreich-Besuch, der in Paris begann, demonstrativ den europapolitischen Elan Macrons. Mit Blick auf Macrons Reformvorschläge für die EU fügte er hinzu: «Und ich bin mir sicher, dass dieser Schwung, der von der Sorbonne-Rede ausging, auch von einer neuen Bundesregierung aufgenommen werden wird.»

In dieser Rede hatte der französische Staatschef ehrgeizige Pläne zur Weiterentwicklung der EU vorgelegt. Manche Forderungen wie ein Haushalt für die Eurozone sind in Deutschland jedoch umstritten.

Macron sagte, er glaube, «dass wir beide das Gefühl teilen, dass diese Neugründung notwendig und dringend ist, und dass das kommende Jahr in dieser Hinsicht entscheidend ist».

Macron plädierte für eine «gemeinsame Lektüre» der deutsch-französischen Geschichte. «Was wir heute tun, (...) ist, eine gemeinsame Geschichte zu bauen, weil sie der Sockel einer gemeinsamen Zukunft ist.»

Steinmeier sagte, es sei wichtig, daran zu erinnern, «wo wir eigentlich herkommen» - gerade in einer Zeit, «in der wir noch ringen um Wege aus der europäischen Krise». «Frankreich und Deutschland sind sich beide ihrer Verantwortung für die Zukunft Europas bewusst», versicherte er. Die Annäherung Deutschlands und Frankreichs nach dem Zweiten Weltkrieg gilt als Grundpfeiler der Europäischen Union.

Geschichte / EU / Bundespräsident / Frankreich / Deutschland / Europa
10.11.2017 · 21:07 Uhr
[17 Kommentare]
Weitere Themen
 
