Allgemeine Diskussion zu Newskommentaren

baffi

bücherwurm
ID: 268589
L
25 Dezember 2006
18.899
349
[...] Ich habe täglich (gefühlte) Probleme, wenn ich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahre. War es gestern oder vorgestern? Spielt keine Rolle... da kamen 5 oder 6 Neger (ich bin auch mit Negerküssen aufgewachsen) in die Bahn. Die haben sich dann dort in einer Lautstärke unterhalten, wo alle anderen mehr oder weniger den Kopf eingezogen haben. Wenn es Deutsche gewesen wären, hätte ich sie gebeten, etwas ruhiger zu sein. Aber bei dieser neuen Bevölkerungsschicht habe ich mich nicht getraut. Wer weiß, wie die reagiert hätten. [...]

Es kommt wohl stark auf die Uhrzeit an, zu der man die öffentlichen Verkehrsmittel benutzt. Ich kenne es auch, dass Gruppen von Menschen die sich nicht auf Deutsch unterhalten, häufig auffallend laut sind.

Fährst Du aber mit Schülern oder abends Richtung Discozeit passiert Dir das mit "Eingeborenen" ganz genau so. Das schlimme ist nur, dann versteht man auch noch, welchen Quatsch die teilweise von sich geben... :ugly:

Und eine Truppe Deutscher, meistens mit Bierflaschen "bewaffnet", die eine Party im Bus veranstalten, spreche ich auch nicht an. Aus den selben Gründen.
 

Texaner

Gesperrt
28 Mai 2006
222
11
Ich fahre morgens (zur Arbeit) und abends (zurück).

Schüler besetzen morgens meine Sitzplätze...
Kann ich mit leben.

Aber abends werde ich von fremden Kulturen überrannt.
Ich bestreite nicht, daß es Gutmenschen gibt, die solche Einstellungen noch nie erlebt haben.
 

Photon

MASSIVE AGGRESSIVE
ID: 131538
L
28 April 2006
5.243
356
Und was ist verwerflich daran, daß ich in unserem "aufgeklärten" Europa/Deutschland keine Burkas will?
Stört es Dich wirklich, wenn eine fremde Frau sich vermummt? Ist mir völlig latte. Aber ich lebe auch in Berlin. Was hier die Leute zum Teil auf dem Arsch tragen, entbehrt jedes Wortes. Da stört es mich ehrlich gesagt mehr, wenn eine dicke Trulla Hotpants anzieht und so tut, als hätte sie eine tolle Figur. Aber auch dazu sage ich nix. Denn eigentlich will ich auch nicht, dass mich jemand wegen meinen Klamotten anpöbelt, auch wenn sie keinen religösen Hintergrund haben.

Ich habe täglich (gefühlte) Probleme, wenn ich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahre. War es gestern oder vorgestern? Spielt keine Rolle... da kamen 5 oder 6 Neger (ich bin auch mit Negerküssen aufgewachsen) in die Bahn. Die haben sich dann dort in einer Lautstärke unterhalten, wo alle anderen mehr oder weniger den Kopf eingezogen haben. Wenn es Deutsche gewesen wären, hätte ich sie gebeten, etwas ruhiger zu sein. Aber bei dieser neuen Bevölkerungsschicht habe ich mich nicht getraut. Wer weiß, wie die reagiert hätten.
Und bei Weißen weißt Du es? Also ich nicht. Ich weiß generell nicht, was in den Köpfen anderer Leute vorgeht.

Ich weiß auch gar nicht, was sich Leute, die sonst auch Rückgrat haben, einschüchtern lassen. Ich habe das in Berlin schon so oft gehört. Da trauen sich viele nicht, Türken zurecht zu weisen. Die einen aus Angst, abgestochen zu werden, die anderen, weil sie nicht als "Nazi" da stehen wollen. So ein Blödsinn.

Also entweder man hat Rückgrat und sagt was oder nicht und hält die Schnauze. Klar kann es immer passieren, dass man angegriffen wird. Aber das "Privileg", Leute anzugreifen, haben sich ja nicht nur Neger, Türken, Araber und Russen gepachtet, das können alle anderen, einschließlich Deutsche, genauso gut. Und ich glaube nicht, dass man den Rassismus-Vorwurf bekommt, wenn man sie zurecht weist, wie man es auch bei Deutschen machen würde. Also kein "Ey, Nigger, Maul!" und auch nicht "Hey, Bro, piano!"

