Beihilfe zum Mord an 5230 Menschen - KZ-Wachmann vor Gericht

Ehemaliger SS-Wachmann
Foto: Daniel Bockwoldt/dpa Pool/dpa
Ein 93 Jahre alter ehemaliger SS-Wachmann des Konzentrationslagers Stutthof wird in den Gerichtssaal geschoben.

Hamburg (dpa) - Gut 74 Jahre nach Kriegsende hat am Donnerstag vor dem Landgericht Hamburg ein Prozess gegen einen ehemaligen Wachmann im Konzentrationslager Stutthof begonnen.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 93-Jährigen vor, in dem Lager bei Danzig Beihilfe zum Mord an 5230 Menschen geleistet zu haben. Zur Tatzeit war der Angeklagte 17 bis 18 Jahre alt. Das Verfahren findet darum vor einer Jugendkammer statt.

Oberstaatsanwalt Lars Mahnke klagte den 93-Jährigen an, er habe als Wachmann in Stutthof zwischen dem 9. August 1944 und dem 26. April 1945 «die heimtückische und grausame Tötung insbesondere jüdischer Häftlinge unterstützt». Mit einer Waffe habe er Dienst auf den Wachtürmen verrichtet und Arbeitskommandos von Häftlingen bewacht. Der Angeklagte habe teilweise bis ins Detail Kenntnis von den Erschießungen gehabt.

Der Staatsanwalt beschrieb, wie die Gefangenen getötet wurden. Mindestens 30 seien einzeln in einen Untersuchungsraum geführt worden, wo ein SS-Mann im weißen Arztkittel sie nach ihrer Arbeitsfähigkeit befragte. In einem zweiten Raum seien die Gefangenen von einem ebenfalls als Arzt getarnten SS-Mann höflich gebeten worden, sich vor eine Messlatte zu stellen.

In der Latte sei eine höhenverstellbare Öffnung gewesen. Im Nebenraum habe ein Schütze mit einer schallgedämpften Pistole gewartet und den Gefangenen durch die Öffnung mit einem Genickschuss getötet. Die Leiche sei jeweils sofort weggeschafft und die Blutspuren mit einem Wasserschlauch beseitigt worden. Auch das nächste Opfer habe völlig arglos sein sollen.

Mindestens 200 Menschen starben der Anklage zufolge qualvoll in einer Gaskammer neben dem Krematorium oder in einem Eisenbahnwaggon durch Zyklon B. Den Opfern - meist Frauen - sei vorgetäuscht worden, sie müssten aus hygienischen Gründen entlaust werden.

Als sich die Morde im September 1944 im Lager herumsprachen und Gefangene nur noch mit Gewalt in die Gaskammer getrieben werden konnten, mordete die SS nach Angaben von Mahnke auf eine andere Weise. Sie erklärte den Opfern, sie sollten in ein Sanatorium gebracht werden und dafür in den Waggon einer Kleinbahn einsteigen. Darin wurden sie ebenfalls mit Zyklon B umgebracht.

Weitere rund 5000 Menschen starben nach Angaben des Anklagevertreters ab Oktober 1944 im sogenannten Judenlager. Dort wurden völlig entkräftete Gefangene zu Schwerstarbeit genötigt. Ihnen wurde systematisch ausreichend Nahrung, Wasser und Hygiene verweigert. Die Menschen seien in ihren Exkrementen gestorben. Von November 1944 bis April 1945 habe zudem eine Fleckfieberepidemie grassiert.

Der Angeklagte bekannte sich zu seiner Vergangenheit als SS-Wachmann. Er sei im Sommer 1944 als 17-Jähriger zur Wehrmacht eingezogen worden und habe dann, weil er nicht kriegsverwendungsfähig war, den Marschbefehl nach Stutthof bekommen, sagte sein Verteidiger Stefan Waterkamp. «Er war zu dieser Zeit nicht freiwillig in die SS eingetreten, er hat sich den Dienst im Konzentrationslager nicht ausgesucht. Er war kein Anhänger dieses Systems.»