Archivierte Top-Themen
 

Top-Themen

18.02. 07:51 | (00) SPD-Spitze diskutiert weiter mit der Basis
18.02. 07:04 | (00) Netanjahu empört über Polens Regierungschef
18.02. 06:41 | (02) Türkei hofft auf Panzer-Kooperation mit Deutschland
18.02. 06:00 | (01) Mario Gomez glaubt an seine WM-Teilnahme
18.02. 05:46 | (08) Yildirim verteidigt Einsatz deutscher «Leopard»-Panzer
18.02. 05:00 | (02) Pamela Andersons Söhne hatten Schlägereien wegen der Mutter
18.02. 04:50 | (01) Filme aus Frankreich, Schweden und Italien bei der Berlinale
18.02. 04:41 | (00) Bericht: Stadt in Rumänien ist neuer Hotspot für Schleusungen
18.02. 04:00 | (02) Stadt in Rumänien neuer Hotspot für Schleusungen auf Balkanroute
18.02. 03:52 | (00) Sicherheitskonferenz dreht sich um Krisen im Nahen Osten
18.02. 03:12 | (01) Charly Hübner ist «Der haarige Affe» am Theater in Hamburg
18.02. 03:10 | (02) Israel greift Ziele im Gazastreifen an
18.02. 02:49 | (00) Brand erfasst tibetisches Heiligtum
18.02. 02:05 | (00) Frances McDormand und Gary Oldman Favoriten beim britischen Filmpreis
18.02. 01:30 | (02) SPD-Spitze diskutiert weiter mit der Basis über große Koalition
18.02. 00:47 | (01) Verbände warnen: Aufstockung bei Justiz, Pflege und Polizei schwierig
18.02. 00:00 | (02) CSU-Staatssekretärin kritisiert "Mode-Bitching" im Bundestag
18.02. 00:00 | (00) Kassen-Aufsichtsbehörden wollen illegale Ärzte-Boni stoppen
18.02. 00:00 | (00) Atom-Urteil im Vattenfall-Schiedsgerichtsverfahren erwartet
18.02. 00:00 | (02) Verdacht der Insolvenzverschleppung bei Air Berlin
18.02. 00:00 | (05) SPD auch in Emnid-Umfrage auf historischem Tief - AfD immer stärker
18.02. 00:00 | (00) SPD: BaFin soll bei Deutscher Bank härter "durchgreifen"
18.02. 00:00 | (02) Stahlknecht: Verfassungsschutz soll sich um AfD kümmern
18.02. 00:00 | (00) Bundesregierung sieht "keine Grundlage" für US-Zölle auf Stahl
18.02. 00:00 | (00) Finanzmanager fordern mehr Unterstützung für Frankfurt
18.02. 00:00 | (02) 67 Prozent würden kostenlosen Nahverkehr stärker nutzen
18.02. 00:00 | (00) Bericht: Gabriel lässt "Normandie"-Treffen platzen
17.02. 23:10 | (03) Polizei lässt Neonazi-Kundgebung beenden - Tumultartige Szenen
17.02. 22:23 | (00) Netanjahu ruft in München zum gemeinsamen Kampf gegen Terror auf
17.02. 21:45 | (02) Berlinale mit «Transit» und Isabelle Huppert
17.02. 21:38 | (01) SPD stürzt auch in Forsa-Umfrage auf 16 Prozent
17.02. 21:33 | (01) SPD-Spitze startet Werbetour für Koalition
17.02. 21:25 | (06) Özdemir auf Sicherheitskonferenz unter Polizeischutz gestellt
17.02. 20:55 | (14) Rechter «Frauenmarsch» in Berlin nach Blockaden beendet
17.02. 20:52 | (05) Zornige Schüler fordern nach Blutbad striktere Waffengesetze
17.02. 20:48 | (03) Stärkstes Beben seit zehn Jahren in Großbritannien
17.02. 20:27 | (01) 1. Bundesliga: Schalke gewinnt gegen Hoffenheim
17.02. 20:03 | (01) Die Lottozahlen
17.02. 20:00 | (01) SPD-Basistreffen in Hannover
17.02. 19:55 | (01) Ukip-Partei in Großbritannien wieder ohne Chef
17.02. 19:29 | (00) Lottozahlen vom Samstag (17.02.2018)
17.02. 19:03 | (02) Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
17.02. 18:59 | (01) Dresdner Polizei löst Neonazi-Kundgebung auf
17.02. 18:47 | (04) EU will sich von Trump emanzipieren
17.02. 18:03 | (00) Yücel: Bin nicht in Deutschland, aber unter Freunden
17.02. 18:00 | (02) Nicht weltpolitikfähig? EU will sich von Trump emanzipieren
17.02. 17:55 | (08) Thailändische Investoren fordern Millionen aus Deutschland
17.02. 17:46 | (01) Nahles und Weil werben in Hannover für große Koalition
17.02. 17:44 | (01) Laschet verteidigt Abgabe des Finanzministeriums
17.02. 17:42 | (00) Verbände halten GroKo-Personalversprechen für schwer umsetzbar
