SPD-Parteitag lehnt Antrag zu Ausstieg aus GroKo ab

SPD-Bundesparteitag
Foto: Kay Nietfeld/dpa
Die neuen Bundesvorsitzenden der SPD, Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans während der Abstimmung.

Berlin (dpa) - Die SPD geht mit der Wahl des neuen Führungsduos Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans auf Konfrontationskurs mit der Union, will aber keinen schnellen Ausstieg aus der großen Koalition.

Der SPD-Parteitag bestätigte am Freitag in Berlin das Ergebnis des Mitgliederentscheids und wählte die beiden Kritiker der Koalition zu ihren Vorsitzenden. Am Abend sprach sich die große Mehrheit der etwa 600 Delegierten dafür aus, zunächst in dem Regierungsbündnis mit CDU und CSU zu bleiben. Die neue SPD-Führung will aber mit der Union über Nachbesserungen sprechen, dann soll der Vorstand entscheiden, ob es für eine Fortsetzung der Koalition reicht.

Die Bundestagsabgeordnete Esken und der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Walter-Borjans sind das erste gemischte Führungsteam in der Geschichte der SPD.Die beiden wollen vor allem mehr soziale Gerechtigkeit und Klimaschutz durchsetzen. Esken und Walter-Borjans zweifelten daran, dass dies in dem Bündnis mit CDU und CSU möglich ist.

Die baden-württembergische Abgeordnete erhielt ein schwächeres Ergebnis als der Rheinländer. Esken kam auf 75,9 Prozent, Walter-Borjans auf 89,2 Prozent. Die große Mehrheit der Delegierten erhob sich anschließend von den Plätzen und applaudierte minutenlang. Die beiden sind Nachfolger von Andrea Nahles, die im Sommer nach heftiger Kritik abgetreten war. Nahles hatte bei ihrer Wahl im April des vergangenen Jahres 66,35 Prozent bekommen.

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer gratulierte dem Duo, pochte aber auf ein klares Bekenntnis zur Koalition. «Auf gute Zusammenarbeit. Es gibt viel zu tun», schrieb Kramp-Karrenbauer auf Twitter. «Dafür braucht es das klare Bekenntnis zum gemeinsamen Auftrag. Wir sind dazu bereit.» Die Union hatte klargestellt, dass sie den Koalitionsvertrag nicht aufschnüren will.

CSU-Generalsekretär Markus Blume sagte dem «Münchner Merkur» (Samstag): «Wir werden mit der neuen SPD-Spitze reden. Klar ist aber: Es gibt auch bei neuen Vorsitzenden keinen Anspruch auf Ladenhüter aus der sozialistischen Mottenkiste.»

Esken hatte in ihrer Bewerbungsrede gesagt: «Ich war und ich bin skeptisch, was die Zukunft dieser großen Koalition angeht.» Sie fügte hinzu: «Viel zu lange war die SPD in den letzten Jahren in ihrer eigenen Denke mehr große Koalition als eigenständige Kraft.» Die SPD gebe der großen Koalition eine «realistische Chance auf eine Fortsetzung» - «nicht mehr, aber auch nicht weniger». Wie Walter-Borjans kritisierte sie Kramp-Karrenbauer. Dass diese die Umsetzung der mühsam ausgehandelten Grundrente an den Fortbestand der Koalition knüpfe, sei respektlos.

Esken und Walter-Borjans hatten sich im Mitgliederentscheid überraschend gegen Vizekanzler Olaf Scholz und Klara Geywitz durchgesetzt. In einer Demokratie müsse man Kompromisse machen, aber sie dürften nicht «verwischen, wo wir stehen», sagte Walter-Borjans. In den geplanten Gesprächen mit der Union über Nachbesserungen werde es «natürlich» keine Alleingänge geben. Es brauche den Austausch mit der Fraktion und den Ministern. «Aber es darf auch keine Festlegung der Parteimeinung aus der Koalitionsdisziplin heraus geben.»

Walter-Borjans machte das am Thema Klimaschutz und der Jugendbewegung Fridays for Future fest. Für eine Koalition, von der alle sagten, sie nach der nächsten Wahl nicht fortführen zu wollen, «werde ich nicht eine ganze Generation von Menschen von der SPD entfremden».

Esken forderte in ihrer Rede eine Umkehr ihrer Partei in der Arbeitsmarktpolitik. Deutschland leiste sich einen der größten Niedriglohnsektoren in Europa. Die SPD habe dazu beigetragen, dass dieser entstehen konnte. «Es ist Zeit, dass wir umkehren», forderte sie. «Wir waren die Partei, die Hartz IV eingeführt hat, wir sind die Partei, die Hartz IV überwindet.»

