Müller: Landtagswahlen kein Signal für Bund

Ministerpräsident Müller
Saarlands Ministerpräsident Peter Müller während eines Rededuells mit SPD-Landeschef Heiko Maas.
Saarbrücken (dpa) - Der saarländische Ministerpräsident Peter Müller (CDU) sieht in den Landtagswahlen im Saarland, in Thüringen und Sachsen in knapp zwei Wochen kein Signal für den Ausgang der Bundestagswahl im Herbst.

«Ich kann davor nur warnen. Ich glaube, dass bei diesen Landtagswahlen unter anderen Gesichtspunkten entschieden wird, als bei der Bundestagswahl», sagte Müller in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa in Saarbrücken. Der seit 1999 alleinregierende CDU-Regierungschef muss bei der Abstimmung am 30. August Umfragen zufolge seine absolute Mehrheit wohl verloren geben.

Müller bekräftigte sein Ziel, nach der Wahl ein Bündnis mit der FDP einzugehen. «Wir kämpfen für eine bürgerliche Mehrheit.» Über andere Koalitionsmöglichkeiten mache sich die CDU keine Gedanken. Ausschließen wollte Müller andere Varianten wie etwa die große Koalition aber dennoch nicht. «Die Alternative bei der Wahl heißt eine CDU geführte Landesregierung oder Rot-Rot. Auf dieser Grundlage führen wir den Wahlkampf.» Einen Wechsel nach Berlin nach einem möglichen Machtverlust schloss Müller erneut aus.

Wahlen / Landtag / Saarland / CDU
15.08.2009 · 09:45 Uhr
[2 Kommentare]
 
Diese Woche
16.07.2018(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

 
WIR BEZAHLEN DICH FÜR DEINEN BESUCH
Schon mehr als 1.000.000 Euro ausgezahlt.
0,2¢ pro Aufruf | € 1,00 pro Referral | kostenlos | mehr Infos
mit seit 1999 🗙