AfD-Chef Chrupalla: Rede von Nawalnys Witwe «Inszenierung»

Nach Tod von Alexey Nawalny
Nach dem Tod des russischen Oppositionellen will Chrupalla die russische Regierung nicht verurteilen. Die Rede von Nawalnys Witwe in München nennt er eine «Inszenierung».
Foto: Michael Kappeler/dpa
Der AfD-Bundesvorsitzende Tino Chrupalla will im Fall Alexej Nawalny erst die Ermittlungen der russischen Behörden abwarten.

Berlin (dpa) - AfD-Chef Tino Chrupalla hält Vorwürfe an die russische Regierung nach dem Tod des Oppositionellen Alexej Nawalny für voreilig. Die Rede seiner Witwe bei der Münchner Sicherheitskonferenz bezeichnete er in Berlin als «Inszenierung».

Es sei wirklich bemerkenswert, dass Julia Nawalnaja nach dem Tod ihres Mannes als Erstes auf der Münchner Sicherheitskonferenz spreche, sagte Chrupalla. Diese «Inszenierung» biete Anlass zum Nachdenken. «Wenn ich die Witwe von Herrn Nawalny sehe, mit Ursula von der Leyen sehe», da müsse man sich fragen, wem so ein Auftritt nutzen solle. Es sei offenkundig, dass der Tod Nawalnys «ausgeschlachtet» worden sei.

Russland hatte den Aufruf Deutschlands zur Aufklärung des Todes des Kremlkritikers als Einmischung in die inneren Angelegenheiten zurückgewiesen. Nawalny war am Freitag im Alter von 47 Jahren in einem Straflager im Norden Sibiriens ums Leben gekommen. 

«Ich finde es teilweise schon unerträglich, wie die letzten Tagen bereits feststeht, wer für diesen Tod verantwortlich gemacht wird. Man redet von Mord, von sonstigen Dingen, obwohl man nichts weiß, obwohl man noch nicht mal die Ermittlungen abgewartet hat», sagte der AfD-Vorsitzende. 

Chrupalla, der Partei und Fraktion der AfD gemeinsam mit Alice Weidel leitet, hatte im vergangenen Mai Kritik auf sich gezogen, nachdem er trotz des fortdauernden russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine an einem Empfang in der russischen Botschaft teilgenommen hatte.

AfD-Fraktion sieht keinen Anlass, Position zu beziehen

Der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Bundestagsfraktion, Bernd Baumann, sieht seinerseits momentan keine Veranlassung, zur Verantwortung für den Tod Position zu beziehen. Er sagte auf Nachfrage: «Zu Ursachen und Hintergründen, dazu können wir jetzt noch gar nichts sagen.» Der Tod Nawalnys sei «entsetzlich und betrüblich», die AfD-Fraktion sei aber «keine Ermittlungsbehörde». Generell sei klar, dass Russland keine Demokratie und kein Rechtsstaat «im westlichen Sinne» sei. 

Aus den Reihen der AfD-Fraktion hatte sich nach der Nachricht vom Tod des Kremlkritikers am Freitag zunächst nur ihr menschenrechtspolitischer Sprecher, Jürgen Braun, geäußert. Er sagte: «Vom russischen Staat verlange ich eine lückenlose und transparente Aufklärung seiner Todesumstände unter Beteiligung unabhängiger Beobachter.»

Politik / Menschenrechte / Bundestag / Alexey Nawalny / Julia Nawalnaja / AfD / Tino Chrupalla / Deutschland / Russland
20.02.2024 · 17:25 Uhr
[19 Kommentare]
 
Russland verliert Überschallbomber
Moskau/Kiew (dpa) - Die russische Luftwaffe hat einen ihrer schweren Überschallbomber vom Typ […] (04)
Live Nation im Visier: Kartellrechtliche Bombe!
Das US-Justizministerium greift durch: Live Nation, der Riese der Ticketbranche, steht wegen […] (00)
Nagelsmann-Berater: Entscheidung in «sechs, sieben Tagen»
München (dpa) - Der Berater von Bundestrainer Julian Nagelsmann hat eine Entscheidung über die […] (03)
Verschärfte EU-Auflagen für Online-Sexplattformen
Brüssel (dpa) - Drei Sex- und Pornoplattformen müssen sich ab Sonntag beziehungsweise Dienstag […] (00)
The War Within Alpha startet mit besonderer physischer Collector’s Edition
Die Veröffentlichung von The War Within rückt diese Woche ein großes Stück näher, wenn die […] (00)
Fassade wirkt als Stickoxide-Killer: Gleichzeitig sinkt die Ozon- und Feinstaubbelastung
Das Kölner „Haus zu Lernen“ beherbergt die örtliche Volkshochschule. Daher der Name, aber es geht darüber […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News