Koalition berät - Mietpreisbremse soll verlängert werden

Berlin (dpa) - Mieter und Käufer von Wohnungen sollen besser vor finanzieller Überlastung geschützt werden. Die Koalition einigte sich nach monatelangem Ringen dafür in einem Kompromiss auf ein Bündel an Erleichterungen.

Auch auf anderen Feldern wollten die Spitzen des Bündnisses Handlungsfähigkeit beweisen - zwei Wochen vor den für CDU und SPD extrem schwierigen Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg.

Ziel sei es unter anderem, «bezahlbare Mieten zu sichern», sagte Justizministerin Christine Lambrecht (SPD). Dies solle in allen Regionen erreicht werden, sagte Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU). Die Regelungen im Einzelnen:

- Die Mietpreisbremse soll um fünf Jahre bis zum Jahr 2025 verlängert werden. Demnach darf die Miete bei neuen Verträgen in Gebieten mit angespanntem Wohnungsmarkt nicht mehr als zehn Prozent über der «ortsüblichen Vergleichsmiete» liegen.

- Bei einem Verstoß gegen die Mietpreisbremse soll zu viel gezahlte Miete auch rückwirkend zurückgefordert werden können - und zwar für einen Zeitraum von 2,5 Jahren nach Vertragsschluss. Die SPD hatte einen längeren Zeitraum anvisiert.

- Der Betrachtungszeitraum für die ortsübliche Vergleichsmiete wird von vier auf sechs Jahre verlängert. «Das dämpft natürlich das Niveau bei den Mieten», sagte Seehofer. Ein Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts wird bis Jahresende vorgelegt.

- Beim Kauf von Wohneigentum soll derjenige, der den Makler nicht beauftragt hat, höchstens 50 Prozent der Gebühren zahlen müssen - und nur dann, wenn der Auftraggeber seinen Anteil bezahlt hat. Lambrecht sagte, so solle bewirkt werden, «dass diese Kosten nicht beim Käufer hängenbleiben». Die SPD hatte die Kosten dem Auftraggeber komplett aufbürden wollen.

- Bis zum Ende des Jahres will die Regierung einen Gesetzentwurf zur Begrenzung der Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen vorlegen.

Weiter haben Union und SPD vereinbart, dass auch die Bahn nach Möglichkeit Grundstücke verbilligt für Mietwohnungsbau zur Verfügung stellt. Aus dem Bundeshaushalt sollen zudem nach Möglichkeit 100 Millionen Euro zur Reaktivierung von Brachflächen für den Wohnungsbau fließen. Geplant ist auch eine Novellierung des Baugesetzes, so dass unter Umständen dichter und höher gebaut werden kann, wie Seehofer ankündigte. Mit Blick auf den Klimaschutz soll stärker die Umstellung von Heizungen auf Anlagen mit weniger Emissionen gefördert werden. Die Wohnungsbauprämie soll überprüft und attraktiver ausgestaltet werden.

Die Koalitionsspitzen mit den Partei- und Fraktionschefs berieten am Abend bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) weiter über die Außen- und Klimapolitik. Zuvor bekräftigte Außenminister Heiko Maas (SPD), dass die Seenotrettung von Flüchtlingen im Mittelmeer auf eine staatliche europäische Ebene gehoben werden sollte. Dazu müsse es eine europäische Regelung geben, wie die Flüchtlinge auf Europa verteilt werden könnten, sagte Maas beim Tag der offenen Tür der Bundespressekonferenz. Bisher sei dies auf europäischer Ebene nicht gelöst worden. Wenn es einen solchen Verteilungsschlüssel gebe, sei auch wieder eine europäische Mission möglich.

Für den Klimaschutz wurde damit gerechnet, dass ein konkreter Zeitplan erstellt wird, bis wann die Bundesregierung neue Gesetze umsetzen will und - was umstrittener ist - wie Union und SPD die CO2-Emissionen konkret senken wollen. Insbesondere die CSU lehnt weiter eine Steuer ab, weil sie etwa Nachteile für Autopendler befürchtet. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte sich stattdessen bereits wiederholt für einen Zertifikatehandel und einen früheren Kohleausstieg ausgesprochen.

Bereits am Vormittag besprachen die Spitzen der Koalition ihren politischen Fahrplan. Teilnehmer beschrieben die Stimmung nach dem Treffen der Parteichefs am Sonntagvormittag als «freundlich» und «konstruktiv».

