Britische Regierung will Brexit-Verschiebung beantragen

Johnson gibt Erklärung ab
Foto: House Of Commons/PA Wire/dpa
Premier Johnson spricht während der Sondersitzung im britischen Unterhaus.

London (dpa) - Die britische Regierung will im Namen ihres Premiers Boris Johnson noch am Samstagabend in einem Brief wie vom Gesetz verlangt eine Brexit-Verschiebung bei der EU beantragen. Das teilte Johnson in einem Telefonat mit EU-Ratschef Donald Tusk mit, wie die Deutsche Presse-Agentur aus EU-Kreisen erfuhr.

Das Brexit-Drama geht damit abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus hatte am Nachmittag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen verschoben und Johnson damit eine weitere empfindliche Niederlage zugefügt.

Eine Mehrheit der britischen Abgeordneten hatte gegen den Wunsch der Regierung gestimmt, den von Johnson nachverhandelten Austrittsvertrag schon jetzt zu billigen. Vielmehr wurde diese Entscheidung vertagt, bis das Gesetz zur Ratifizierung des Vertrags unter Dach und Fach ist. Hintergrund ist das Misstrauen vieler Abgeordneter gegen Johnson. Sie sahen die Gefahr, dass das Gesetz noch scheitert und am 31. Oktober doch ein Chaos-Brexit drohen könnte.

Das Votum der Abgeordneten bedeutete, dass eine gesetzliche Frist gerissen wird: Da kein Abkommen vom Unterhaus gebilligt ist, musste Johnson nach dem sogenannten Benn Act eine Verlängerung der Austrittsfrist bis Ende Januar beantragen.

Johnson hattte noch direkt nach dem Unterhaus-Votum gesagt, er sei nicht dazu verpflichtet, mit der EU über eine Verlängerung zu verhandeln - was er nun offenbar überdachte. Johnson hatte gesagt, er werde sich weiter für einen pünktlichen Austritt am 31. Oktober einsetzen. Dafür werde er kommende Woche das Gesetz zur Ratifizierung des Abkommens einbringen. Denkbar ist, dass dieses Gesetz bis Dienstag entscheidende parlamentarische Hürden nimmt und Johnson den Deal doch noch durchbekommt. Auch ein neuer Anlauf für den Deal am Montag scheint aber noch nicht ausgeschlossen.

EU-Ratspräsident Donald Tusk hatte nach einem Telefonat mit Johnson am Abend wohl im Hinblick auf den Antrag auf eine abermalige Verschiebung des Brexitdatums bereits getwittert: «Ich warte auf den Brief».

Die EU-Kommission hatte schmallippig auf das zwischenzeitliche Hin und Her in London reagiert. «Es ist an der britischen Regierung, uns so schnell wie möglich über die nächsten Schritte zu informieren», erklärte die Sprecherin von Kommissionschef Jean-Claude Juncker, Mina Andreeva, auf Twitter. Sie unterstrich zugleich, dass über das Austrittsabkommen selbst noch nicht abgestimmt worden sei.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte betont: «Eine weitere Verzögerung ist im Interesse von niemandem.» Über einen britischen Antrag über eine weitere Verschiebung des Brexitdatums wolle Frankreich sich im «jetzigen Stadium» nicht äußern. Über eine solche Bitte aus London werde Frankreich gemeinsam mit seinen europäischen Partner entscheiden, teilte der Élyséepalast am Abend weiter mit.

Johnson hatte erst diese Woche nach langem Streit mit der EU einen geänderten Austrittsvertrag vereinbart, der sofort von den EU-Staats- und Regierungschefs gebilligt wurde. Neu geklärt wurde in dem jetzt geänderten Abkommen die Frage, wie die Grenze zwischen dem EU-Staat Irland und dem britischen Nordirland auch nach dem Brexit offen bleiben kann. Zudem vereinbarte Johnson mit Brüssel in einer politischen Erklärung, dass es auf längere Sicht nur eine lose Bindung seines Landes an die EU geben soll. Eine frühere Fassung des Pakets war im Unterhaus drei Mal durchgefallen.

