«Furie und Feuer»: Kataloniens Separatisten werden radikaler

Proteste
Foto: Emilio Morenatti/AP/dpa
Die Proteste der katalanischen Separatisten werden radikaler.

Barcelona (dpa) - Die frischgebackene Mutter Nuria wird ganz emotional und hat Tränen in den Augen, als sie über das Selbstbestimmungsrecht der Katalanen spricht.

Auch die jungen Freundinnen Lorena und Chiqui reden sich beim Thema Abspaltung von Spanien in Rage, ebenso wie Josep, der ihr Opa sein könnte. Egal ob alt oder jung: Vor einer neuen Demo in Barcelona sind sich diese so verschiedenen Menschen alle einig: «Wir gehen so lange auf die Straßen, bis man uns zuhört.» Die bereits seit fünf Tagen anhaltende und sich stündlich weiter zuspitzende Protestwelle der Separatisten in der aufmüpfigen Region wird wohl so schnell nicht abebben.

Barcelona am Freitagnachmittag: Viele für den Autoverkehr gesperrte Straßen, überall Polizeiwagen, bewaffnete Beamte. Abgebrannte Müllcontainer und Autos, halb zerschmolzene Ampeln und viel Schmutz sind Zeugnisse der letzten Krawallnacht - auch wenn die katalanische Müllabfuhr erstaunlich schnell arbeitet.

Viele Läden sind wegen eines eintägigen Generalstreiks geschlossen. Im zentralen Stadtviertel Eixample, wo die Motoren sonst 24/7 brummen, sind nur wenige Autos unterwegs. «So ruhig bin ich nie über die Straße gegangen», erzählt die Rentnerin Bella.

Eines der Wahrzeichen der Mittelmeer-Metropole, das weltberühmte Gotteshaus Sagrada Familia, muss unter dem Druck von Hunderten Protestlern dichtmachen. Zum Ärger von vielen Besuchern, die online teure Karten gekauft haben und sich das Antoni-Gaudí-Bauwerk nun von draußen ansehen müssen.

Unweit der Basilika treffen unterdessen rund 30.000 Separatisten, die sich am Mittwoch aus fünf verschiedenen Städten im Innern Kataloniens auf den Weg in Richtung ihrer Regionalhauptstadt gemacht hatten, zu einer Großkundgebung ein.

Neben staunenden Touristen schlendern derweil unzählige Anhänger der Separatisten-Bewegung an der Prachtavenue Passeig de Gracia entlang und bereiten sich auf eine neue Demo vor. Viele haben sich die Estelada umgehängt, die rot-gelbe Unabhängigkeitsflagge mit dem weißen Stern auf blauem Dreieck. Gleichzeitig bemühen sich Hausmeister, Angestellte von Luxusläden und Straßenfeger immer noch, die Spuren des Vorabends zu beseitigen.

Überall an Schaufenstern, Wänden und Hauseingängen sieht man noch Graffiti mit Aufschriften wie «Freiheit oder Chaos» oder «Unabhängigkeit». «Ich will für meinen kleinen Sohn, der erst vier Monate alt ist, eine bessere Zukunft ohne Unterdrückung», sagt die 25-jährige Nuria. «Wir sind Katalanen, deshalb kämpfe ich.»

Auch «Scheiß-Polizei» ist in großen Sprühbuchstaben zu lesen, und: «Die Revolution des Lächelns ist vorbei». Mit diesem Slogan hatte sich die bisher friedliche Bewegung selbst gefeiert. Der Ton wird rauer. Die Proteste werden immer gewalttätiger - Auslöser waren die Haftstrafen von bis zu 13 Jahren für neun Separatistenführer wegen ihrer Rolle beim illegalen Abspaltungsreferendum vom Oktober 2017. «Furie und Feuer», titelt die konservative Madrider Zeitung «ABC», die am Freitag warnend feststellt: «Die Separatisten haben immer weniger Angst davor, den Staat herauszufordern.»

