Wirtschaftsministerium lehnt längere Brieflaufzeiten ab

Berlin (dts) - Das Bundeswirtschaftsministerium lehnt die Forderung der Deutschen Post nach längeren Brieflaufzeiten und einer Lockerung der Vorgaben für ihr Filialnetz ab. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Samstagsausgabe) unter Berufung auf einen Reformentwurf für das Postrecht. Demnach sollen auch in Zukunft mindestens 80 Prozent aller Briefe am Tag nach der Einlieferung beim Empfänger sein.

Die Post hatte diese Quote auf 50 Prozent reduzieren wollen. Ebenso stellt sich der Referentenentwurf gegen den Wunsch der Post, einen Teil ihrer Filialen auf ein reduziertes Leistungsangebot umstellen zu können. An der postalischen Grundversorgung inklusive der Briefkastendichte werde nicht gerüttelt, heißt es in dem Entwurf. Einziges Zugeständnis ist, dass zwei kaum noch nachgefragte Produkte, nämlich Nachnahme und Eilzustellung, nicht mehr überall angeboten werden müssen. Dagegen hält der Entwurf an der umstrittenen Streichung eines Zustelltages fest. Demnach müsste die Post Briefe in Zukunft nur noch an fünf Werktagen austragen.
Politik / DEU / Unternehmen
11.09.2020 · 17:17 Uhr
[5 Kommentare]
 

«Schulgipfel» vereinbart schnelle Anschaffung von Laptops

"Schulgipfel"
Berlin (dpa) - Die 800.000 Lehrer in Deutschland sollen möglichst zügig ihre versprochenen Dienstlaptops […] (07)

Matt Bomer: Outing kam ihm teuer zu stehen

Matt Bomer
(BANG) - Matt Bomer ist davon überzeugt, dass er aufgrund seines Coming-outs weniger Rollen angeboten […] (07)
 
 
Diese Woche
22.09.2020(Heute)
21.09.2020(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News