ARD-Chef will mehr Meinungsvielfalt im Öffentlich-Rechtlichen

Köln (dts) - ARD-Chef Tom Buhrow hat sich selbstkritisch zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk geäußert. Er wünsche sich fairere, ausgewogenere, breitere Debatten, was aber nicht heiße, dass er die ARD von der Kritik ausnehme, schreibt er in einem Gastbeitrag für die "Zeit". Auch die Öffentlich-Rechtlichen machten Fehler und hätten in der Vergangenheit Fehler gemacht.

"Und glauben Sie mir, sie tun weh", so Buhrow. Die ARD müsse eine Plattform für eine gute Streitkultur sein. Das heiße auch: "Die Gesellschaft braucht mehr kontroverse, unbequeme Meinungen und robuste und freie Kommunikationsräume. Gerade die ARD und der öffentlich-rechtliche Rundfunk insgesamt können diese Räume anbieten." Buhrow weiter: "Wir wollen mit unseren Recherchen Menschen befähigen, nicht belehren. Dafür müssen wir uns bei allen Themen immer wieder hinterfragen, unvoreingenommen sein."
Kultur/Medien / DEU / Fernsehen / Radio
13.10.2021 · 13:26 Uhr
[22 Kommentare] · [zum Forum]
 
Herbststurm bleibt zu spüren - vielerorts stürmisch
Sturmtief
Offenbach/Berlin (dpa) - Der erste Herbststurm dieser Saison dürfte auch an diesem Freitag noch in vielen […] (00)
Kensington liefert mehr Konnektivität mit seiner neuen Dockingstation
Kensington, der weltweit führende Anbieter von Desktop-Computing- und Mobilitätslösungen für IT-, […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News