Johnson ohne neue Vorschläge: Kein Ende des Brexit-Alptraums

Treffen in Luxemburg
Foto: Olivier Matthys/AP
Boris Johnson zusammen mit Jean-Claude Juncker nach ihrem Treffen in Luxemburg.

Luxemburg (dpa) - Eigentlich war Boris Johnson in Eile. Denn genau 46 Tage sind es nur noch bis zu dem von ihm geplanten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. 33 Tage bis zum alles entscheidenden EU-Gipfel.

Doch Johnson ließ seit seinem Einzug in 10 Downing Street immerhin 53 Tage bis zum ersten Treffen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker verstreichen: Einem (fast) konspirativ arrangierten Mittagessen am Montag im Restaurant «Le Bouquet Garni» direkt hinter dem Palast der Großherzogs.

Am Ende des Krisentreffens ließ Johnson lediglich schriftlich wissen, man sei sich einig, die Gespräche zu intensivieren und demnächst jeden Tag zu führen. Mitarbeiter Johnsons sprachen sogar von großen Fortschritten, die gemacht worden seien. Juncker unterstrich, die Kommission sei gerne bereit zu prüfen, ob Vorschläge der britischen Regierung die Ziele des von Johnson abgelehnten Backstops erreichten. Und er fügte trocken hinzu: «Solche Vorschläge wurden noch nicht unterbreitet.»

Schon in den vergangenen Tagen hatte Johnson mit Berichten über angeblich gut laufende Brexit-Verhandlungen für ungläubiges Staunen in Brüssel gesorgt, weil die EU auf dem mit seiner Vorgängerin Theresa May vereinbarten Backstop beharrt. Dabei geht es um die Frage, wie trotz Brexits eine feste EU-Außengrenze zwischen Irland und dem britischen Nordirland vermieden werden kann. Denn eine erneute Teilung der Insel widerspräche dem Karfreitags-Friedensabkommen von 1998 und könnte auf der Insel Unruhen auslösen. Die EU verlangt, dass ganz Großbritannien notfalls in der EU-Zollunion bleiben soll, bis eine bessere Lösung gefunden wird. Das wiederum lehnt Johnson ab.

Auch am Montag war in Luxemburg keine Bewegung im Konflikt zwischen Boris Johnson und den anderen 27 EU-Staaten zu spüren. Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel sprach eine knappe Stunde mit Johnson. Zuvor war er eine halbe Stunde lang von EU-Chefunterhändler Michel Barnier über das Mittagessen von Juncker und Johnson gebrieft worden. «Das ist ein Alptraum», sagte er und redete sich dann, nachdem er den wortlos entschwindenden Johnson verabschiedet hatte, in Rage. «Das sind hausgemachte britische Probleme und wir müssen alle damit fertig werden.» Es gebe keinerlei britische Vorschläge für Änderungen am Austrittsvertrag: «Wir brauchen schriftliche Vorschläge.»

Bettel stand alleine vor den Journalisten. Johnson mochte entgegen der offiziellen Ankündigung kein Statement abgeben und war mit festem Blick nach vorne in seiner Limousine entschwunden. Denn jenseits des hohen Gitters vor dem Sitz des Premierministers hatten sich etwa 50 Briten mit EU-Fahnen und Union Jack versammelt, die Europahymne ebenso wie improvisierte Hohngesänge auf Johnson gesungen und Sprüche wie «Stopp den Brexit, Stopp den Putsch» skandiert. Und als Bettel von einem Journalisten gefragt wurde, wie Johnson Großbritannien aus der EU führen wolle, wenn ihm doch vom Unterhaus genau dies untersagt worden sei, da sagte der, sichtbar um Fassung ringend: «In Luxemburg würde das nicht passieren.»

Eine nochmalige Verschiebung des Austrittstermins ist aus EU-Sicht keineswegs unproblematisch. «Eine Verschiebung ist nur möglich, wenn sie einem Zweck dient», sagte Bettel. Und: Man müsse dringend Klarheit schaffen: «Unsere Bürger brauchen nicht noch eine längere Übergangsfrist.»