Bereits 1975 habe es Vorermittlungen gegen seinen Mandanten gegeben, ohne dass es zu einem Verfahren kam. 1982 habe er in einer Vernehmung der Polizei als Zeuge zu einem anderen NS-Verfahren ausgesagt. Der Justiz sei seit Jahrzehnten bekannt gewesen, dass der Angeklagte einfacher Wachmann im KZ war. Wenn er jetzt 74 Jahre nach Kriegsende vor Gericht gestellt werde, sei dies eine «rechtsstaatswidrige Verfahrensverzögerung», sagte der Verteidiger.

Der im Rollstuhl sitzende, aber rüstig wirkende Angeklagte bestätigte, dass die Erklärung in seinem Namen abgegeben wurde. Auf eine erste Frage der Vorsitzenden Richterin Anne Meier-Göring, ob er das Gesagte verstehen könne, sagte er: «Jawoll, ja.» Der weißhaarige Mann mit Schnäuzer trug ein dunkelblaues Jackett, hellblaues Hemd und eine graue Hose, anfangs auch einen Hut. Neben ihm saß zur Unterstützung seine Tochter, auf muslimische Weise mit Kopftuch gekleidet.

Das Gericht ließ außer den 33 Nebenklägern rund 50 Journalisten und Prozessbeobachter zu dem eigentlich nicht-öffentlichen Verfahren zu. Die Kammer erlaubte zudem eine Tonaufzeichnung. Sie begründete dies mit der «herausragenden zeitgeschichtlichen Bedeutung des Verfahrens für die Bundesrepublik Deutschland».

Der Verteidiger kündigte an, dass sich sein Mandant an einem anderen Verhandlungstag zu den Vorwürfen äußern und Fragen beantworten werde. Auch drei Nebenkläger aus Polen, den USA und Israel will das Gericht hören. Die Kammer hat zehn weitere Verhandlungstermine bis zum 17. Dezember angesetzt.

Prozesse / Kriminalität / Geschichte / Konzentrationslager / Wachmann / Nationalsozialismus / Hamburg
17.10.2019 · 17:24 Uhr
[36 Kommentare]