Johnson hatte zum Auftakt der historischen Sondersitzung im Unterhaus - der ersten Samstagssitzung seit 37 Jahren - noch einmal eindringlich um Unterstützung für den neuen Brexit-Vertrag geworben. Es sei ein großartiger Deal, der einen geregelten EU-Austritt am 31. Oktober erlaube, sagte Johnson im Unterhaus. Oppositionsführer Jeremy Corbyn von der Labour-Partei erteilte Johnson aber sofort eine Absage und warf dem konservativen Regierungschef den Ausverkauf von Arbeitnehmerrechten und Umweltstandards vor.

Der Premierminister hat keine eigene Mehrheit im Parlament. Er ist daher auf die Unterstützung aus der Opposition angewiesen. Auch die Zustimmung für das Ratifizierungsgesetz ist also noch längst keine ausgemachte Sache. Das Parlament zeigte sich in der Vergangenheit extrem zersplittert. Konsens war bisher nur, dass es keinen ungeregelten Austritt ohne Vertrag geben soll. Johnson sagte jetzt, das wolle er auch nicht.

Während im Parlament die Debatte tobte, demonstrierten in der Nähe Hunderttausende Brexit-Gegner. Zu den Demonstranten gehörten auch Prominente wie die Schauspieler Patrick Stewart und Paul McGann. Die Demonstranten hatten unter anderem zwei größere Figuren dabei: Sie zeigten den umstrittenen Chefberater von Premierminister Boris Johnson, Dominic Cummings, der Johnson wie eine Puppe vor sich herträgt und zappeln lässt. Cummings Figur erinnerte an einen Nazi.

Bei einem Referendum 2016 hatte sich eine knappe Mehrheit der Teilnehmer für den EU-Austritt entschieden. Der Brexit war im Frühjahr bereits zweimal verschoben worden, zuletzt auf den 31. Oktober, also in knapp zwei Wochen.

EU / Parlament / Brexit / Super Saturday / Boris Johnson / Unterhaus / Verschiebung / Großbritannien / Europa
19.10.2019 · 22:03 Uhr
[28 Kommentare]