Bundesregierung / Koalition / Koalitionsausschuss / Union / SPD / CDU / CSU / Mieten / Deutschland
18.08.2019 · 19:53 Uhr
[16 Kommentare]

Top-Themen

02.01. 13:55 | (04) Grüne stützen SPD-Pläne für "Windbürgergeld"
02.01. 13:42 | (01) Baerbock: "Wir müssen unsere industriepolitische Naivität ablegen"
02.01. 13:17 | (03) SPD verlangt von VW "faires Angebot" für geschädigte Diesel-Kunden
02.01. 13:13 | (03) VZBV wertet Vergleichsgespräche mit VW als "positives Signal"
02.01. 12:48 | (04) Bartsch äußert Mitgefühl für verletzte Polizisten in Leipzig
02.01. 12:42 | (02) Angriff auf Polizist: Behörden ermitteln in linker Szene
02.01. 12:41 | (00) Renée Zellweger ist an ihrem Job fast «kaputtgegangen»
02.01. 12:33 | (02) Hamburger Grünen-Spitzenkandidatin für Grün-Rot
02.01. 12:31 | (00) DAX am Mittag im Plus - Deutsche Bank vorne
02.01. 12:26 | (00) Steven Van Zandt war in seiner Berufsplanung lange orientierungslos
02.01. 12:19 | (00) Drei Tatverdächtige für Brand im Krefelder Zoo ermittelt
02.01. 12:18 | (06) Brand im Krefelder Zoo: Schon mehr als 4.000 Spenden eingegangen
02.01. 12:03 | (02) Sebastian Kurz: Künftiger Kanzler mit neuem grünen Anstrich
02.01. 12:01 | (00) Werner Kogler: Retter der Grünen wird Vizekanzler
02.01. 12:00 | (00) Schauspielerin Anna Thalbach kritisiert teuren Wohnraum
02.01. 11:48 | (03) Seehofer verurteilt Angriff auf Polizisten in Leipzig
02.01. 11:13 | (18) Laschet: In der Gesellschaft geht "Maß und Mitte" verloren
02.01. 11:08 | (01) Verschmutzung der Weltmeere: Thailands Kampf gegen den Plastikmüll zeigt erste ...
02.01. 11:06 | (36) FDP wirft Klimaaktivisten fragwürdiges Demokratieverständnis vor
02.01. 10:57 | (02) Ex-Freund von Bobbi Kristina Brown gestorben
02.01. 10:21 | (05) Diesel-Skandal: Volkswagen und VZBV starten Vergleichsgespräche
02.01. 09:56 | (02) Union weist Forderung nach kreditfinanzierten Investitionen zurück
02.01. 09:51 | (05) Netanjahu legt alle Ministerposten nieder
02.01. 09:35 | (00) Familienkasse zahlt für 300.000 Kinder mehr
02.01. 09:32 | (00) DAX startet mit Gewinnen ins Jahr 2020
02.01. 09:21 | (00) Amnesty: Gewalt gegen Demonstranten in Hongkong
02.01. 09:18 | (00) Feuerinferno in Australien: Neue Hitzewelle erwartet
02.01. 09:15 | (01) Kartellamt will härter gegen Digitalkonzerne vorgehen
02.01. 08:53 | (09) Städtetag macht sich für Verteuerung des Anwohnerparkens stark
02.01. 08:42 | (00) Taiwans Generalstabschef stirbt bei Helikopterunglück
02.01. 08:40 | (01) Zoodirektor: Nach Brand steht Trauer im Vordergrund
02.01. 08:27 | (05) DIW-Präsident: Erneuter Trump-Wahlsieg wäre "Katastrophe"
02.01. 08:13 | (00) Anstieg der Erwerbstätigkeit setzt sich fort
02.01. 07:57 | (15) SPD: Regierung bereitet "Windmühlen-Prämien" vor
02.01. 07:42 | (00) Brustkrebs: Künstliche Intelligenz erkennt Tumore, die von Ärzten übersehen ...
02.01. 07:31 | (05) Ökonom Krugman sieht US-Demokratie in Gefahr
02.01. 07:13 | (05) Bahn schult 400 Flüchtlinge um
02.01. 07:10 | (00) Gespannte Ruhe nach Protesten an US-Botschaft im Irak
02.01. 06:39 | (00) ÖVP und Grüne in Österreich stellen Regierungsprogramm vor
02.01. 05:00 | (04) Kubicki hält GroKo-Aus 2020 für möglich
02.01. 04:49 | (00) Gespannte Ruhe nach Protesten im Irak - US-Botschaft zu
02.01. 04:47 | (00) Attacke auf Polizist: CDU-Verband fordert Konsequenzen
02.01. 04:44 | (00) Nach Feuerkatastrophe in Zoo - Ermittlungen laufen
123
...
8788
89
 

Über 71.100 Corona-Infektionen bundesweit

Intensivbett
Berlin (dpa) - In Deutschland sind bis Mittwochnachmittag (17.00 Uhr) mehr als 71.100 Infektionen (Vortag […] (07)

For Honor – “Mini”-Event zum ersten April

Ubisoft gab heute bekannt, dass For Honor zum 1. April ein besonderes, eintägiges Event abhalten wird. […] (00)
 
 
Diese Woche
01.04.2020(Heute)
31.03.2020(Gestern)
30.03.2020(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News