In der Finanz- und Sicherheitspolitik deutet sich eine Auseinandersetzung mit der Union an. Walter-Borjans will zugunsten von nötigen Investitionen notfalls auch auf die Schuldenbremse im Grundgesetz verzichten. «Wenn die schwarze Null einer besseren Zukunft für unsere Kinder entgegensteht, dann ist sie falsch, dann muss sie weg», sagte er. «Und das gilt, machen wir uns nichts vor, wenn wir es nicht irgendwo umschiffen wollen, dann gilt es auch für die Schuldenbremse.»

Walter-Borjans bemängelte zudem, es habe in den vergangenen Jahren eine schleichende Entlastung der oberen Einkommen gegeben. «Die SPD muss wieder die Partei der Verteilungsgerechtigkeit werden», forderte er. Wer hohe Einkommen und Vermögen habe, müsse einen angemessenen Beitrag zur Finanzierung des Gemeinwesens zahlen.

Er beklagte, dass Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer Deutschland immer weiter aufrüsten und die Bundeswehr auf der ganzen Welt einsetzen wolle. Das sei «grundfalsch», sagte Walter-Borjans. «Dazu dürfen Sozialdemokraten nicht die Hand reichen.»

Zum Auftakt des Parteitags hatte die scheidende Vorsitzende Malu Dreyer zur Geschlossenheit aufgerufen und die Erfolge der SPD in der Koalition herausgestrichen. Darauf sei sie «mächtig stolz», sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin. Sie warb für einen Neuanfang, die SPD dürfe nicht mehr als «Taktikpartei» wahrgenommen werden.

Die Führung räumte jedoch zu Beginn des Parteitags einen zentralen Konflikt des Konvents ab: Die SPD wollte eine Kampfabstimmung bei den Posten der stellvertretenden Vorsitzenden vermeiden. Erwartet worden war zunächst, dass die Delegierten zwischen Juso-Chef Kevin Kühnert und Arbeitsminister Hubertus Heil für einen Posten als Stellvertreter entscheiden müssen. Stattdessen wird es künftig fünf Stellvertreter geben. Eigentlich war geplant, deren Zahl auf drei zu begrenzen.

Kühnert, der das neue Führungsduo stark unterstützt hatte, wurde mit 70,4 Prozent zum neuen Vize gewählt. Minister Heil erhielt nur geringfügig weniger Stimmen und kam auf 70,0 Prozent. Die Tandempartnerin von Olaf Scholz, Klara Geywitz, erzielte 76,8 Prozent. Die saarländische SPD-Chefin Anke Rehlinger erhielt 74,8 Prozent. Serpil Midyatli, Landesvorsitzende in Schleswig-Holstein, bekam das stärkste Ergebnis: 79,8 Prozent. Als Generalsekretär der Partei wurde Lars Klingbeil bestätigt. Für ihn votierten 79,93 Prozent.

Parteien / Koalition / Bundesregierung / SPD / GroKo / Saskia Esken / Norbert Walter-Borjans / Kevin Kühnert / Deutschland
06.12.2019 · 21:11 Uhr
[9 Kommentare]