Top-Themen

17.02. 18:05 | (01) Neue EU-Marinemission soll Libyen-Waffenembargo überwachen
17.02. 17:58 | (00) Minister fordern besseren EU-Haushaltsplan
17.02. 17:49 | (00) Keine Fußgänger und Radfahrer 2019 in Helsinki umgekommen
17.02. 17:43 | (00) DAX im Plus - Bayer-Aktie lässt kräftig nach
17.02. 17:30 | (00) IG Metall will rasche Einigung mit Thyssenkrupp-Aufzugseigner
17.02. 16:56 | (00) Bulgarien: 15 Migranten im Kühllaster gestoppt
17.02. 16:55 | (06) Seehofer will Sicherheitsprüfung von Polizisten verschärfen
17.02. 16:55 | (02) Rebecca seit einem Jahr verschwunden
17.02. 16:53 | (02) 22-Jähriger nach Autorennen wegen Mordes verurteilt
17.02. 16:52 | (04) Sturmflut und Sperrungen durch Tief «Victoria»
17.02. 16:43 | (14) 22-jähriger Raser nach Autorennen wegen Mordes verurteilt
17.02. 16:41 | (04) Saudi-Arabien will Ende des deutschen Rüstungsexportstopps
17.02. 16:39 | (00) SPD und FDP kritisieren Amthor wegen Leitkultur-Vorstoß
17.02. 16:27 | (02) Verbraucheranwälte wehren sich gegen VW-Vorwurf
17.02. 16:08 | (02) Laschet und Spahn für Teamlösung an CDU-Parteispitze
17.02. 16:04 | (00) Tödliche Schüsse in Berlin: Polizei fahndet weiter
17.02. 15:59 | (01) Erfurt:  Ramelow bei Treffen Rot-Rot-Grün mit CDU nicht dabei
17.02. 15:56 | (00) Rechtsextreme Gruppe wollte sechs Moscheen angreifen
17.02. 15:51 | (03) Grundrente dürfte für Rentenversicherung sehr teuer werden
17.02. 15:50 | (02) 22-jähriger Unfallfahrer nach Autorennen wegen Mordes verurteilt
17.02. 15:36 | (04) Söder sieht Defizite in der Union
17.02. 15:32 | (00) Thüringens Ex-Ministerpräsident empfiehlt Enthaltung bei Ramelow-Wahl
17.02. 14:59 | (02) Bericht: Fünfter Mann in Terrorzelle war Polizei-Informant
17.02. 14:55 | (00) EU: Waffenembargo gegen Libyen mit neuer Mission überwachen
17.02. 14:51 | (00) Libyen-Konflikt: EU will Waffenembargo mit Marinemission überwachen
17.02. 14:38 | (00) Libyen-Konflikt: EU will Waffenembargo mit neuer Marinemission überwachen
17.02. 14:33 | (02) Grüne fordern "Digitalpakt" für die Pflege
17.02. 14:29 | (32) Studie zu Krankenversicherung - Auf einem oder zwei Beinen?
17.02. 14:27 | (01) Libyen-Konflikt: Grüne beklagen fehlende Waffenembargo-Durchsetzung
17.02. 14:24 | (00) Watzke: Wiedersehen mit Tuchel "wird keine Rolle spielen"
17.02. 13:52 | (00) Coronavirus:  Regierung prüft Hilfe für deutsche Passagiere
17.02. 13:50 | (01) Rentenkommission verschiebt Abschlussbericht-Präsentation
17.02. 13:48 | (00) Söder: Union nicht gut für Bundestagswahl aufgestellt
17.02. 13:31 | (15) Migrationsforscher beklagt Desinteresse an Fehlern im Islam
17.02. 13:20 | (01) Mehr Elterngeld nach Frühgeburten geplant
17.02. 12:51 | (03) Spahn beklagt Vertrauensverlust in Politik
17.02. 12:46 | (03) Kühnert betrachtet Merz als Chance für Sozialdemokraten
17.02. 12:33 | (06) Ostbeauftragter sieht bei Linken Mitschuld für AfD-Aufstieg
17.02. 12:30 | (00) DAX legt am Mittag etwas zu - Auto-Aktien weiter vorne
17.02. 12:15 | (06) Virus lässt Chinas Volkskongress platzen
17.02. 12:15 | (07) Politikberater: Vorzeitiger Merkel-Abtritt ist "einzige Chance"
17.02. 12:02 | (01) BDI: Innovationsdynamik in Deutschland stagniert
17.02. 12:00 | (02) Immobilienblase: Bundesbank hält Stadtwohnungen für überteuert
17.02. 11:56 | (02) Bertelsmann-Studie zum Krankenversicherungssystem stößt auf Kritik
17.02. 11:47 | (06) Wieder mehr Besucher in deutschen Kinos
17.02. 11:11 | (00) BGH: EKT-Zwangsbehandlung von Schizophrenie nicht genehmigungsfähig
17.02. 11:04 | (01) Mutter und Tochter sterben bei Wohnungsbrand in Sachsen
17.02. 11:03 | (01) Kühnert fordert Thüringer CDU zur Wahl Ramelows auf
17.02. 10:50 | (02) Autorin Sibylle Berg: "Der Staat sind wir"
17.02. 10:34 | (00) CDU-Politiker Polenz wirbt für Tolerierung von Ramelow
17.02. 10:26 | (10) Rot-Rot-Grün spricht mit CDU über mögliche Ramelow-Wahl