Lorena verurteilt die Gewalt, die Barcelona und andere Städte der Region im Nordosten Spaniens seit Tagen spät abends und so heftig wie selten zuvor erschüttert. «Das ist nur eine kleine Minderheit«, versichert das junge Mädchen im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur, während ihre Freundin Chiqui nickend zustimmt. Lorena räumt aber auch ein, das Volk habe es satt, auf taube Ohren zu stoßen. «Spanien ist eine Diktatur!», schimpft sie.

Auch Josep beteuert: «Die Unabhängigkeitsbewegung ist nicht gewalttätig!» Ist er denn optimistisch, dass die Proteste etwas bringen? «Von der Zentralregierung, egal welcher Couleur, erwarten wir nichts. Die Europäische Union hat den Schlüssel zur Lösung des Konflikts. Wenn sie nichts tut, wird er weiter eskalieren», sagt der grau melierte Katalane und schwenkt eine riesige Estelada.

Links zum Thema
Bericht in ABC
Konflikte / Autonomie / Demonstrationen / Streiks / Justiz / Katalonien / Spanien
18.10.2019 · 17:40 Uhr
[1 Kommentar]

Top-Themen

29.03. 21:30 | (07) Corona-Pandemie: Klinikum Wolfsburg nimmt keine Patienten mehr auf
29.03. 21:02 | (55) Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin will schärfere Regeln
29.03. 21:00 | (02) Gesundheitspolitiker uneins über Exit-Strategie
29.03. 20:53 | (26) RKI registriert rund 4000 neue Infektionen an einem Tag
29.03. 20:23 | (29) Unionsabgeordnete fordern höheren Rentenbeitrag für Kinderlose
29.03. 20:06 | (23) Corona-Zahlen steigen langsamer - Wochenendeffekt bringt Unsicherheit
29.03. 19:47 | (45) Moskau verhängt Ausgangssperre
29.03. 19:47 | (06) Kanzleramt kann keinen Ausstiegspunkt definieren
29.03. 19:05 | (07) Tausende Verkäufer und Pflegekräfte müssen aufstocken
29.03. 19:00 | (09) Umweltbundesamt erinnert an Klimakrise
29.03. 19:00 | (03) Menschen mit Behinderungen sind Corona-Risikogruppe
29.03. 18:56 | (31) Soziologin: Spareffekt der Zeitumstellung nicht bewiesen
29.03. 18:52 | (05) Italien: Langsamerer Anstieg der Neuinfektionen
29.03. 18:33 | (02) Spanien geht gegen Corona in «Winterschlaf»
29.03. 18:18 | (22) Saarland meldet viele Verstöße gegen Ausgangssperre
29.03. 18:00 | (01) Bericht: Anklage gegen Halle-Attentäter in den nächsten Tagen
29.03. 17:49 | (11) Corona-Verdacht auf Kreuzfahrtschiff - Rückholaktion
29.03. 17:00 | (09) Adidas: Private Vermieter sollen Miete unverändert erhalten
29.03. 16:29 | (00) Dividendenzahlungen an Sparkassen und Volksbanken sind zulässig
29.03. 16:15 | (04) Göring-Eckardt kritisiert Debatte um Kontakverbot-Ende als verfrüht
29.03. 16:12 | (14) Geduld oder Lockerungen? Debatte über Weg aus der Krise
29.03. 16:11 | (07) Insider berichtet: Ganz anders als hier! So bekommt Singapur das Virus in den ...
29.03. 15:46 | (06) Coronavirus: Verkehr fließt wieder durch Wuhan
29.03. 15:42 | (21) Coronavirus: Schlittert Großbritannien kopflos in die Krise?
29.03. 15:30 | (22) Fleischproduzent Tönnies kritisiert Einreisestopp für Osteuropäer