Top-Themen

17.01. 10:41 | (07) Guttenberg erwartet Wiederwahl von Trump
17.01. 10:04 | (02) Bayern: 62-jähriger Rollerfahrer stirbt bei Verkehrsunfall
17.01. 09:51 | (00) Mehr Rechte für Ermittler im Kampf gegen Kindesmissbrauch
17.01. 09:49 | (05) Rapper Eminem veröffentlicht neues Album
17.01. 09:47 | (00) «Ocean Viking» rettet 39 Migranten vor libyscher Küste
17.01. 09:47 | (00) DAX startet deutlich im Plus - RWE-Aktie legt kräftig zu
17.01. 09:21 | (00) Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe stagniert
17.01. 09:04 | (00) Schätzung für 2019: Bevölkerungszahl auf 83,2 Millionen gestiegen
17.01. 08:59 | (01) „CO2-negativ“: Microsoft will mehr CO2 aus der Atmosphäre entfernen als ...
17.01. 08:44 | (00) Philippinischer Vulkan könnte gefährlicher werden
17.01. 08:38 | (17) Grüne: Verbot von Dumpingpreisen bei Lebensmitteln prüfen
17.01. 08:31 | (04) Patientenbeauftragte für Wiedervorlage von Widerspruchslösung
17.01. 08:13 | (02) Mohring will von Bundes-CDU Verständnis für Sonderweg mit Linkspartei
17.01. 07:49 | (04) Regierung will Entschärfung von Passfoto-Neuregelung prüfen
17.01. 07:38 | (00) NABU-Präsident ruft zu Neuaufstellung der Landwirtschaft auf
17.01. 07:27 | (01) RWE-Chef: Aktivisten sollen Hambacher Forst verlassen
17.01. 06:58 | (12) Bundestag berät zu Antrag für sicheren Radverkehr
17.01. 06:49 | (01) Kinderschutzbund für Einsatz von Lockvögeln gegen Missbrauch
17.01. 06:15 | (00) Endlich Regen - Erleichterung für Australiens Feuerwehrleute
17.01. 05:55 | (02) Demokraten fordern Zeugen bei Trump-Impeachment im Senat
17.01. 05:47 | (06) Brinkhaus: Union sollte nächsten Außenminister stellen
17.01. 05:02 | (24) Zweifel an Erfolg der neuen Organspende-Reform
17.01. 05:00 | (00) Behörden wollen auf Drohnen aus China nicht verzichten
17.01. 05:00 | (00) Grünen-Chef zeigt Verständnis für Bauernproteste
17.01. 05:00 | (05) Klimaforscher fürchtet Dürre wegen Tesla-Fabrik in Brandenburg
17.01. 05:00 | (01) Lebensmittelpreise: Habeck plädiert für "Tierschutzcent"
17.01. 05:00 | (00) NRW-SPD-Chef pocht auf Entschuldung von Kommunen
17.01. 05:00 | (03) Hofreiter will Ablösung von Scheuer und Seehofer
17.01. 04:48 | (00) Zweiter Todesfall durch Lungenkrankheit in China bestätigt 
17.01. 04:47 | (00) Rund 300 Schweine bei Stallbrand verendet
17.01. 04:41 | (01) Demokraten fordern neue Zeugen bei Trump-Impeachment
17.01. 03:52 | (04) Nach Kohle-Beschluss: Klimaaktivisten planen «Großaktionen»
17.01. 03:49 | (02) Klimaaktivisten planen «nächste Großaktionen»
17.01. 01:48 | (00) Mohring verteidigt mögliche Unterstützung der Regierung
17.01. 01:00 | (00) Heidelbergcement-Chef zieht es in den Wald
17.01. 01:00 | (00) Zehn EU-Staaten von Afrikanischer Schweinepest betroffen
17.01. 01:00 | (00) Studie: Deutschland bei Löhnen und Mieten dreigeteilt
17.01. 01:00 | (00) Hass im Netz: Richterbund will Verstärkung von Staatsanwaltschaften
17.01. 00:54 | (06) Trump: Amtsenthebungsverfahren ist «eine Schande»
17.01. 00:52 | (01) Sechs Kinder und Schwangere bei Ritual in Panama getötet
17.01. 00:49 | (00) Dschungelcamp-Macher trauern um Kameramann
17.01. 00:21 | (01) Athen will Libyen-Beschlüsse der EU blockieren
17.01. 00:16 | (05) Verkehrsschilder mit Schwangeren, Alten und Paaren in Genf
17.01. 00:00 | (01) Umfrage: Özdemir im Rennen um grünen Kanzlerkandidaten vorn
17.01. 00:00 | (00) Bär will doch nicht mehr unbedingt ein Digitalministerium
17.01. 00:00 | (02) Union kritisiert Grundrenten-Entwurf von Heil
17.01. 00:00 | (00) Zoll beschlagnahmt deutlich mehr Heroin
17.01. 00:00 | (00) Immer mehr Banken verlangen Negativzinsen
16.01. 23:05 | (01) Schauspieler Jan Fedder auf Ohlsdorfer Friedhof beigesetzt
16.01. 22:58 | (17) Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump hat begonnen