Nun wolle man bald täglich miteinander sprechen, vermeldete die britische Regierung nach dem Treffen. Und auch Johnson und Juncker wollten wieder miteinander reden. Dass die demonstrative Verhandlungsbereitschaft Johnsons vor allem ein Versuch sein könnte, die Schuld für einen No-Deal-Brexit der EU zuzuweisen, weiß Bettel.

Schließlich hatte Johnson auch mit seinem Hinweis auf die Comicfigur des «Unglaublichen Hulk» («Je wütender Hulk wird, desto stärker wird Hulk») auch Zweifel an seiner Ernsthaftigkeit geweckt. Freilich ist der Physiker Bruce Banner, der dank einer Überdosis Gammastrahlen bei Erregung zum grünen Riesen «Hulk» mit Wunderkräften wird, als politisches Idol nur bedingt geeignet. Denn der Comic-Schöpfer Stan Lee war eigenen Angaben zufolge bei der Erschaffung des Hulk vor allem von «Dr. Jekyll und Mr. Hyde» sowie von Frankenstein beeinflusst. Der eine ist doppelgesichtig. Der andere unberechenbar.

EU / Boris Johnson / Jean-Claude Juncker / Brexit / Großbritannien / Luxemburg
16.09.2019 · 18:46 Uhr
[16 Kommentare]