Und so ging es wohl auch allen anderen Menschen in der Bahn.
Und die hätten was bei 5 oder 6 Deutschen gesagt? Halte ich jede Wette dagegen.

Ich empfinde es auch als störend, wenn sich irgendwelche "Fremdsprachigen" lautstark am Telefon unterhalten.
Ich finde es störend, wenn sich überhaupt jemand lautstark unterhält. Letztens erst so eine junge deutsche Mutter mit Kinderwagen, die die ganze Bahn unterhalten hat mit ihren Hartz IV-Problemen und dem "Scheiß Amt". Meine Reizschwelle liegt für solche Dinge zu hoch, ich hab dazu nichts gesagt, nur meinen Teil gedacht. Aber eine Frau hat sich dann ein Herz genommen und sie wirklich freundlich gebeten, ein wenig leiser zu telefonieren. Was es dann an Fäkalausdrücken gehagelt kam, war wirklich lehrreich für meinen Wortschatz. Will sagen: Das Präkariat ist immer und überall :D

Vielleicht ist es nur gefühlt, aber ich habe das Gefühl, Deutsche versuchen sowas privat zu halten und sprechen eher leise. Jetzt verwende ich mal wieder ein Wort, das hier anfänglich verwendet wurde... die ganze ausländische "Mischpoke" schert sich einen Dreck drum, sie zersetzen das, was ich als hier Geborener gewöhnt bin. Sie benehmen sich nicht nach den Regeln, die ich gewohnt bin. Ist es verwerflich, wenn ich das nicht mag?
Dann bist Du in einer Gegend groß geworden, wo vor allem der deutsche Mittelstand gelebt hat. In anderen Gegenden benimmt sich der deutsche Pöbel kein Stück besser. Denn "Mischpoke" macht nicht bei einer Ethnie halt, nur beim Niveau.

Bei mir im Haus direkt über mir wohnt so eine deutsche Assi-Familie. Ich habe etwa einmal pro Woche die zweifelhafte Freude, seinen impulsiven Poemen Gehör zu leihen: "Du beschissene Schlampe, ick schmeiß da bald aus Fenster hier! Hab ick die Schnauze voll, man!". Dann fliegt sie wieder quer durch die geräumige 80qm-Wohnung, er schreit passend irgendwas unflätiges und irgendwer aus dem Haus ruft wieder die Polizei. Dann unterhält sich ein Officer mit ihr auf dem Balkon, sie flennt und dann ist wieder für ein paar Tage Ruhe bis es wieder von vorne los geht.

Meine Frage: Geht es mir nun besser im Wissen, dass es keine Neger oder Muselmanen, sondern Ureinwohner sind?

Allerdings stimme ich Dir zu, dass es bei bestimmten Ethnien in Deutschland einen besonders hohen Anteil von Mischpoke gibt. Meine Frau lebt jetzt kaum 3 Jahre in Deutschland und geht den Muselmanen auch schon aus dem Weg nach einigen schlechten Erfahrungen. Allerdings möchte ich auch nicht, dass sie nicht als Mensch, sondern nur als "Fremde" betrachtet wird, die eben nicht arisch aussieht. Deswegen kann ich es auch nicht so stehen lassen, wenn jemand pauschal eine Ethnie über einen Kamm schert, was eines denkenden Wesens eigentlich auch nicht würdig ist. Diesen Luxus können sich Hunde leisten, die auf Männer aggressiv reagieren, wenn sie als Welpen immer von Männern geschlagen wurden. Aber nicht als Mensch, denn:

Welch ein Meisterwerk ist der Mensch! Wie edel durch Vernunft! Wie unbegrenzt an Fähigkeiten! In Gestalt und Bewegung wie bedeutend und wunderwürdig! Im Handeln wie ähnlich einem Engel! Im Begreifen wie ähnlich einem Gott! Die Zierde der Welt! Das Vorbild der Lebendigen! (Hamlet II)

;)
 

Mone

Administratorin
Teammitglied
ID: 969
L
20 April 2006
26.737
1.388
Dschihadisten rufen zu Anschlägen in Deutschland und Österreich auf

Gelöscht:
(1) Na ist es endlich soweit? Gut das wir es soweit kommen lassen haben, werden ja nun inzwischen genügend Sympathisanten angekommen sein!
Ich gehe davon aus, dass der Schreiber damit auf "genügend Flüchtlinge" anspielt, die "wir reingelassen" haben, die auch mit diesen Terroristen sympathisieren. Selbst wenn man über statistische Erfahrungswerte an die Sache rangeht, ist das hier trotzdem nur wütende Hetze.