17.02. 17:28 | (02) Trump-Berater: Russische Wahleinmischung jetzt unbestreitbar
17.02. 17:26 | (00) 1. Bundesliga: Bayern gewinnen auch in Wolfsburg
17.02. 17:22 | (00) Genosse Angst und Gabriels Zukunft
17.02. 17:07 | (00) Bange Sekunden nach heftigem Erdbeben in Mexiko
17.02. 16:46 | (00) Erdbeben im Südwesten Großbritanniens
17.02. 16:44 | (00) 2000 Menschen demonstrieren gegen Sicherheitskonferenz
17.02. 16:31 | (00) EVP-Fraktionschef Weber geht auf Distanz zu Macron
17.02. 16:23 | (01) Schleswig-Holsteins Ministerpräsident warnt Union vor Rechtsruck
17.02. 15:36 | (00) Polizei: Diesel-Fahrverbote nicht zu kontrollieren
17.02. 15:27 | (03) Umfrage: Zwei von drei Deutschen haben noch nie gekifft
17.02. 15:16 | (07) Berlin hofft auf mehr Demokratie in der Türkei
17.02. 15:13 | (00) Wellinger holt Silber auf der Großschanze
17.02. 15:00 | (00) Neue Zolleinheit mit Geldwäsche-Verfahren überfordert
17.02. 14:54 | (00) 2. Bundesliga: Düsseldorf rettet Unentschieden gegen Fürth
17.02. 14:50 | (05) USA drohen Assad mit neuem Vergeltungsschlag
17.02. 14:48 | (01) Nahles lässt Gabriels Zukunft offen
17.02. 14:32 | (00) Jacqueline Lölling holt Silber im Skeleton
17.02. 14:09 | (02) Nach Schulmassaker wächst Kritik am FBI
17.02. 13:54 | (00) Lawrow nennt US-Vorwürfe gegen Russen «Geschwätz»
17.02. 13:44 | (00) «Welt»-Chefredakteur bittet um Atempause für Yücel
17.02. 13:41 | (05) Gewerkschaften: Polizei kann Diesel-Fahrverbote nicht kontrollieren
17.02. 13:34 | (00) Hat Sarkozy Minister-Handys abhören lassen?
17.02. 12:58 | (06) Wehrbeschaffungsamt wütend auf von der Leyen
17.02. 12:55 | (00) Deutsche Biathletinnen ohne Medaillen im Massenstart
17.02. 12:55 | (00) Massaker von Einzelschützen in den USA
17.02. 12:49 | (00) Gabriel wirbt für starkes Europa in der Welt
17.02. 12:47 | (00) Russische Politiker weisen US-Anklage als lächerlich zurück
17.02. 12:20 | (03) Kanzler Kurz:  Nur einiges Europa kann größere Rolle spielen
17.02. 12:16 | (00) Seoul:  Zeit nicht reif für Gipfel mit Kim Jong Un
17.02. 11:57 | (00) Trauernde Dänen können Prinz Henrik letzte Ehre erweisen
17.02. 11:23 | (06) Hohe Stickoxid-Belastung rund um den Reichstag
17.02. 11:05 | (00) Erste Regionalkonferenz: Nahles wirbt für GroKo-Ja
17.02. 11:01 | (00) Merkel dringt auf gemeinsames europäisches Asylsystem
17.02. 10:59 | (00) Neuer Bericht über Sex-Affäre macht Trump zu schaffen
17.02. 10:59 | (02) Beobachter werfen Türkei Giftgaseinsatz in Syrien vor
17.02. 10:55 | (02) Riexinger wehrt sich gegen Wagenknecht-Vorwurf
17.02. 10:53 | (00) Unionshaushälter warnen vor Kostenexplosion durch GroKo-Pläne
17.02. 10:43 | (00) Moon Jae In sieht Zeit nicht reif für Gipfel mit Nordkorea
17.02. 10:42 | (00) Illegale Grenzübertritte über neue Routen
17.02. 10:40 | (00) Mehr Spionagefälle in Deutschland
17.02. 10:38 | (00) Landkreise fordern Mitspracherecht bei Breitbandausbau
17.02. 10:27 | (00) Merkel hofft auf gemeinsames europäisches Asylsystem
17.02. 10:24 | (00) London will enge EU-Kooperation bei Sicherheit nach Brexit
17.02. 10:01 | (02) Jeder Zweite für vorzeitige Amtsübergabe Merkels an Nachfolger
17.02. 09:30 | (03) Außenminister Gabriel: Welt steht Anfang 2018 am Abgrund
17.02. 09:15 | (03) Nahles nickte nach Koalitionsverhandlungen auf Feier ein
17.02. 09:07 | (00) 8700 km²: Peru stellt einen der größten unberührten Regenwälder unter Schutz
17.02. 09:04 | (04) Nahles will auch künftig "Bätschi" sagen
17.02. 09:01 | (05) Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge
17.02. 08:50 | (00) Deutsche Wirtschaft kritisiert Strafzoll-Pläne der US-Regierung
 

News-Suche

 

Weitere Themen