US-Börsen drehen trotz Iran-Krise ins Plus

New York (dts) - Die US-Börsen haben am Montag trotz der anhaltenden Krise im Nahen Osten nach schwachem Start ins Plus gedreht. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 28.703,38 Punkten berechnet, ein Zugewinn in Höhe von 0,24 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 3.245 Punkten im Plus gewesen (+0,32 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 8.835 Punkten (+0,49 Prozent).

Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Montagabend stärker. Ein Euro kostete 1,1191 US-Dollar (+0,27 Prozent). Der Goldpreis konnte von der USA-Iran-Krise weiter profitieren, am Abend wurden für eine Feinunze 1.565,90 US-Dollar gezahlt (+0,87 Prozent). Das entspricht einem Preis von 44,99 Euro pro Gramm. In Euro ist Gold damit nahe seines Allzeithoches von knapp über 45 Euro pro Gramm.
Wirtschaft / USA / Börse / Börsenbericht
06.01.2020 · 22:07 Uhr
[4 Kommentare]
 
Diese Woche
29.01.2020(Heute)
28.01.2020(Gestern)
27.01.2020(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News