29.03. 15:14 | (19) Erschütterung über Tod von Hessens Finanzminister Schäfer
29.03. 14:38 | (32) Empörung über Stopp von Mietzahlungen großer Firmen
29.03. 14:27 | (03) Heil warnt vor vorschnellem Ende der Corona-Einschränkungen
29.03. 14:05 | (05) Bundesregierung: Weg für Gewährung von Corona-Soforthilfen ist frei
29.03. 13:28 | (12) Coronakrise: Hilfsorganisation befürchtet Millionen Tote in Afrika
29.03. 12:58 | (04) Regierung will schnelleren Nachschub an Schutzmasken
29.03. 12:46 | (11) Südkorea: Nordkorea testet wieder Raketen
29.03. 12:27 | (07) DGB besorgt über Arbeitsbedingungen für Erntehelfer
29.03. 12:24 | (00) EU unterstützt Aufruf zur Waffenruhe in Syrien
29.03. 11:34 | (04) Grünen-Chef hält Corona-Einschränkungen für gerechtfertigt
29.03. 11:08 | (01) EU-Kommission lobt deutsche Corona-Hilfsaktionen
29.03. 10:26 | (06) Parlamentarier: Corona-Hilfspaket könnte nicht ausreichen
29.03. 10:22 | (01) Fleischskandal: Wilke weiter Fall für Politik und Justiz
29.03. 09:34 | (13) Habeck: Griechische Flüchtlingslager schnell evakuieren
29.03. 09:11 | (63) Klöckner will Asylbewerber schnell in Landwirtschaft einsetzen
29.03. 09:07 | (05) RKI-Chef: Zustände wie in Italien auch in Deutschland möglich
29.03. 09:02 | (06) Münster: Corona-Geheilte gesucht – zur Herstellung von Antikörper-Impfung
29.03. 08:43 | (00) «Rettungsschirm» für Heime und Pflegedienste gestartet
29.03. 08:30 | (09) Grünen-Chef plädiert für "Corona-Bonds"
29.03. 06:23 | (13) Licht aus für das Klima: «Earth Hour» trotz Corona-Pandemie
29.03. 03:00 | (07) Uhren auf Sommerzeit umgestellt
29.03. 01:26 | (21) Trump: Erwägen «Quarantäne» für New York
29.03. 01:00 | (09) FDP-Chef Lindner fordert Plan für Ende der Ausgangssperren
29.03. 01:00 | (04) Entwicklungsminister will Corona-Pandemie in Syrien bekämpfen
29.03. 01:00 | (03) SPD-Chef will schnellstmögliche zurück zur Normalität
29.03. 00:43 | (05) Scholz: Abwägen zwischen Menschenleben und Wirtschaft unerträglich
29.03. 00:40 | (07) Kantar/Emnid: Große Koalition hat wieder eigene Mehrheit
29.03. 00:39 | (02) Finanzminister stellt Krisen-Boni bis 1.500 Euro steuerfrei
29.03. 00:18 | (10) Verfassungsrechtler warnen vor Aushebelung des Grundgesetzes
29.03. 00:18 | (06) Laschet will sofort über Exit-Strategie nachdenken
29.03. 00:17 | (02) Ex-BND-Agent: Pandemie bedroht Stabilität betroffener Länder
29.03. 00:00 | (03) Deutsche Post plant Notfallbetrieb
29.03. 00:00 | (02) Nur jede fünfte Gemeinde hat Epidemie-Notfallplan
29.03. 00:00 | (03) Experte sieht 25 Prozent Überkapazität in Autoproduktion
29.03. 00:00 | (06) Regierung will Schutzmasken im Schnellverfahren kaufen
28.03. 21:43 | (06) Hessens Finanzminister tot am Bahngleis gefunden
28.03. 21:25 | (12) Regierung will Managergehälter kürzen
28.03. 20:47 | (08) Mehr als 10.000 Tote in Italien - aber auch mehr Geheilte
28.03. 19:39 | (06) Lottozahlen vom Samstag (28.03.2020)
28.03. 19:14 | (61) Merkel bittet in Corona-Krise um Geduld
