DGB-Vize sieht Gleichstellung durch Corona gefährdet

Berlin (dts) - Die Corona-Pandemie hat die Frauen bei der Gleichstellung massiv zurückgeworfen, beklagt die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack. "Viele Frauen bleiben zuhause, reduzieren ihre Arbeitszeit, kündigen ihre Jobs, gehen in die stille Reserve am Arbeitsmarkt", sagte sie den Zeitungen der "Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft" (Freitagausgaben). "Es wird unheimlich schwierig, sie da wieder herauszuholen."

Dabei brauche man dringend gut ausgebildete Fachkräfte. "Wenn sie jetzt aussteigen, ist der Wiedereinstieg viel schwieriger, als wenn sie die Arbeitszeit nur reduzieren", sagte Hannack. Sie sieht auch die Männer in der Pflicht: Nötig seien "die partnerschaftliche Aufteilung und Arbeitszeitmodelle, die es Frauen und Männern gleichermaßen ermöglichen, Familienarbeit zu übernehmen und erwerbstätig zu sein". Der Staat müsse Anreize setzen, etwa durch die wohnortnahe Kinderbetreuung.
Politik / DEU / Gesellschaft / Arbeitsmarkt
30.04.2021 · 04:00 Uhr
[0 Kommentare]
 

Pariser Hilfsgipfel will 100-Milliarden-Paket für Afrika

Emmanuel Macron
Paris (dpa) - Internationale Geldgeber wollen mit Milliardenhilfen die Wirtschaft Afrikas nach der Corona- […] (02)

Deal ist fix: WarnerMedia und Discovery fusionieren

Am Sonntagabend waren erste Berichte über eine Mögliche Fusion der AT&T-Tochter WarnerMedia mit Discovery. […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
19.05.2021(Heute)
18.05.2021(Gestern)
17.05.2021(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News