IW wirft Bundesregierung Versagen in der Corona-Politik vor

Köln (dts) - Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, hat die Corona-Politik der Bundesregierung scharf kritisiert. "Die Höchstgrenze von 50 Neuinfektionen auf 100.000 Menschen wurde im Frühjahr mit der eingeschränkten Leistungsfähigkeit der Gesundheitsämter begründet. Doch die hat sich seitdem kaum verbessert", bemängelt Hüther in einem Gastbeitrag für die "Bild" (Freitagausgabe).

Schutzkonzepte für Alten- und Pflegeheime, "wo das Virus mit hoher Sterblichkeit wütet", seien hingegen vernachlässigt worden. Auch den Lockdown kritisiert Hüther: "Statt die Probleme gezielt zu beheben, steckt ein ganzes Land perspektivlos im Kollektiv-Stillstand." Das habe schwere Folgen für die Wirtschaft: "Bei seinem Versuch, das Virus zu besiegen, droht der Staat nebenbei die Volkswirtschaft abzuwürgen. Das ist unverhältnismäßig - und richtig teuer", schreibt der Ökonom. Hüther berät auch den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) in dessen "Expertenrat Corona".
Politik / DEU / Wirtschaftskrise / Gesundheit
22.01.2021 · 05:00 Uhr
[1 Kommentar]
 

Baerbock oder Habeck? Grüne beantworten die K-Frage

Grünen-Vorsitzende Baerbock und Habeck
Berlin (dpa) - Annalena Baerbock oder Robert Habeck? Nach monatelangen Spekulationen werden die Grünen am […] (04)

Promis unter Palmen wird wohl Nachgeschnitten

Nach den Geschehnissen und vor allem den Reaktionen auf Folge eins des Formats Promis unter Palmen musste […] (07)
 
 
Diese Woche
19.04.2021(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News