Unwetterfront verschiebt sich nach Norden

Vorhersage
Die vom Pfingst-Hochwasser betroffenen Regionen können etwas aufatmen. Dafür müssen nun Menschen weiter im Norden auf der Hut sein.
Foto: Andreas Rosar/dpa
Zwei Blitze entladen sich bei einem Gewitter über Stuttgart.

Offenbach (dpa) - Nach den heftigen Gewittern und Regenfällen über Pfingsten können die betroffenen Regionen ab Mittwoch etwas aufatmen. Die Gefahr ist aber nicht komplett gebannt: Die Unwetterfront verschiebt sich nur nach Norden, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) ankündigte.

Auch für heute hatte der DWD erneut Unwetter durch Gewitter und kräftige, teils langanhaltende Regenfälle angekündigt. Die Gefahr von Überschwemmungen, Erdrutschen sowie vollgelaufenen Kellern ist noch nicht gebannt. Das betroffene Gebiet zog sich von Ostbayern über Hessen bis nach Nordrhein-Westfalen. Ein anderer Niederschlagschwerpunkt liegt im Saarland sowie in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg.

Wie geht es weiter?

Der Norden und Nordosten bleiben heute noch außen vor, wie Meteorologe Marco Manitta berichtete. «Hier besteht erst am Mittwoch Unwettergefahr durch Gewitter und kräftige Regenfälle, während der Rest des Landes aufatmen kann.» Wie geht es weiter? «Leider bleibt das Unwetterpotenzial auch in den nächsten Tagen erhöht. Eine längere trockene Witterungsphase ist nicht in Sicht.»

Am Mittwoch liegt der Vorhersage zufolge der Schwerpunkt der Starkregenfälle und Gewitter von Schleswig-Holstein bis nach Vorpommern und zur Uckermark. Dort seien erneut Unwetter mit 30 bis 50 Litern Regen pro Quadratmeter in kurzer Zeit möglich.

Am Donnerstag rechnet der DWD im Raum Vorpommern noch örtlich mit Stark- oder Dauerregen bei Regenmengen zwischen 20 und 40 Litern pro Quadratmeter in mehreren Stunden.

Am Freitag verschiebt sich die Front wieder etwas nach Süden. Der Schwerpunkt liegt dann voraussichtlich in Nordrhein-Westfalen und dem Norden von Rheinland-Pfalz. Am Samstag hält der DWD vor allem in der Nordhälfte lokal schwere Gewitter mit Starkregen für wahrscheinlich.

Wetter / Unwetter / Gewitter / Regen / Hessen / Deutschland / Saarland
21.05.2024 · 20:49 Uhr
[1 Kommentar]
 
Bundesweit Geldautomaten gesprengt - Prozess beginnt erneut
Bamberg (dpa) - Sie sollen bundesweit Geldautomaten gesprengt und dabei eine Millionenbeute […] (00)
Mercedes flirtet mit Max Verstappen
Barcelona (dpa) - Mercedes wirbt weiter um Formel-1-Weltmeister Max Verstappen. «Die besten […] (01)
Review: Ecovacs DEEBOT T30S COMBO: Der smarte Alleskönner für eine blitzsaubere Wohnung
In einer Welt, in der Zeit und Effizienz von großer Bedeutung sind, bieten innovative […] (00)
Review: Elder Scrolls Online – Gold Road – das neue Kapitel im Test
Elder Scrolls Online feiert sein zehnjähriges Jubiläum und bringt passend dazu sein achtes […] (00)
Marvel-Star Pom Klementieff: In Gesprächen für DC-Superheldenfilm
(BANG) - Marvel-Star Pom Klementieff soll in Gesprächen für eine Rolle bei der konkurrierenden […] (00)
Start-up-Oase Ausland: Wo Deutschland versagt
Eine Analyse der zehn Hauptgründe, die junge Unternehmer dazu bewegen, Deutschland zu verlassen. Die […] (00)
 
 
Suchbegriff