28.03. 18:56 | (07) Polizei löst Demos auf und weist Protestierende zurecht
28.03. 18:40 | (03) Politiker verlangen fraktionsübergreifend "Pandemiewirtschaft"
28.03. 18:35 | (00) Zahl der Corona-Toten in Italien steigt auf über 10.000
28.03. 18:15 | (08) Corona-Krise: Einkaufszentren und Parks in Moskau zu
28.03. 17:37 | (06) Politologe: Ausgangssperren in Frankreich zehren an Nerven
28.03. 17:29 | (05) Altmaier will "umfassendes Fitnessprogramm" für die Wirtschaft
28.03. 16:27 | (07) 2. Bundesliga: HSV stellt Bernd Hoffmann frei
28.03. 16:22 | (33) Bundeswehr fliegt erkrankte Italiener nach Deutschland
28.03. 16:17 | (01) Bericht: Wettmanipulationsverdacht in Russland und der Ukraine
28.03. 16:06 | (06) Deutschland rüstet um: 3-D-Drucker aus der Raumfahrt stellen Medizinprodukte her
28.03. 16:05 | (09) 832 neue Corona-Tote in Spanien
28.03. 16:00 | (09) Laxe Schutzmaßnahmen? Kritik an britischer Regierung
28.03. 15:00 | (05) Stephanie Stumph will Shutdown zur Entschleunigung nutzen
28.03. 14:38 | (14) Baden-Württemberg überspringt Marke: Jetzt 0,1 Prozent infiziert
28.03. 14:36 | (03) Industrie und Handwerk fordern Kurzarbeitergeld auch für Azubis
28.03. 14:35 | (05) Bericht: Hochkonjunktur für Betrug in ambulanter Pflege
28.03. 13:50 | (04) Erster Corona-Toter in Mecklenburg-Vorpommern - 400 bundesweit
28.03. 13:48 | (27) Corona-Eindämmung: FDP will immunisierte Personen per App erfassen
28.03. 13:28 | (01) BBK: Spekulation über Auflockerung von Ausgangsbeschränkung zu früh
28.03. 13:26 | (02) IW-Direktor: Finanzpolitische Solidarität in EU alternativlos
28.03. 13:04 | (07) FDP warnt vor "Einbahnstrasse" bei Corona-Hilfe in EU
28.03. 13:04 | (05) Familien auf engem Raum: Sorge vor häuslicher Gewalt wächst
28.03. 12:13 | (07) Corona-Krise: Von der Leyen warnt vor neuer Kluft in der EU
28.03. 11:40 | (17) Ärztepräsident empfiehlt mehr Heimunterbringung von Senioren
28.03. 11:34 | (05) Merkels Botschaft aus der Quarantäne:  «Seien Sie geduldig»
28.03. 10:09 | (37) Mittel gegen Coronavirus: Meeresschwamm wirkt gegen RNA-Viren und ...
28.03. 09:45 | (23) USA unterstellen China Desinformationskampagne in Corona-Krise
28.03. 09:37 | (22) Grünen-Fraktionschef sieht Chancen für Klimaschutz durch Corona
28.03. 09:30 | (04) EU warnt vor Lockerung der Corona-Maßnahmen
28.03. 09:05 | (09) JUPE-Module sollen überfüllte Kliniken entlasten und Ruhezonen für Personal ...
28.03. 08:45 | (08) Verkehrsminister verspricht Unterstützung für Lkw-Fahrer
28.03. 08:26 | (15) Kanzleramtschef: Alle Maßnahmen bleiben bis 20. April bestehen
28.03. 05:15 | (25) Trump als «Kriegspräsident» im Kampf gegen das Coronavirus
28.03. 05:09 | (08) Coronavirus-Schnelltest in den USA zugelassen
28.03. 05:00 | (09) Entwicklungsminister verlangt Schuldenerlass
12
3
4
...
88
 
Diese Woche
01.04.2020(Heute)
31.03.2020(Gestern)
30.03.2020(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News