17.02. 10:26 | (01) CSU hat keine Eile bei Frage des Unions-Kanzlerkandidaten
17.02. 10:11 | (05) Oettinger schließt vorzeitigen Wechsel im Kanzleramt nicht aus
17.02. 10:07 | (00) FDP-Politiker Kuhle warnt Union vor Merz-Kanzlerkandidatur
17.02. 10:01 | (00) Elyas M`Barek will Privatleben vor Öffentlichkeit schützen
17.02. 09:54 | (00) Umgang mit Rechts: Was Schweden mit Thüringen verbindet
17.02. 09:51 | (00) UN-Konferenz: Gespräche zu besserem Schutz bedrohter Tiere
17.02. 09:42 | (02) Backpacker sollen Australien nach Buschbränden helfen
17.02. 09:39 | (00) DAX zum Handelsstart im Plus - Automobil-Aktien gewinnen deutlich
17.02. 09:30 | (03) Kühnert: Ramelow-Wahl durch CDU wäre "Schadensbegrenzung"
17.02. 09:02 | (00) Weniger Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe
17.02. 08:47 | (00) Lange Schlangen: Ticket-Vorverkauf zur 70. Berlinale beginnt
17.02. 08:45 | (00) Infratest: CDU in Hessen knapp vor Grünen
17.02. 08:32 | (02) Idee des Verkehrsministers: Werden Pakete zukünftig mit der U-Bahn ...
17.02. 08:20 | (00) Mehr rechte Gefährder in Nordrhein-Westfalen
17.02. 08:12 | (04) Grönland will Schmelzwasser an Unternehmen verkaufen
17.02. 07:51 | (01) Uniper warnt vor "kriminellen Protesten" in Datteln
17.02. 07:39 | (07) Agrarverband will Nachhaltigkeitskennzeichnung auf Verpackungen
17.02. 07:26 | (00) US-Finanzinvestor KKR will in Deutschland kräftig investieren
17.02. 07:12 | (00) SPD mahnt Merkel zu höherem EU-Beitrag
17.02. 06:52 | (00) Nach Sturmschäden: Die meisten Zugstrecken wieder frei
17.02. 06:23 | (02) Elterngeldreform: Mehr Geld bei Frühchen und mehr Teilzeit
17.02. 05:44 | (07) Thüringen: Gespräch über mögliche Ramelow-Wahl
17.02. 05:26 | (03) Von der Leyen will Balkanstaaten an EU binden
17.02. 05:00 | (00) KMK-Präsidentin macht bei Vergleichbarkeit von Abschlüssen Druck
17.02. 05:00 | (00) Investoren formen Branchenriesen für Fleischersatzprodukte
17.02. 05:00 | (01) Bahn: Mehrwertsteuersenkung sorgt für mehr Reisende
17.02. 05:00 | (00) Richterbund: Privatadressen von Staatsvertretern besser schützen
17.02. 05:00 | (00) Bund will ausländische Fachkräfte stärker unterstützen
17.02. 05:00 | (00) Grundrenten-Empfänger in Großstädten oft nicht über Grundsicherung
17.02. 05:00 | (00) KMK-Präsidentin will Unterricht "zielgruppenorientiert" angehen
17.02. 05:00 | (00) Spahn will Entlastung für langfristig Pflegebedürftige
17.02. 04:50 | (00) Saudi-Arabien erwartet Ende des Rüstungsexportstopps
17.02. 04:46 | (00) Reformentwurf: Mehr Elterngeld bei Frühgeburten
17.02. 04:00 | (00) DIW kritisiert zu hohe Hürden für Tesla
17.02. 03:45 | (00) Abriss der Brandruine im Zoo beginnt
17.02. 02:54 | (00) Nordmazedoniens Parlament aufgelöst - Wahlen am 12. April
17.02. 02:51 | (00) Trump fordert von Russland Zurückhaltung in Syrien
17.02. 02:47 | (00) Zahl der Virusfälle in China übersteigt 70 000
17.02. 01:22 | (00) USA holen Landsleute von Quarantäneschiff in Japan zurück
17.02. 01:17 | (01) Söder: CDU-Vorsitz ist das eine, Kanzlerkandidatur das andere
17.02. 01:00 | (00) EU-Kommissar offen für neue Flüchtlings-Hilfen für Griechenland
17.02. 01:00 | (06) EU-Krisenkommissar warnt vor Klimawandel
17.02. 01:00 | (00) Grüne wollen von Scholz und Tschentscher Aufklärung im Fall Warburg
17.02. 01:00 | (00) Globale Dividendenzahlungen steigen 2020 auf neuen Rekord
17.02. 00:46 | (04) Pegida erwartet Björn Höcke zu 200. Protestmarsch in Dresden
17.02. 00:00 | (00) Österreich fordert Einsatz von EU-Grenzschützern in Libyen
17.02. 00:00 | (07) FDP-Generalsekretärin: "Ramelow ist nicht so harmlos"
17.02. 00:00 | (00) IKRK fürchtet neue Flüchtlingswelle aus Libyen
17.02. 00:00 | (00) Saudi-Arabien fordert von EU Druck auf Iran
 
Diese Woche
17.02.2020(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News