Cloud Computing - die Zukunft der IT-Infrastruktur bereits heute verfügbar

Foto: pixabay / CC0 Creative Commons

Im Gegensatz zu traditionellen Hardware-Lösungen, erlaubt eine Nutzung der Cloud eine einfachere, spezifischere und leistungsorientierte Implementierung der benötigten IT-Dienste. Hierbei muss der Endnutzer nicht mehr alle benötigten Komponenten in einem abgeschlossenen Netzwerk oder sogar vor Ort installieren, sondern kann auf ein globales Netzwerk zurückgreifen. Bei benötigten Anpassungen oder auch auftretenden Problemen steht der Betreiber der Cloud dann entsprechend auch unmittelbar zur Verfügung und kann direkt auf die Infrastruktur des Netzwerks zugreifen. Der Anbieter OVHcloud hat sich auf die Errichtung und Pflege solcher maßgeschneiderter Lösungen spezialisiert und bietet seinen Kunden ein breites Produktportfolio.

Jederzeit und an jedem Ort auf alle Daten zugreifen können

Grundsätzlich speichern Cloud Modelle alle benötigten Daten direkt online. Dadurch stehen diese wiederum allen Nutzern gleichzeitig zur Verfügung und können schnell weiterverarbeitet oder auch gleichzeitig genutzt werden. Auf diesem Weg reduzieren sich nicht nur Wartezeiten aufgrund vorgelagerter Prozesse, sondern es ergibt sich auch die Option unmittelbar Anmerkungen, Feedback oder auch Kritik anzubringen. Dadurch werden oftmals Abgabefristen unnötig, da alle Daten bereits mit dem beteiligten Personenkreis geteilt werden. Da zudem die vom Endnutzer benötigte Hardware nur geringe eigene Systemressourcen benötigt, ist es nicht nötig regelmäßige Aktualisierungen oder Neuanschaffungen vorzunehmen. Die benötigte Rechenleistung wird ganz nach Bedarf ebenfalls mittels des Cloud-Netzwerks zielgenau am benötigten Ort bereitgestellt. Auf diesem Weg lassen sich auch kurzfristige Leistungsspitzen effektiv abfangen oder nicht mehr genutzte Bereiche schnell und kosteneffizient herunterskalieren. Dadurch können effektiv schnellere Netzwerke mit geringeren Kosten betrieben werden, da der Kunde nur für die tatsächlich benötigte Leistung im Bedarfsfall zahlt, ohne zunächst in den Aufbau der eigentlichen Infrastruktur investiert zu haben.

Vollständig auf die Herausforderungen professioneller Anwender ausgelegt

Neben der freien Standortwahl und der dedizierten Zuweisung benötigter Systemressourcen bietet cloud computing eine Vielzahl weiterer Vorteile für die Anforderungen der modernen Netzwerkstruktur. Dazu zählen generelle Anforderungen an die Sicherheit, welchen mit der Implementierung von gesicherten privaten Verbindungen Genüge getan wird. Des Weiteren ist das oftmals als Herausforderung angesehene Erfüllen von Compliance-Anforderungen durch die Auslagerung der Daten auf einen externen Server denkbar einfach. Durch das Hosting auf externen Rechenzentren können diese die benötigten Zertifizierungen gemäß Cloud Act oder DSGVO erhalten und der Nutzer wird vom Erwerb vollständig entlastet. Ebenso übernehmen die entsprechenden Server natürlich auch die Aufgabe vollständig automatisierte Backups zu erstellen und sorgen damit für eine umfassende Datensicherheit.

Welche Formen der Implementierung gibt es?

Grundsätzlich richtet sich das Modell der Cloud an Nutzer die den Aufbau und die Verwaltung der benötigten Infrastruktur gerne auslagern möchten. Dadurch lassen sich nicht nur effektiv Kosten planen und sparen, sondern die eigenen Ressourcen können auch gezielt für die eigentlichen Geschäftsbelange genutzt werden. Die grundlegendste Form ist dabei die reine Anmietung der Netzwerk-Infrastruktur. Dabei verbleiben die Pflege und Verwaltung der genutzten Sicherheitssysteme, Datenbanken und Anwendungssoftware beim Nutzer. Dadurch erreicht dieser eine hohe Skalierbarkeit bei voller Kontrolle über die eigentlichen Anwendungen. Einen Schritt weiter geht die Bereitstellung einer vollwertigen Anwendungsplattform an die entsprechenden Nutzer und Teams. Auf Basis dieser web-basierten Oberfläche können dann eigene Anwendungen gestartet und gepflegt werden, während die Verantwortung für Pflege und Wartung der IT-Infrastruktur beim Cloud-Anbieter liegt. Schlussendlich lassen sich auch vollständig integrierte Lösungen implementieren. Bei diesen obliegt dem Nutzer nur noch die Pflege der eigenen Daten innerhalb der Anwendungen. Um Einkauf, Installation und Wartung der eigentlichen Software kümmert sich der Anbieter der Cloud-Lösung als Komplett-Service.

IT / Cloud Computing
05.08.2021 · 08:56 Uhr
[1 Kommentar]
Anzeige
 

Tausende Migranten in Texas - USA setzen auf Abschiebungen

Migration an der Grenze zwischen Mexiko und USA
Del Rio/Washington (dpa) - Angesichts Tausender Migranten in der US-Grenzstadt Del Rio setzt die US- […] (06)

Die sechs häufigsten Datenschutzfehler in Unternehmen

Datenschutz, Informationssicherheit und die DSGVO: Immer wieder passieren Unternehmen die gleichen Fehler […] (00)
 
 
Suchbegriff