Top-Themen

19.10. 09:54 | (02) Premier Johnson appelliert im Brexit-Streit ans Parlament
19.10. 09:43 | (00) Zehntausende bei kurdischer Demo in Köln erwartet
19.10. 09:24 | (04) Oettinger: Weitere Änderungen am Brexit-Deal ausgeschlossen
19.10. 09:18 | (00) Brinkhaus drückt bei Förderalismusreform aufs Tempo
19.10. 09:09 | (07) Studie: Kohleausstieg kann Strompreise bis 2022 um 60 % in die Höhe treiben
19.10. 09:08 | (01) Sensburg will Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung
19.10. 08:49 | (01) Bundespolizei kann viele Reviere nicht durchgehend besetzen
19.10. 08:12 | (14) ICE liegengeblieben
19.10. 08:01 | (00) Steinmeier hofft auf Billigung des Brexit-Deals in London
19.10. 07:04 | (10) Todesstrafe für «Hollywood Ripper» nach Mordserie in L.A.
19.10. 06:00 | (01) Chance auf Asyl an BAMF-Standorten unterschiedlich
19.10. 05:53 | (00) Johnson ruft zu Unterstützung für Brexit-Deal auf
19.10. 05:00 | (10) Altmaier stellt Koalitionsbeschlüsse zu Rentenniveau infrage
19.10. 05:00 | (03) Heike Makatsch hat Verständnis für Extinction Rebellion
19.10. 05:00 | (03) Wirtschaftsminister übt scharfe Kritik an SPD
19.10. 04:42 | (11) Industrie stellt Koalition schlechtes Zeugnis aus
19.10. 04:42 | (00) Mindestens sechs Tote bei Dammbruch in Russland
19.10. 03:52 | (00) Verstärkung bei «Jurassic Park» - DeWanda Wise in Hauptrolle
19.10. 03:00 | (00) DGB fordert milliardenschweres Investitionsprogramm
19.10. 02:42 | (00) Albaniens Regierungschef: Traum von Europa nicht verblasst
19.10. 02:00 | (02) Oettinger warnt London: Keine weiteren Änderungen
19.10. 01:45 | (01) Solidaritätskonzert für die Opfer des Anschlags von Halle
19.10. 01:40 | (00) Trump nominiert Nachfolger für scheidenden Energieminister
19.10. 01:00 | (05) Tier-Gründer nennt Unfallzahlen und kündigt Helme und Blinker an
19.10. 01:00 | (01) Dreyer äußert Verständnis für Gündogan und Can
19.10. 01:00 | (04) DGB-Chef besorgt über AfD-Zustimmung in Gewerkschaften
19.10. 01:00 | (01) Malu Dreyer noch immer bestürzt über Nahles-Rücktritt
19.10. 00:45 | (01) Britisches Parlament stimmt über neuen Brexit-Deal ab
19.10. 00:44 | (01) Katalonien-Konflikt: Ausschreitungen reißen nicht ab
19.10. 00:00 | (01) Umfrage: Schlechte Noten für Große Koalition
19.10. 00:00 | (00) US-Botschafterin Mosbacher will China vom Netzausbau ausschließen
18.10. 23:50 | (00) Verdacht auf Korruptionsnetzwerk empört Slowaken
18.10. 23:46 | (00) Todesstrafe für «Hollywood Ripper» nach Mordserie
18.10. 22:45 | (08) Molkerei ruft Sahnejoghurts wegen Schimmelkeimen zurück
18.10. 22:22 | (01) 1. Bundesliga: Frankfurt gewinnt gegen Leverkusen
18.10. 22:18 | (00) US-Börsen gehen mit Minus ins Wochenende - Gold wenig verändert
18.10. 21:48 | (16) Massendemos und neue Unruhen: Katalonien-Konflikt eskaliert
18.10. 21:45 | (00) Massendemos und Unruhen: Katalonien-Konflikt spitzt sich zu
18.10. 21:41 | (06) Verspätungen im Bahnverkehr zwischen Berlin und Hamburg
18.10. 21:38 | (07) CSU gibt Söder Rückenwind: Wiederwahl mit 91,3 Prozent
18.10. 21:25 | (48) Abstimmung über Brexit-Deal könnte denkbar knapp ausgehen
18.10. 21:06 | (04) Kompromiss für Berliner Mietenstopp - Inflationsausgleich inklusive
18.10. 20:41 | (04) Türkischer Botschafter zu Gespräch im Auswärtigen Amt
18.10. 20:41 | (40) Bundesländer wollen jüdische Einrichtungen besser schützen
18.10. 20:40 | (02) Mexikanische Soldaten lassen Sohn von «El Chapo» laufen
18.10. 20:35 | (08) Zott ruft wegen Schimmelgefahr Sahnejoghurt zurück
18.10. 20:27 | (01) 2. Bundesliga: Fürth gewinnt gegen Dresden
18.10. 19:49 | (22) Dieb mit Messer verletzt: Staatsanwaltschaft ermittelt
18.10. 19:46 | (05) Trump gratuliert Astronautinnen zu ISS-Außeneinsatz
18.10. 19:42 | (01) Vereinte Nationen:  Waffenruhe in Nordsyrien hält weitgehend
