DIW-Umweltökonomin: Mögliche Wasserprobleme für Tesla-Werk lösbar

Berlin (dts) - Die Leiterin der Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Claudia Kemfert, hält mögliche Probleme bei der Wasserversorgung für die geplante Tesla-Fabrik in Brandenburg für lösbar. Damit keine zusätzlichen Umweltprobleme geschaffen werden, sei "die Landesregierung gefordert, alles zu tun, um dies zu vermeiden", sagte sie dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). "Ich bin optimistisch, dass dies gelingen kann. Daher sehe ich zum jetzigen Zeitpunkt keine negativen Wirkungen auf den Investitionsstandort Deutschland."

Kemfert lobte die Ansiedlung von Tesla in Grünheide als einen "Baustein der wichtigen Verkehrswende". Zudem würden Arbeitsplätze und Wertschöpfungen geschaffen. "Und es erhöht endlich den Druck auf die hiesigen Autobauer, sich der Zukunft nicht länger zu verweigern", sagte die Ökonomin. Kemfert gab in diesem Zusammenhang zu bedenken, dass Brandenburg "in besonderem Maße von Wasserknappheit im Zuge des Klimawandels betroffen" sei. Der Klimawandel werde insbesondere durch die Verbrennung von fossilen Kraftstoffen, also auch und gerade von Benzin und Dieselfahrzeugen verursacht. Die Elektromobilität sei eine Lösung zur dringend notwendigen Minderung der Treibhausgase.
Wirtschaft / DEU / BRN / Unternehmen / Autoindustrie
27.03.2021 · 13:16 Uhr
[7 Kommentare]
 

RKI registriert 27.543 Neuinfektionen und 265 Todesfälle

Coronavirus
Berlin (dpa) - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages […] (07)

Die Ibiza Affäre: Dreharbeiten schon weit fortgeschritten

Die Dreharbeiten zum vierteiligen Politthriller wurden auf Ibiza bereits beendet und werden nun in Wien […] (00)
 
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News