Top-Themen

12.11. 04:49 | (01) Demokraten machen weitere Zeugenaussagen publik
12.11. 03:51 | (02) Boliviens Ex-Präsident Morales auf dem Weg ins Exil
12.11. 03:49 | (00) 600 Schulen in Australien wegen Buschbrände geschlossen
12.11. 03:00 | (01) Laschet: Größte Bedrohung kommt von rechts
12.11. 02:41 | (00) USA verurteilen Gewalt in Hongkong und mahnen Dialog an
12.11. 01:54 | (00) IAEA: Iran reichert Uran an - Maas droht mit härterem Kurs
12.11. 01:48 | (02) Scholz: Wahrscheinlichkeit für Bestand der GroKo gewachsen
12.11. 01:32 | (01) Große regionale Unterschiede bei Seiteneinsteigern an Schulen
12.11. 01:30 | (00) Niedersachsens Umweltminister hat Rettungsplan für Windbranche
12.11. 01:28 | (03) Lohn-Kluft zwischen Deutschen und Ausländern seit 2010 vervierfacht
12.11. 01:00 | (00) Grüne und FDP fordern Quote für synthetische Kraftstoffe beim Fliegen
12.11. 01:00 | (01) BAfF: Tausende traumatisierte Flüchtlinge ohne Therapieplatz
12.11. 01:00 | (01) Post sieht kaum Potenzial für Logistikdrohnen
12.11. 00:45 | (00) Weihnachtsbaum am Rockefeller Center aufgestellt
12.11. 00:42 | (05) Sieben Festnahmen beim Kölner Karneval
12.11. 00:00 | (03) Umfrage: Schlafprobleme bei Pflegern gefährden Versorgung Bedürftiger
12.11. 00:00 | (00) BMAS: Deutsches KI-Observatorium soll noch 2019 starten
12.11. 00:00 | (02) Kabinett bringt Sondervermögen für Ganztagsschulausbau auf den Weg
12.11. 00:00 | (01) Giffey wirbt für Fortsetzung der Großen Koalition
12.11. 00:00 | (05) Datenschützer erwartet hohen Mehraufwand für die Rentenversicherung
11.11. 23:52 | (04) Merkel: Libysche Küstenwache erfüllt Standards nicht immer
11.11. 23:50 | (02) Boliviens Ex-Präsident Morales stellt Asylantrag in Mexiko
11.11. 22:32 | (08) Boliviens Ex-Präsident Morales soll in Mexiko Asyl erhalten
11.11. 22:32 | (03) 2. Bundesliga: Karlsruhe und Aue trennen sich unentschieden
11.11. 22:17 | (01) US-Börsen uneinheitlich - Euro stärker
11.11. 21:52 | (08) Erdbeben in Frankreich - Reaktoren heruntergefahren
11.11. 21:21 | (26) Türkei schiebt deutsche mutmaßliche IS-Mitglieder ab
11.11. 20:48 | (05) Bayern München plant Beförderung von Salihamidzic zum Sportvorstand
11.11. 20:46 | (07) Achte Festnahme im Missbrauchsfall Bergisch Gladbach
11.11. 20:45 | (02) IS-Rückkehrer: Maas erwartet von Türkei Informationen
11.11. 20:31 | (26) IAEA: Iran reichert in unterirdischer Anlage Uran an
11.11. 20:24 | (04) NRW: 54-Jähriger erschießt Ehefrau und sich selbst
11.11. 19:55 | (02) Frau in St. Petersburg zerstückelt - Tatverdächtiger in Haft
11.11. 19:47 | (39) 12-Jähriger schlägt Fahrgast in Bus mit Notfallhammer
11.11. 19:03 | (05) IS-Rückkehrer: Auswärtiges Amt rechnet mit Ankunft weiterer Deutscher
11.11. 18:49 | (06) Burgmauer in England stürzt ein - Rettungskräfte im Einsatz
11.11. 18:47 | (03) Oliver Pocher erneut Vater geworden: «Humor hat er! »
11.11. 18:28 | (16) Bundesregierung will Budget der Raumfahrtagentur ESA kürzen
11.11. 18:14 | (05) Merkel sprach mit Putin über Lage in Libyen und Syrien
11.11. 17:57 | (07) US-Forscher warnt: E-Zigaretten schädigen Herz und Hirn
11.11. 17:54 | (02) Verheerende Buschfeuer in Australien: Notstand ausgerufen
11.11. 17:54 | (02) IS-Rückkehrer: Seehofer verspricht sorgfältige Überprüfung
11.11. 17:53 | (12) Pünktlich um 11.11 Uhr: Karnevalssaison gestartet
11.11. 17:50 | (04) Gründer der syrischen Weißhelme in Istanbul tot aufgefunden
11.11. 17:47 | (15) Parteiführungen der Groko segnen Grundrentenkompromiss ab
11.11. 17:47 | (03) Sechs EU-Staaten fordern starke EU-Geldwäscheaufsicht
11.11. 17:44 | (00) Union und SPD hinter Grundrentenkompromiss
11.11. 17:41 | (00) DAX lässt nach - Wirecard-Aktien kräftig im Plus
11.11. 17:28 | (02) Hans pocht auf steuerliche Entlastung für die Wirtschaft
11.11. 16:57 | (05) Handballverband sieht "tiefgehendes Disziplinproblem" im Fußball
