Bayern will Daten-Sammelwut von Internetplattformen beschränken

München (dts) - Der Freistaat Bayern will den Datenschutz im Internet stärken und hat auf der Justizministerkonferenz einen entsprechenden Antrag eingebracht. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Darin heißt es, "unverzichtbare digitale Dienste" wie Suchmaschinen oder soziale Medien "dürften nicht an die umfangreiche Preisgabe persönlicher Daten gebunden sein".

Daher will das bayerische Justizministerium prüfen lassen, wie das massive Sammeln und Zusammenführen von Nutzerdaten, etwa durch "monopolartige Plattformen", beschränkt werden kann. "Auch wer kein `gläserner Nutzer` sein möchte, muss Zugang zu der für das Alltagsleben notwendigen digitalen Infrastruktur haben", begründet Bayerns Justizminister Georg Eisenreich (CSU) den Vorstoß.
Politik / DEU / Internet / Daten
18.06.2021 · 13:09 Uhr
[2 Kommentare]
 

Grüne fordern milliardenschweres Klima-Vorsorge-Paket

Hochwasserschutz
Berlin (dpa) - Die Grünen fordern als Konsequenz aus der jüngsten Hochwasserkatastrophe ein bis zu 25 […] (22)

Microsoft Flight Simulator ist ab sofort für Xbox Series verfügbar

Ab sofort hebst Du mit dem Microsoft Flight Simulator auf Xbox Series X und Xbox Series S ab. Dank Cloud- […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
29.07.2021(Heute)
28.07.2021(Gestern)
27.07.2021(Di)
26.07.2021(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News