Berlins Regierender erwartet weniger Sanierungen wegen Mietendeckel

Berlin (dts) - Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) versteht den Berliner Mietendeckel als klare Ansage an private Investoren. Er nehme es einem privaten Investor nicht übel, dass dieser investiere und damit Geld verdiene, sagte Müller dem "Spiegel". "Er kann mir aber nicht übel nehmen, dass ich sage: Du kannst in der Stadt nicht machen, was du willst. In dieser Stadt setzen Politik und Verwaltung Grenzen", so der SPD-Politiker weiter.

Er gehe davon aus, dass wegen des Mietendeckels in Berlin womöglich weniger saniert oder modernisiert werde, weil "übertriebene Renditeerwartungen" die Planungen privater Investoren bestimmten. Trotzdem werde aber weiter saniert und auch modernisiert werden. Berlins Regierender Bürgermeister sieht im Mietendeckel aber auch ein positives Signal an private Immobilienunternehmen. Die Berliner Politik habe gezeigt: "Es gibt andere Wege, jenseits von Enteignungen, die den Mieterinnen und Mietern helfen können", sagte Müller. Von allen Beteiligten - privaten Investoren, Wohnungsbaugesellschaften, Genossenschaften, aber auch der Berliner Verwaltung - erwarte er, dass mehr und schneller gebaut werde, trotz kritischer Anwohner, so der SPD-Politiker weiter. "Wir brauchen mehr engagierte Treiber für den Neubau, die sagen: Ich will es und setze es auch im Konflikt durch", sagte Müller dem "Spiegel".
Politik / DEU / BER / Immobilien
08.11.2019 · 18:00 Uhr
[2 Kommentare]