Heizkosten steigen trotz milden Winterwetters

München (dpa) - Trotz des vergleichsweise milden Jahres 2019 müssen die meisten Verbraucher für ihre Heizkosten tiefer in die Tasche greifen. Das ergaben Analysen der Internet-Vergleichsportale Verivox und Check24. Demnach war 2019 zwar das drittwärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen, jedoch war der Januar regional kalt und der Mai deutlich kühler als im Vorjahr. Unterm Strich mussten die Verbraucher deshalb zwei bis drei Prozent mehr Heizenergie aufwenden als 2018. Vereteuert hat sich vor allem Gas. Im Durchschnitt stiegen die Gaspreise um 7,6 Prozent.

Energie / Verbraucher / Deutschland
13.01.2020 · 06:51 Uhr
[1 Kommentar]
 

Soldatengesetz soll verschärft werden

Bundeswehr
Berlin (dpa) - Das Bundeskabinett hat mit einer Änderung des Soldatengesetzes den Weg für eine schnellere […] (00)

Kabel Eins Doku im Mai so stark wie noch nie

Bild: Quotenmeter Allgemein lief es für die kleinen Sender von ProSiebenSat.1 überragend – sie gewannen […] (00)
 
 
Diese Woche
03.06.2020(Heute)
02.06.2020(Gestern)
01.06.2020(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News