Ärztegewerkschaft fordert befristeten "harten Lockdown"

Berlin (dts) - Angesichts exponentiell steigender Corona-Fallzahlen fordert die Ärztegewerkschaft Marburger Bund einen "kurzen, harten" Lockdown ab Ostern. "Wir müssen die Osterwoche und die anschließende Ferienwoche unbedingt dazu nutzen, die Fallzahlen drastisch nach unten zu drücken", sagte die Vorsitzende Susanne Johna den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Nur so werde man eine Überlastung der Krankenhäuser durch immer mehr Covid-19-Patienten verhindern können.

Ausgangsbeschränkungen würden nicht reichen, um die dritte Welle zu brechen. "Die Politik sollte den Mut aufbringen, sich der Instrumente zu bedienen, die vor einem Jahr die erste Welle gestoppt haben", so Johna. Ein kurzer, harter Lockdown sei allemal besser, als ein inkonsequentes Auf und Ab, wie es gerade zu erleben sei. Johna forderte zudem eine gesetzliche Verpflichtung der Unternehmen zu regelmäßigen Testangeboten für Beschäftigte: "Dort, wo Menschen aus beruflichen Gründen zusammenkommen müssen, brauchen wir eine Testpflicht für die Betriebe." Die Selbstverpflichtung reiche offenbar nicht aus. "Hier muss die Wirtschaft ihrer Verantwortung gerecht werden."
Vermischtes / DEU / Gesundheit
29.03.2021 · 13:21 Uhr
[3 Kommentare]
 

Pentagon-Chef: «Der Klimawandel macht die Welt unsicherer»

Lloyd Austin
Washington (dpa) - Bei dem von US-Präsident Joe Biden einberufenen Klimagipfel hat Pentagon-Chef Lloyd […] (01)

Customer Experience – Corona Consumer Check: Pandemie verstärkt Secondhand-Shopping

Der Corona Consumer Check des IFH KÖLN zeigt: An- und Verkauf von Gebrauchtware im Netz boomen. […] (00)
 
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News