GEW-Chef lehnt frühere Einschulung ab

Frankfurt (dts) - Der Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Ulrich Thöne, hat den Vorstoß von Bildungsministerin Annette Schavan (CDU), Kinder früher einzuschulen, als "nicht sinnvoll" bezeichnet. "Die Kinder haben ein Recht auf ihre Kindheit ", sagte Thöne in einem Gespräch in der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). In der Schule könnten sie sich nicht mehr so spielerisch bewegen wie in den Kindergärten. Thöne wies darauf hin, dass Schulanfänger psychisch und emotional reif für die Schule sein müssten. Wer in die Schule komme, solle so gefestigt sein, "auch mal mit einer Enttäuschung gut fertig zu werden".
DEU / Bildung
24.07.2009 · 15:11 Uhr
[2 Kommentare]
 
Diese Woche
19.07.2018(Heute)
18.07.2018(Gestern)
17.07.2018(Di)
16.07.2018(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

 
WIR BEZAHLEN DICH FÜR DEINEN BESUCH
Schon mehr als 1.000.000 Euro ausgezahlt.
0,2¢ pro Aufruf | € 1,00 pro Referral | kostenlos | mehr Infos
mit seit 1999 🗙