Schicksalsjahr für die Ukraine: Kriegsniederlage droht ohne US-Hilfe

CIA-Chef warnt: Ohne zusätzliche Unterstützung könnte Kiews Widerstand 2024 zusammenbrechen.
CIA-Direktor Bill Burns warnt vor einer potenziellen Niederlage der Ukraine in 2024 ohne verstärkte US-Militärhilfe.

In einem dringenden Appell hat Bill Burns, der Direktor der CIA, vor einer möglichen Niederlage der Ukraine im Konflikt mit Russland gewarnt. Ohne fortgesetzte militärische Unterstützung aus den USA könnte die Ukraine bis Ende 2024 entscheidende Schlachtfeldverluste hinnehmen müssen.

„Es besteht ein sehr reales Risiko, dass die Ukrainer bis Ende 2024 auf dem Schlachtfeld verlieren“, sagte Burns in einer Rede.

Diese Entwicklung würde Russlands Präsident Wladimir Putin möglicherweise erlauben, die Bedingungen für eine politische Lösung des Konflikts zu diktieren.

Blockade in Washington bedroht Kiews Kampfkraft

Derzeit blockieren die oppositionellen Republikaner im US-Repräsentantenhaus die Bewilligung neuer Militärhilfen für die Ukraine.

Eine dringende Diskussion im US-Kongress über ein neues Hilfspaket für die Ukraine, um deren Verteidigung gegen Russlands Vorstöße zu stärken.

Trotz der politischen Pattsituation plant der republikanische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Mike Johnson, eine Abstimmung über ein umfangreiches Hilfspaket in Höhe von 61 Milliarden Dollar, das entscheidend für die Fortführung des ukrainischen Widerstandes sein könnte.

Brenzlige Lage auf dem Schlachtfeld

Burns beschrieb die prekäre Situation der ukrainischen Streitkräfte, die dringend auf Nachschub angewiesen sind.

„Zwei Brigaden, also Einheiten von jeweils etwa 2000 Soldaten, verfügen nur über 15 Artilleriegeschosse pro Tag“, so der CIA-Chef.

Die mangelnde Munitionsversorgung setzt die Truppen unter enormen Druck und limitiert ihre Fähigkeit zur effektiven Verteidigung.

Psychologische und praktische Aspekte der Unterstützung

Die militärische Hilfe hat laut Burns nicht nur praktische, sondern auch eine immense psychologische Bedeutung. Die Aussicht auf weiterführende Unterstützung könnte entscheidend dafür sein, dass sich die Ukraine durch das Jahr 2024 halten kann.

Der CIA-Direktor betonte die Notwendigkeit, Kiew nicht nur mit Material, sondern auch mit der Gewissheit zu unterstützen, nicht allein zu stehen.

Spannung in Washington: Die Entscheidung über 61 Milliarden Dollar Militärhilfe könnte das Kriegsgeschehen in der Ukraine entscheidend beeinflussen.

Kritische Phase des Krieges

Während Kiew fortwährend mehr Unterstützung fordert, konnte die russische Armee zuletzt im Osten der Ukraine territoriale Erfolge verbuchen. Diese Entwicklung verstärkt die Dringlichkeit für zusätzliche Hilfen aus dem Westen.

Ohne diese könnte die ukrainische Verteidigungslinie signifikant geschwächt werden, was die geopolitische Lage in der Region nachhaltig verändern würde.

Politik
[InvestmentWeek] · 21.04.2024 · 12:00 Uhr
[0 Kommentare]
 
Ramelow will Volksabstimmung über deutsche Verfassung
Erfurt - Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) will mit Blick auf die Feiern zu 75 […] (01)
ChatGPT-Stimme: Scarlett Johansson schaltet Anwälte ein
San Francisco (dpa) - Hollywood-Star Scarlett Johansson verlangt vom ChatGPT-Erfinder OpenAI […] (00)
iOS 18 soll KI zur Zusammenfassung von Benachrichtigungen verwenden
Nach Angaben von Mark Gurman in der aktuellen Ausgabe seines „Power on“-Newsletters soll in iOS […] (00)
Team Williams droht Sargeant: Chance für Schumacher?
Imola (dpa) - Der drohende Rauswurf von US-Pilot Logan Sargeant (23) beim Formel-1-Team […] (03)
[Review] Stellar Blade
Mit Stellar Blade präsentiert sich uns ein exklusiver PlayStation-Titel, der von dem eher […] (00)
Europawahl: BR sendet aus Nürnberg
Am Mittwoch, den 29. Mai 2024, geht der Bayerische Rundfunk mit BR24 Wahlarena zur Europawahl auf […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
22.05.2024(Heute)
21.05.2024(Gestern)
20.05.2024(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News