Politologe: SPD-Kritik an Impfstoffbeschaffung Wahlkampfstrategie

Berlin (dts) - Der Politikwissenschaftler Werner Weidenfeld sieht strategische Gründe hinter der Kritik von Vize-Kanzler Olaf Scholz (SPD) an der Impfstrategie der Bundesregierung. "Dass die SPD versucht, bei ihrer leidvollen Erfahrung in der GroKo politisches Kapital aus der Situation zu schlagen und in den Angriff übergeht, kann ich nachvollziehen", sagte der ehemalige Berater von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dem Nachrichtenportal Watson. Berechtigt findet Weidenfeld die Kritik an der Bundeskanzlerin und Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) allerdings nicht.

"Die SPD ist bekanntlich Teil der Regierung. Warum hat sie vorher nicht mit der Kanzlerin darüber gesprochen?" Es sei einfach, sich jetzt zu beschweren. "Die SPD hat selbst riesige Probleme und da ist es leichter, sich nun über den Koalitionspartner zu echauffieren." Das Vorgehen, eine europäische Impfstrategie zu wählen, statt die Impfstoff-Bestellung den Gesundheitsministern der wirtschaftlich starken Länder zu überlassen, verteidigt Weidenfeld: "Die Corona-Pandemie ist ein internationales Problem. Es geht hier eben auch nicht nur um Nationalstaaten und daher ist es wichtig, dass wir so etwas international lösen oder wie in diesem Fall zumindest europäisch."
Politik / DEU / Gesundheit / Wahlen
06.01.2021 · 05:00 Uhr
[2 Kommentare]
 

CDU nimmt Anlauf ins Superwahljahr

Neuer CDU-Bundesvorsitzender Armin Laschet
Stuttgart/Mainz (dpa) - Unter der neuen Führung von Armin Laschet nimmt die CDU Kurs auf die […] (00)

«The 100» bleibt im tiefroten Bereich

Bild: Quotenmeter Auch in der dritten Woche blieben die Einschaltquoten der amerikanischen Serie […] (00)
 
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News