Klage gegen Boateng beschäftigt Gericht länger

Prozesse
Foto: Jeff Pachoud/AFP/dpa
Jérôme Boateng war zeitweilig mit Kasia Lenhardt liiert.
Der Ex-Nationalspieler muss sich vor Gericht wegen eines Streits um das sogenannte postmortale Persönlichkeitsrecht seiner Ex-Freundin verantworten. Am Donnerstag sollte es eine Entscheidung geben, doch daraus wird nichts.

Berlin (dpa) - Das Landgericht Berlin befasst sich länger als zunächst geplant mit einer Unterlassungsklage gegen den ehemaligen Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng. Wie ein Gerichtssprecher am Mittwoch mitteilte, will die zuständige 27. Zivilkammer erneut mündlich verhandeln.

Dafür sei ein Termin im November (29.11.) geplant. In dem Fall geht es um Äußerungen des 33-Jährigen über seine Ex-Partnerin Kasia Lenhardt in einem Interview Anfang Februar 2021. Wenige Tage nach dessen Veröffentlichung war das Model gestorben.

Die Mutter der damals 25-Jährigen will nach deren Tod ihre Interessen verfolgen und eine weitere Verbreitung des «Bild»-Interviews verhindern. Boatengs Aussagen verfälschten das Lebensbild von Kasia Lenhardt nachhaltig, argumentiert sie. Mit ihrer Entscheidung, weitere Aspekte in dem Fall zu prüfen, folgten die Richter einem Antrag der Klägerseite. Ursprünglich wollte das Gericht an diesem Donnerstag eine Entscheidung in dem Streit verkünden, in dessen Zentrum das sogenannte postmortale Persönlichkeitsrecht steht. 

In dem Interview hatte Boateng unter anderem behauptet, seine Ex-Freundin habe seine Beziehung zu seinen Kindern aus einer früheren Partnerschaft genutzt, um ihn zu erpressen. Zudem sprach er von Alkoholproblemen. Bei der mündlichen Verhandlung im vergangenen Mai hatte die Anwältin von Boateng erklärt, ihr Mandant bedauere das Interview. 

Lenhardt war 2012 Finalistin bei «Germany's Next Topmodel» und zuletzt mit dem früheren Nationalspieler Boateng liiert. Kurz bevor dessen Interview veröffentlicht wurde, hatte sich das Paar getrennt. Am 9. Februar 2021 gab ihre Familie über einen Anwalt bekannt, dass Kasia tot sei. Die Polizei in Berlin bestätigte damals einen Einsatz, bei dem eine leblose Person gefunden worden war. Es gebe keine Anzeichen für Fremdeinwirkung, hieß es.

Prozesse / Medien / Leute / Fußball / Berlin / Deutschland
29.06.2022 · 12:16 Uhr
[1 Kommentar]
 
Brände und Explosionen in Treibstofflager auf Kuba
Matanzas (dpa) - Nach einer Reihe von Explosionen in einem Treibstofflager im Norden von Kuba […] (02)
Britney Spears: Schwere Vorwürfe ihres Ex-Manns
Kevin Federline, Britney Spears
(BANG) - Kevin Federline wirft seiner Ex-Frau Britney Spears vor, die gemeinsamen Kinder „seit Monaten“ […] (00)
Neue Online Casinos Technik mit Startguthaben 2022
Freizeit im Online-Format ist fest in das Leben eines modernen Menschen […] (01)
13. Generation: Die Pfefferkörner ermitteln wieder
Bild: Quotenmeter Die Letterbox Filmproduktion hat die Dreharbeiten für 13 neue Folgen der Kinderserie […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
08.08.2022(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News