Heinsberger Landrat schließt Ministerpräsidentenamt nicht aus

Heinsberg (dts) - Der Landrat von Heinsberg, Stephan Pusch (CDU), schließt nicht gänzlich aus, Armin Laschet (CDU) als Ministerpräsident zu beerben, sollte dieser nach Berlin gehen und sich die Option für ihn bieten. "Man soll ja nie, nie sagen. Dennoch stellt sich für mich die Frage überhaupt nicht. Ich fühle mich hier im Heinsberg sehr wohl und habe jeden Tag eine Aufgabe vor der Brust, die mir Spaß macht", sagte Pusch der "Rheinischen Post".

Er bekäme Tausende Briefe und E-Mails mit der Bitte, doch Kanzler oder zumindest Ministerpräsident zu werden. Aber das sei nicht sein Ziel. "Ich bin sehr glücklich über die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit meinen Mitarbeitern und über das Vertrauen, was mir die Bevölkerung aus dem Kreis Heinsberg entgegenbringt. Das hat sich auch in meinem Wahlergebnis im letzten Jahr widergespiegelt." Er war im September mit rund 80 Prozent wiedergewählt worden. Die nachfolgenden Kandidaten von SPD und Grünen kamen auf je acht Prozent der Stimmen.
Politik / DEU / NRW
13.02.2021 · 11:40 Uhr
[9 Kommentare]
 

Einzelne und Gruppen im KSK haben «Maß und Mitte verloren»

Kommando Spezialkräfte
Berlin (dpa) - Die Vorfälle im Kommando Spezialkräfte (KSK) werden in der Bundeswehr-Führung als Beleg für […] (00)

Projekt Wachmann: WLAN-Router sollen Einbrecher erkennen und Alarm schlagen

Heutzutage ist es nur schwer möglich, keinerlei digitalen Spuren zu hinterlassen. Dies will sich nun auch […] (01)
 
 
Diese Woche
03.03.2021(Heute)
02.03.2021(Gestern)
01.03.2021(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News