Evangelische Kirche: Sterbewillige nicht alleine lassen

Berlin (dts) - Namhafte Repräsentanten der evangelischen Kirche werben für die Möglichkeit eines assistierten professionellen Suizids in kirchlich-diakonischen Einrichtungen. In einer Stellungnahme, über welche die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Montagsausgabe) berichtet, heißt es, kirchliche Einrichtungen sollten eine bestmögliche medizinische und pflegerische Palliativversorgung sicherstellen. Zugleich dürften sie sich dem freiverantwortlichen Wunsch einer Person nicht verweigern, ihrem Leben mit ärztlicher Hilfe ein Ende zu setzen.

"Leider gibt es im Umgang mit Suizidenten durch die Kirche eine lange Schuldgeschichte", heißt es in der Stellungnahme. Heute gebiete es der "aus dem christlichen Glauben entspringende Respekt vor der Selbstbestimmung", dem Sterbewilligen Beratung, Unterstützung und Begleitung anzubieten. Kirchliche Einrichtungen müssten Orte sein, in denen Suizid auf "sichere und nicht qualvolle Weise" vollzogen werden könne. Durch eine Professionalisierung der Selbsttötung, die die Begleitung der Sterbenden wie seiner Angehörigen durch qualifizierte Seelsorger einbezieht, kann nach Ansicht der Unterzeichner auch der geschäftsmäßigen Suizidbeihilfe die Grundlage entzogen werden.
Vermischtes / DEU / Religion / Gesundheit
10.01.2021 · 13:39 Uhr
[6 Kommentare]
 

Verzögerung bei Impfstoffen: EU erhöht Druck auf Hersteller

Charles Michel
Brüssel (dpa) - Die EU warnt die Hersteller von Corona-Impfstoffen angesichts von Lieferverzögerungen vor […] (09)

National Geographic WILD: Programmhighlights im März

Bild: Quotenmeter Darunter sind unter anderem «Savage Kingdom», «Zoo-Babys: Jetzt wird’s wild! » und […] (00)