16.01. 22:49 | (00) Wieder Protest gegen Rentenpläne in Frankreich
16.01. 22:07 | (02) US-Börsen auf neuem Rekordhoch - Deal mit China kommt gut an
16.01. 21:53 | (00) Amtsenthebungsverfahren gegen Trump hat begonnen
16.01. 21:50 | (03) Bürgermeister zieht Klage auf Waffenschein zurück
16.01. 21:23 | (09) Kamp-Lintfort: Bürgermeister zieht Waffenschein-Klage zurück
16.01. 20:51 | (01) US-Außenminister Pompeo nimmt an Libyen-Konferenz teil
16.01. 20:50 | (01) Amtsenthebungsverfahren: Oberster Richter vereidigt
16.01. 20:15 | (07) Impeachment-Verfahren gegen Trump im US-Senat gestartet
16.01. 20:05 | (06) Prinz Harry zeigt sich wieder bestens gelaunt
16.01. 19:52 | (12) "Fridays for Future" sieht in Kohle-Fahrplan "Beweis für Versagen der GroKo"
16.01. 19:40 | (27) Kunde sticht mit Messer auf Jobcenter-Mitarbeiterin ein
16.01. 19:38 | (08) SPD-Frauen im Bundestag wollen Parität über Wahlrechtsreform herstellen
16.01. 19:26 | (04) Neues Waffengesetz: Kuhle kritisiert Verbot großvolumiger Magazine
16.01. 19:25 | (01) Außerhalb des Körpers: Forscher halten Spenderleber eine Woche lang am Leben
16.01. 19:19 | (00) Magdeburg erinnert an Bombenangriffe
16.01. 19:10 | (09) Baerbock kritisiert Kohlekompromiss als "unbegreiflich"
16.01. 18:59 | (01) Eurogruppen-Chef erwartet baldige Einigung bei Rettungsschirm
16.01. 18:59 | (02) Viel Solidarität für Diaby nach Angriff auf Büro
16.01. 18:57 | (02) Kind gerät in Braunschweig unter Straßenbahn und stirbt
16.01. 18:56 | (02) Maas: General Haftar zu Waffenruhe im Libyen-Konflikt bereit
16.01. 18:54 | (02) Schlichtung zwischen Lufthansa und UFO erneut gescheitert
16.01. 18:45 | (01) Unionsdebatte über Zukunft des Kabinetts kommt nicht zur Ruhe
16.01. 18:19 | (00) Amtsenthebungsverfahren gegen Trump im US-Senat hat begonnen
16.01. 18:03 | (00) Moderate Organspende-Reform
16.01. 18:01 | (22) Bundestag beschließt moderate Organspende-Reform
16.01. 17:55 | (03) Zitate in der Debatte zur Organspende im Bundestag
16.01. 17:55 | (07) CDU und SPD verlieren Mitglieder - Grüne legen deutlich zu
16.01. 17:54 | (11) AfD-Kandidat Hilse fällt bei Bundestagsvize-Wahl durch
16.01. 17:48 | (00) Anschlag auf Bürgerbüro: SPD-Politiker Diaby für mehr Solidarität
16.01. 17:36 | (03) DAX wenig verändert - "Short squeeze" bei Wirecard
16.01. 17:15 | (00) Maas im Hauptquartier von General Haftar
16.01. 17:08 | (03) Riexinger kritisiert Anstellung von Minderjährigen bei Bundeswehr
16.01. 16:57 | (01) Protest gegen Rentenpläne in Frankreich
16.01. 16:57 | (11) Epstein soll bis 2018 junge Frauen missbraucht haben
16.01. 16:55 | (01) Atom-Deal mit Iran: Grüne fordern Aufklärung von Bundesregierung
16.01. 16:49 | (01) Kunde sticht mit Messer auf Mitarbeiterin in Jobcenter ein
16.01. 16:45 | (14) Fahrplan für Kohleausstieg steht: Milliarden für Betreiber
16.01. 16:29 | (02) Steuerzahlerpräsident kritisiert Kohlekompromiss als unnötig teuer
16.01. 16:17 | (07) Organspende-Reform kommt: Was bringen die neuen Impulse?
16.01. 16:11 | (01) Zwei Tote beim Absturz eines Kleinflugzeugs in Brandenburg
16.01. 16:08 | (32) Bundestag gegen Revolution bei Organspende
16.01. 16:00 | (01) Michail Mischustin: Steuerexperte und Eishockeyfan
16.01. 15:58 | (05) Michail Mischustin ist neuer Regierungschef Russlands
16.01. 15:57 | (00) Maas: General Haftar zu Waffenstillstand in Libyen bereit
16.01. 15:40 | (02) FDP-Außenpolitiker sieht keinen baldigen Rückzug Putins
16.01. 15:30 | (00) Maas: General Haftar zu Waffenstillstand in Libyen gewillt
16.01. 15:19 | (00) Ruhani: Iran will nicht komplett aus Atomabkommen aussteigen
16.01. 15:13 | (01) Verbündeter Giulianis belastet Trump in Ukraine-Affäre
16.01. 15:06 | (00) Putin bereitet mit Arbeitsgruppe Verfassungsänderungen vor
16.01. 15:04 | (04) Grundrente schon ab 33 Beitragsjahren geplant
12
3
4
...
102