(9) @7 Wird gleich Mone eingreifen was Du sagst ist wütende Hetze!
 

Mone

Administratorin
Teammitglied
ID: 969
L
20 April 2006
26.737
1.388
Soll das ein Test sein? :hö:

Normalerweise habe ich nur wenig gegen off topic, aber in diesem Fall :roll: :

Polizist erschießt Angreifer nach Messerattacke

22) Beim Focus auch alles Nazis in der Redaktion: [...]

Nachdem mehrmals Klagen aufkamen, ich würde die Bezeichnung "Nazi" nicht ahnden, sondern im Gegenteil selbst andere User als Nazi bezeichnen, hier der Gegenbeweis. Ich lösche einen Kommentar, in dem andere Menschen als Nazis bezeichnet werden, und das noch ganz pauschal.

Dazu (23) gelöscht. Das war die Info, dass der User eine Meldung gemacht hat.

Und:

(3) @1 Vielleicht weil der gerade auf einen eigestochen hat? Wenn dir das Messer im Bauch steckt forderst du ganz sicher keinen Warnschuss oder Beinschuss.Da zählt jede Sekunde. Der Polizist hat genau das getan was ich von ihm erwarte. Was für ne Reaktion hat der denn erwartet wenn er einen auf ner Polizeiwache absticht? - Der ganze Ablauf sowie die dürftigen Informationen lassen mal wieder auf einen Hintergrund schliessen.
Hintergrund. Klar.

Alles anderen gelöschten Kommentare waren nur Folgegeplänkel wegen des nebulösen "Hintergrund".
 

Mone

Administratorin
Teammitglied
ID: 969
L
20 April 2006
26.737
1.388

Mone

Administratorin
Teammitglied
ID: 969
L
20 April 2006
26.737
1.388
Mutmaßlicher IS-Terrorist in Asylbewerberheim festgenommen

(2) ja noch mehr Ayslanten holen wer weiß was noch alles da kommt erst Krankheiten dan Terroristen und was kommt nun noch dazu Fremde von anderen Welten Hi
Ich denke, die Löschung muss ich jetzt nicht unbedingt begründen. Falls doch gewünscht, bitte melden ;).

und:
(6) @5 und @Mone :>Artikel 5 (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt<
Im GG steht aber nichts von klamm.de. Du darfst deine Meinung äußern: schreib ein Buch, druck einen Leserbrief in einer Zeitung (wenn sie dazu bereit sind), eröffne eine eigene Seite. Aber hier ist eine private Seite. Hier bestimmt der Betreiber und durch ihn beauftragt ich. Und ich will keine Hetze haben. Das verbieten auch schon die AGB.
 

Mone

Administratorin
Teammitglied
ID: 969
L
20 April 2006
26.737
1.388
Nach Messerattacke auf Revier: Polizist erschießt Angreifer

(26) Jawoll, und jetzt genau der selbe Text (letzter Absatz) der von mir gelöscht wurde in der DPA meldung. Mit der selben VERMUTUNG die ich auch hatte. Los Mone schnell löschen die News, und Reddogg muss sich bei der DPA wegen Off Topic beschweren. Haha ist das lächerlich mittlerweile.
Die vorige Löschung bezog aber gar sich nicht auf den Absatz, sondern auf die Formulierung "alles Nazis". Das hatte ich auch deutlich so geschrieben.
 

Mone

Administratorin
Teammitglied
ID: 969
L
20 April 2006
26.737
1.388

Photon

MASSIVE AGGRESSIVE
ID: 131538
L
28 April 2006
5.243
356
Und IS-Terroristen mit "Facharbeitern" (=abwertende Bezeichnung für Flüchtlinge) gleichzusetzen, ist hier auch nicht erlaubt.
Also ich habe jetzt nicht den gesamten Kontext und Historie im Auge, aber denkst Du wirklich, dass das löschwürdig ist?