18.10. 19:09 | (02) Mindestens 62 Tote bei Anschlag in Moschee in Afghanistan
18.10. 19:03 | (46) Waffenruhe in Nordsyrien hält nicht überall
18.10. 18:39 | (02) Extinction Rebellion legt wichtige Kreuzung in London lahm
18.10. 18:38 | (01) Söder mit über 90 Prozent als CSU-Chef wiedergewählt
18.10. 18:14 | (02) Seehofer kommt nicht zum CSU-Parteitag
18.10. 18:00 | (00) Haseloff und Gabriel sehen AfD-Mitschuld an Attentat von Halle
18.10. 18:00 | (03) Deutsche Wirtschaft zahlt mit für Condor-Rettung
18.10. 18:00 | (04) Konzerne nutzen weiter Steueroasen
18.10. 18:00 | (01) Verkehrsexperte: Fehmarnbeltquerung könnte deutlich teurer werden
18.10. 18:00 | (01) DGB-Chef will rasche Einigung bei Grundrente
18.10. 18:00 | (01) Belgische Atomaufsicht gerät unter Druck
18.10. 18:00 | (12) Martin Schulz warnt vor "Mutti" und den Grünen
18.10. 17:40 | (01) «Furie und Feuer»: Kataloniens Separatisten werden radikaler
18.10. 17:39 | (00) DAX tritt auf der Stelle - Wirecard stürzt wieder ab
18.10. 17:31 | (00) Innenminister wollen Facebook-Server nach Europa holen
18.10. 17:18 | (01) BMW will Elektroauto i3 weiter produzieren
18.10. 17:15 | (05) Hamburgs Verfassungsschutzchef warnt vor Linksextremisten
18.10. 17:13 | (00) UFO sagt Streik bei Lufthansa-Muttergesellschaft wieder ab
18.10. 17:09 | (03) Trumps Stabschef bringt Weißes Haus in große Erklärungsnot
18.10. 16:59 | (06) Juncker geht verbittert: «Historischer Fehler» im Westbalkan
18.10. 16:59 | (05) Hamburgs Verfassungsschutzchef für Rücknahme deutscher IS-Kämpfer
18.10. 16:51 | (04) Altmaier erklärt Rüstungs-Embargo gegen Saudi-Arabien für gescheitert
18.10. 16:51 | (03) CSU-Parteitag: Söder attackiert Grüne als Hauptgegner
18.10. 16:42 | (17) Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer
18.10. 16:29 | (04) Trauma: Wann man Hilfe braucht und wie man helfen kann
18.10. 16:21 | (01) CSU-Parteitag: Söder verurteilt Anschlag von Halle
18.10. 16:00 | (03) Bundespolizei will Grenzen mehr kontrollieren
18.10. 15:58 | (00) Wie es den Opfern nach dem Anschlag in Halle geht
18.10. 15:58 | (00) UFO will Streiks auf Lufthansa-Tochterunternehmen ausweiten
18.10. 15:52 | (00) Hamburgs Verfassungsschutzchef will Regelanfrage bei Waffenscheinen
18.10. 15:40 | (05) Merkel reagiert ausweichend auf G7-Gipfel in Trumps Hotel
18.10. 15:37 | (02) Tausende protestieren im Libanon
18.10. 15:35 | (08) Rätsel um Familie in Ruinerwold: Polizei hat Vater im Visier
18.10. 15:30 | (00) Kraftklub-Sänger Kummer neu an der Spitze der Album-Charts
18.10. 15:12 | (02) Abstimmung über neuen Brexit-Deal könnte knapp ausgehen
18.10. 15:00 | (07) Bundestag verhängt Strafzahlungen gegen CDU, SPD, Grüne und Linke
18.10. 14:24 | (07) Rückruf: Gluten in «glutenfreien» Hanfsamen und Hanfmehl
18.10. 14:23 | (04) Erdogan erwartet kompletten Kurden-Rückzug aus Grenzstreifen
18.10. 14:19 | (07) Grünen-Fraktionschefin kritisiert AfD
18.10. 13:42 | (03) Bundestag stimmt für höheres Wohngeld
18.10. 13:07 | (03) Die große Grundsteuer-Reform - Worum es geht
18.10. 13:00 | (01) Verfassungsschutzchef: AfD-"Flügel" wird "immer extremistischer"
18.10. 12:51 | (03) Amnesty wirft Türkei Kriegsverbrechen in Nordsyrien vor
18.10. 12:44 | (00) Proteste in Katalonien: Sagrada Familia blockiert
18.10. 12:39 | (00) DAX am Mittag kaum verändert - Fresenius-Aktie lässt deutlich nach
18.10. 12:33 | (00) Karliczek dringt auf Nationalen Bildungsrat
18.10. 12:25 | (04) Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Tierversuchslabor
18.10. 12:14 | (04) Viele Neuntklässler verfehlen Mindeststandard in Mathematik
18.10. 12:10 | (03) Umfrage:  Grüne mit Verlusten - Union und SPD legen leicht zu
18.10. 12:00 | (04) Nach Halle: CDU-Innenexperte Schuster fordert Rasterfahndung 2.0