Immer mehr Einzelhändler eröffnen im Zuge der Pandemie einen eigenen Onlineshop – Doch was braucht es dafür eigentlich?

Foto: pixabay / CC0 Creative Commons

Im Zuge der Corona-Pandemie hat sich abermals offenbart, dass die meisten Krisen auch ihre Gewinner haben. Jetzt mögen viele intuitiv an die Klopapier-Hersteller denken. Doch es geht um ein wesentlich breiteres Ressort: den Onlinehandel! Während weite Teile der Wirtschaft, insbesondere Dienstleister mit touristischem, gastronomischem und Event-Charakter, heftige Einbußen haben (teilweise völlig darniederliegen), boomt der Onlinehandel. So wurde Amazon zu einem der größten Gewinner der Krise. Und auch all jene, die schon im Vorfeld einen gut laufenden Onlineshop ihr Eigen nennen konnten, fahren ungleich stabiler durch die turbulenten Gewässer (intakte Lieferketten vorausgesetzt), die uns Lockdown und Co. beschert haben.

In der Tat dürfte das zunehmende Auslagern des Konsumverhaltens in den Onlinebereich, das schon vor der Krise Bestand hatte, einen nicht unerheblichen Anteil daran haben, dass die Wirtschaft insgesamt bislang noch nicht so schwer von der Krise getroffen wurde, wie es die düstersten Prognosen antizipiert hatten. Denn nirgendwo fallen die Abstandsregeln leichter als online – und das ganz ohne Mundschutz!

Aus der Not eine Tugend machen

Not macht bekanntermaßen erfinderisch. So setzen immer mehr Restaurants auf einen Lieferservice, um die Verluste zu minimieren. Und so manch einer bestellt aus reiner Solidarität (und Lust auf Pizza) beim Lieblings-Italiener um die Ecke. Mit demselben Kalkül spielen nun immer mehr Unternehmer mit dem Gedanken, einen Onlineshop aus dem Boden zu stampfen oder ihren bestehenden Onlineshop auf Vordermann zu bringen. Komplettes Neuland für Unternehmer, die bislang bestens so zurechtkamen. Und nun treibt sie die Frage um: Was macht einen erfolgreichen Onlineshop eigentlich aus?

Mittlerweile herrscht in diesem Bereich natürlich ein ausgeprägter Wettbewerb. Nicht zuletzt, weil Klassenmogul Amazon eine immense Marktmacht besitzt. Wenn der eigene Onlineshop laufen soll, muss er sich in puncto Nutzererfahrung, Portfolio, Erreichbarkeit und Marketing abheben. Und auch die internen Abläufe hinter den Kulissen müssen stimmen. Allem voran ein effektiver, flotter Versand und flexible Verpackungstechniken. Wer beispielsweise im Karton zu viel Luft packt, verschwendet Platz und Geld! Es müssen also auch verschiedene, zu den eigenen Produkten passende, Verpackungsutensilien beschafft und gelagert werden.

Wie hebt sich der eigene Onlineshop ab?

Unabhängig davon, ob Sie gerade erst mit Ihrem E-Commerce-Geschäft beginnen oder schon eine Weile dabei sind, ist Erfolg auf diesem doch sehr gereiften und entsprechend umkämpften Markt schon lange kein Selbstläufer mehr. Um ein erfolgreiches E-Commerce-Geschäft zu betreiben, gilt es, diverse Fettnäpfchen gekonnt zu umschiffen und die zugrundeliegenden Anforderungen elegant zu lösen. Und die können teilweise recht unscheinbar sein. Tolle Produkte allein reichen nicht aus!
Im Folgenden einige der wichtigsten Punkte:

  • Der erste Eindruck zählt! Ist das Design Ihres Onlineshops, sowohl ästhetisch als auch funktional, zeitgemäß? Kann sich selbst ein Erstbesucher prompt orientieren und ohne Rätselraten navigieren?
  • Ist die technische Erreichbarkeit Ihrer Seite umfassend gewährleistet? Wer hier spart, baut auf Sand!
  • Auch die Darstellung und Navigation Ihres Onlineshops sollte auf mobilen Geräten absolut wasserdicht sein! Für viele Nutzer ist das Smartphone schon längst der „Daily Diver“ fürs Internet-Surfing geworden. Wenn Sie die nicht abholen, verlieren Sie immens an Reichweite.
  • Sie haben Traffic, aber wenig zahlende Kundschaft? Wie ist die Nutzererfahrung Ihrer Seite? Sind Kategorien und Produkte klar verständlich beschrieben? Haben die Nutzer Möglichkeit, Feedback (bspw. in Form von Rezensionen) zu geben und so organisch Trust zu generieren?
  • Haben Sie eine E-Mail-Liste erstellt und können mit Leads und Kunden kommunizieren? Welche Maßnahmen zur Kundenbindung ergreifen Sie?
  • Wie sieht Ihr Werbemodell aus? Welche Reichweiten generieren Sie diesbezüglich bei Google, Facebook, YouTube und Co.?

Die Kundenerwartungen sind mittlerweile hoch und es gibt immer neue Techniken, um Ihren Traffic und Konversionsraten zu erhöhen. Wer rastest, der rostet! Das wird sich auch nach Corona nicht verändern.

Online-Shopping / Pandemie / Einzelhandel
22.01.2021 · 08:40 Uhr
[0 Kommentare]
Anzeige
 

Sánchez verurteilt neue Krawalle in Spanien: «Inakzeptabel»

Feuer
Barcelona (dpa) - Nach zwei ruhigen Nächten hat es in Spanien bei Protesten gegen die Festnahme eines […] (00)

Cardaclysm: Shards of the Four – Roguelike Kartenspiel verlässt Early Access

Publisher Headup und ihr langjähriger Partner Elder Games freuen sich, die offizielle Veröffentlichung von Cardaclysm: Shards of the Four auf Steam für 14,99 € zu veröffentlichen. Anlässlich der offiziellen […] (01)