11.11. 16:49 | (02) Schnee-Chaos in Chicago: Hunderte Flüge fallen aus
11.11. 16:48 | (01) Verletzte nach Erdbeben in Südfrankreich
11.11. 16:31 | (10) Tote Frau vor Haustür abgelegt - keine Gewalttat
11.11. 16:24 | (03) Bundesrechnungshof: Politik muss Bahn stärker kontrollieren
11.11. 16:16 | (01) Laschet warnt vor Debatte über CDU-Führung
11.11. 15:48 | (06) Kinder finden tote Eltern
11.11. 15:45 | (04) Paritätischer lobt "intelligenten" Grundrenten-Kompromiss
11.11. 15:43 | (03) Bundeskriminalamt warnt vor steigender Cyberkriminalität
11.11. 15:26 | (06) Von Dohnanyi sieht AfD als "möglichen Wegbereiter" von rechtem Terror
11.11. 15:14 | (01) Grüner OB in Hannover: Belit Onay unter Erfolgszwang
11.11. 14:59 | (04) Philips-Chef will umfassende Regulierung von Gesundheitsdaten
11.11. 14:53 | (01) Verletzte bei Erdbeben in Südfrankreich
11.11. 14:37 | (03) Demonstrant angeschossen: Neue Gewaltwelle in Hongkong
11.11. 14:35 | (03) Arbeitgeberpräsident warnt Union vor Zugeständnissen an SPD
11.11. 14:35 | (16) Renten sollen erneut um mehr als drei Prozent steigen
11.11. 14:20 | (02) Conchita Wurst verteidigt Heidi Klum gegen Kritik an "Queen of Drags"
11.11. 14:01 | (04) Koalitionsbeschluss sorgt bei Arbeitsagentur für Irritationen
11.11. 14:00 | (05) BKA verzeichnet Anstieg der Cyberkriminalität 2018
11.11. 13:54 | (00) Unbekannter legt tote Frau an Straße in Hamburg ab
11.11. 13:44 | (04) Stoiber stellt Annäherung von Fidesz und CSU in Aussicht
11.11. 13:40 | (01) Etwas Widerstand gegen Grundrenten-Einigung im CDU-Bundesvorstand
11.11. 13:30 | (15) Zahl der Menschen ohne Wohnung auf 678.000 gestiegen
11.11. 13:18 | (02) Beamtenbund begrüßt Grundrenten-Kompromiss
11.11. 13:11 | (01) Österreich: ÖVP und Grüne wollen über Koalition verhandeln
11.11. 12:52 | (03) Bericht: Renten steigen erneut um mehr als drei Prozent
11.11. 12:52 | (02) Heil: Datenaustausch zur Grundrente ist ambitioniert
11.11. 12:41 | (01) Lufthansa baut Vielfliegerprogramm radikal um
11.11. 12:30 | (01) DAX lässt am Mittag nach - Wirecard-Aktie deutlich im Plus
11.11. 12:13 | (02) Bericht: Renten steigen 2020 um mehr als drei Prozent
11.11. 12:05 | (01) Roth will sich von Morddrohungen nicht einschüchtern lassen
11.11. 12:04 | (00) Türkei will IS-Frauen und Kinder nach Deutschland abschieben
11.11. 11:52 | (00) Österreich: ÖVP und Grüne nehmen Koalitionsverhandlungen auf
11.11. 11:47 | (06) Maas droht dem Iran im Atomstreit
11.11. 11:38 | (01) Ende der Residenzpflicht: NRW sagt Kommunen Hilfe zu
11.11. 11:22 | (04) Limonaden, Pizza und Co.: Hersteller verpflichten sich zu weniger Salz und ...
11.11. 11:17 | (02) NRW-Ministerpräsident mahnt CDU zu mehr Zusammenhalt
11.11. 11:16 | (05) CDU-Präsidium stellt sich hinter Grundrenten-Kompromiss
11.11. 11:04 | (03) CDA-Chef Laumann "entsetzt" über Arbeit der Mindestlohnkommission
11.11. 10:55 | (02) Nach Überfall vor Ikea-Filiale: Fluchtauto identifiziert
11.11. 10:45 | (00) Grundrente: Massive Kritik aus CDU-Wirtschaftsflügel
11.11. 10:42 | (00) Amthor lobt Grundrenten-Kompromiss
11.11. 10:26 | (02) Österreich: ÖVP für Koalitionsverhandlungen mit Grünen
11.11. 10:18 | (00) Türkei will deutschen IS-Kämpfer schon heute abschieben
11.11. 10:10 | (00) Österreich: ÖVP will Koalitionsverhandlungen mit Grünen aufnehmen
11.11. 09:59 | (08) Innerhalb von vier Tagen dreimal betrunken am Steuer ertappt
11.11. 09:56 | (04) Familienunternehmer schalten sich in Huawei-Debatte ein
11.11. 09:31 | (00) DAX startet etwas niedriger - Gold stärker
11.11. 09:09 | (03) Laschet nennt Grundrenten-Kompromiss "gute Lösung"
11.11. 08:54 | (02) Großhandelspreise im Oktober um 2,3 Prozent gesunken
11.11. 08:54 | (03) WHO: Kreative Tätigkeiten wirken sich auf Gesundheit aus
 
Diese Woche
12.11.2019(Heute)
11.11.2019(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News