Ich frage deshalb, weil ich es selbst in ähnlichem Zusemmenhang auch schon so formuliert hatte. Ich sehe es aber nicht als abwertende Bezeichnung für Flüchtlinge, Asylanten oder Zuwanderer, sondern es schießt für mich ganz klar gegen die Aussagen meiner Volksvertreter. Die hatten nämlich die Zuwanderung (anfangs aus Osteuropa, später global) damit mehrfach gutgeheißen. Es hieß, dass wir im Lande so dringend Fachkräfte brauchen - wider besseren Wissens, dass die breite Masse der zuwanderungswilligen Leute hier gar nicht gebraucht werden. Entweder weil sie keine, eine ungenügende oder eine schlicht nicht nachgefragte Ausbildung haben.

Genau das Gleiche trifft auf die haarsträubende Aussage zu, die Leute würden uns "kulturell bereichern". Kulturelle Bereicherung kann nur passieren, wenn sich Kulturen austauschen. Das geschieht normalerweise in entspannter, friedlicher Atmosphäre; meinetwegen gemütlich beim Tee oder sonstwas. Wirtschaftsflüchtlinge aus dem Osten, aber insbesonder Kriegsflüchtlinge aus dem Süden haben ganz andere Sorgen als sich von uns kulturell bereichern zu lassen. Und umgekehrt besteht zum augenblicklichen Zeitpunkt wohl auch kaum Interesse bei der Mehrheit den Deutschen, die neuesten Falafel-Rezepte auszutauschen.

Dass man sich über so derart realitätsfernes Geblubber von gewählten Volksvertretern lustig macht, denen man gemein hin doch eigentlich eine Schippe mehr Intelligenz zutraut, ist doch eigentlich selbstverständlich, meinst Du nicht?
 

Mone

Administratorin
Teammitglied
ID: 969
L
20 April 2006
26.737
1.388
@Photon: im Forum würde ich diesen Spruch nicht beanstanden, da bin ich sicher. In den Newskommentaren ist aber eine andere Grundstimmung. Ich habe den Eindruck, dass

a) einige (wenige?) User mit solchen abfälligen Bemerkungen irgendeinen Frust ausdrücken und
b) andere User deshalb weniger bis gar nicht diskutieren.

Für Diskussionen muss eine Bereitschaft zum Austausch vorhanden sein. Die konnte ich bei diesem User überhaupt nicht erkennen, im Gegenteil. Das klingt jetzt genauso pauschalisierend, wie ich es beantstande, aber ich denke, dass "die" gar nicht diskutieren wollen. Wenn jemand sachlich argumentiert, werden die Argumente mit dem nächsten abfälligen und herabwürdigenden Spruch abgebügelt. Wie gesagt, total pauschal, aber den Eindruck habe ich bei manchen Usern. Sie scheinen nur auf die nächste News zu lauern, und wieder und wieder die gleichen Sprüche ablassen zu können.

Kulturbereicherer ist genau so ein Ausdruck. Ich kenne ihn nur in einer abfälligen Bedeutung, und zwar nahe an "Abschaum". Es wurde ein eigentlich positiv besetzter Begriff durch seine wiederholte "falsche" Verwendung abgewertet.

Kannst du dir vorstellen, dass einer der speziellen User, die wir so kennengelernt haben, sich wirklich mit einer Gruppe Flüchtlinge zum gemeinsamen Abendessen zusammenfinden und sich austauschen wollte oder würde? Ich meine, freiwillig?

Es kann gut sein, dass ich aktuell viel zu streng bin. Vermutlich würde ich auf mich auch nicht gerade wohlwollend reagieren, wenn man jahrelang freie Hand hatte, und nun motzt ständig einer rum. Ich denke und hoffe aber, dass sich die Stimmung auch in den Newskommentaren ändert. Dass man, wie im Forum, auch respektvoll miteinander umgehen kann. Wenn man im Forum selbst mit einem Möchtegern einigermaßen vernünftig diskutieren kann, sollte das doch auch in den Newskommentaren möglich sein. Und wenn dieser Punkt erreicht ist, würde und werde ich viele Bemerkungen auch anders beurteilen.
 

Photon

MASSIVE AGGRESSIVE
ID: 131538
L
28 April 2006
5.243
356
Kannst du dir vorstellen, dass einer der speziellen User, die wir so kennengelernt haben, sich wirklich mit einer Gruppe Flüchtlinge zum gemeinsamen Abendessen zusammenfinden und sich austauschen wollte oder würde? Ich meine, freiwillig?
Wenn ich ehrlich bin - nein, kein Stück. Aber das ist nur mein Eindruck und der muss ja nicht richtig sein.

Es kann gut sein, dass ich aktuell viel zu streng bin.
Ich will eigentlich nur verhindern, dass das mit der Zensur zu schlimm wird. Denn so wie ein paar wenige, die ständig nur blöd gegen jeden pöbeln, eine Diskussion ruinieren können, so geht es umgekehrt in zu engem durchdisziplinierten Rahmen auch nicht gut.

Naja, ich seh' schon - Du hast Dein Kreuz mit den News schon zu tragen :D Vielleicht trifft man den einen oder anderen User ja doch nochmal im Forum wieder, damit man sich einen besseren Eindruck machen kann...
 

Mone

Administratorin
Teammitglied
ID: 969
L
20 April 2006
26.737
1.388
Ich will eigentlich nur verhindern, dass das mit der Zensur zu schlimm wird.
Oh nein, das ist echt am oberen Limit. Noch mehr würde auch nicht gehen ;).

Ich kenne das aus einigen Spieleforen, schrecklich. Ständig wird alles geschlossen, da wird wirklich nach Meinung moderiert. Man hat das Gefühl, als wenn die User wie unmündige Kleinkinder behandelt werden, die man permanent kontrollieren und bevormunden, regelrecht erziehen will. (Na OK, ein bisschen mache ich das hier ja auch ;))

Ich gebe zu, mir fehlt für den Kommentarbereich auch ein wenig das Vertrauen. tastenkoenig nannte es die "soziale Kontrolle der User untereinander", das im Forum meiner Meinung nach vorhanden ist. Und ich hoffe, dass es im Kommentarbereich auch (wieder?) so wird. Dafür ist es aber nötig, die "andere Seite" etwas zu stärken, indem ich (eine Weile) relativ restriktiv die eine Seite in gewisse Schranken weise.

Und falls sich jemand an diese und jene stört: Das ist keinesfalls eine Trennung in rechts und links. Sondern eher in "ruhig, besonnen, sachlich, offen" gegen "respektlos, verbohrt, rechthaberisch".
 

Texaner

Gesperrt
28 Mai 2006
222
11
Du hast definitiv recht. Aber mich stört es sehr, daß jeder, der etwas gegen Ausländer sagt, seien es nun Asylanten, Flüchtlinge oder auch Schmarotzer und getarnte Terroristen (die letzten beiden gibt es leider dabei) und das dann mehr oder weniger vorsichtig umschreibt (Facharbeiter - dieser Ausdruck wurde von der Politik und den Medien vorgegeben), sehr häufig direkt gelöscht wird. Wie gesagt, der Ausdruck kam nicht von denen, die etwas gegen zu viel Einwanderung (von wem auch immer) hatten, sondern von den "Gutmenschen" (auch wieder ein Ausdruck, der sich aus zu viel "Verständnis" entwickelt hat, das halt nicht alle anderen teilen). Wenn ich als skeptischer Leser die Beiträge dieser "Gutmenschen" lese, die... wie soll ich es sagen? Sie haben nichts gegen die Einwanderer, solange sie nicht direkt betroffen sind. In Kürze wird sich das wahrscheinlich ändern. Sobald sie direkt betroffen sind.
Ich versuche immer, in die Zukunft zu schauen. Und die sieht für mich im Moment alles andere als rosig aus... Was hilft denn eine Arbeitserlaubnis, wenn es nichtmal genug Arbeit für die bisher vorhandenen Menschen gibt? Worauf läuft das hinaus? Ich befürchte eine Unterwanderung des Mindestlohns, der mit 8,50 Euro sowieso zu tief angesetzt ist.
Und wenn alle Kontrolleure mit der Einwanderung beschäftigt sind, wer kümmert sich DANN noch um den Mindestlohn?
Ich sehe schwarz für die Zukunft... (und das bezieht sich nicht auf Hautfarben). Unser Sozialsystem kann sowas nicht auffangen und es wird sich ALLES drastisch verändern. Ich hoffe aber, daß wir am Ende zumindest noch in deutsch schreiben dürfen... sicher bin ich mir aber nicht, wenn es so weitergeht wie im Moment.
 

Mone

Administratorin
Teammitglied
ID: 969
L
20 April 2006
26.737
1.388
Du hast definitiv recht. Aber mich stört es sehr, daß jeder, der etwas gegen Ausländer sagt, [...], sehr häufig direkt gelöscht wird.
Das ist doch Quatsch ;) IS-Terroristen sind hirnaputierte $wasauchimmer. Darüber muss man nicht diskutieren. (Ich erlaube diese Bezeichnung aber auch nur für diese Menschen.)

Nur: gibt mir das das Recht, jetzt pauschal alle ... sagen wir Männer zu verunglimpfen? Oder Männer mittleren Alters? Oder was auch immer?

Jeder Mensch gehört zu einer Gruppe, wenn man klassifizieren will. Wenn einzelne Mitglieder der Gruppe Scheiße bauen, heißt das aber nicht, dass die ganze Gruppe scheiße ist. Es ging ja so weit, dass "alle Flüchtlinge" oder "alle Afrikaner" genannt wurden, und das ist nun mal hier nicht erwünscht.

Anderer Gedanke. "Ich finde es abscheulich, wenn einige Flüchtlinge randalieren, rumpöbeln, stehlen". Kann man sagen, ist überhaupt kein Problem. "Die Flüchtlinge sind das Allerletzte, die randalieren, pöbeln und stehlen doch nur". Kann man nicht sagen. Das erste ist eine Meinungsäußerung, die das Verhalten Einzelner be- oder meinetwegen auch verurteilt. Variante 2 ist eine Herabwürdigung von Menschen. Hier das Verhalten, dort der Mensch an sich. Hier einzelne Individuen, dort eine ganze Gruppe. Verstehst du, was ich meine?

Das man zu theoretisch klingen und abgehoben. Aber Variante 2 ist es, die Hass säht. Die Menschen gegeneinander aufhetzt. Und am Ende brennen Häuser oder sterben Menschen.

Im Übrigen ist der Begriff "Gutmensch" meiner Meinung nach auch nur negativ besetzt.
 

Reddogg

Well-known member
4 Mai 2006
5.963
119
Texaner falls Du unter anderem mich ansprichst der nicht/kaum in Kontakt mit Flüchtlingen/Ausländern in Kontakt kommt, kann ich Deine Sorge nehmen. Ich wohne quasi in einem stadteil der vornehmlich von Ausländern bewohnt wird, überwiegend Ex-Jugoslawen (oder wie Du sie wohl nennen würdest, "Yugos", weil auch die SVP-Wähler solche herabwürdigenden Bezeichnungen nutzen) als auch Deutsche (oder wie Du sie wohl nennen würdest, "Düütsche", weil auch die SVP-Wähler solche herabwürdigenden Bezeichnungen nutzen). Also ich bin sehr wohl mit Migranten und Flüchtlingen in Interaktion.
Und wenn ich Deinen Kommentar so weiter lese, wow, soviel verallgemeinernde Ressentiments. Und das beste sind die "kritischen" Wörter zum Mindesltohn, wäre mir neu das dies Flüchtlingen oder spätere Asylberechtigte (positiver Asylbescheid) machen und nicht viel eher Unternehmen. Aber die möchtest Du nicht kritisieren, die Behörden die den Mindestlohn überwachen sollen, möchtest Du auch nicht kritisieren. Aber die Flüchtlinge oder späteren asylberechtigten die keine Arbeit aufnehmen, oder Arbeit unterm Mindestlohn aufnehmen oder natürlich auch jene die den Deutschen die Jobs wegnehmen, wie es in Deinem Post ja schon indirekt vorkommt. Nur wenn ein Deutscher einen Job nicht bekommt, und ein Asylberechtigter ihn später bekommt, sollte der Deutsche sich mal Gedanken machen. Denn auch bei Asylberechtigten ist es so das sie so einfach keine Arbeit aufnehmen können. Bei einigen sogar Deutsche, EU-Bürger etc. vor ihnen genommen werden. Wenn dann der Deutscher immer noch hinterhängt, dann sollte er sich mal ganz gehörig Gedanken machen warum.....:mrgreen: