Röttgen beklagt Versäumnisse bei Parteitagsvorbereitung

Berlin (dts) - CDU-Vorsitzkandidat Norbert Röttgen hat Versäumnisse des Bundesvorstands bei der Vorbereitung der Kampfkandidatur um die Parteiführung beklagt. "Noch gar nicht klar ist, wie denn der Wettbewerb der drei Kandidaten vor dem Parteitag organisiert werden soll", sagte Röttgen der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe). "Wird es noch einen direkten, womöglich digitalen, Vergleich geben, wie es 2018 bei den Regionalkonferenzen live möglich war?" Dazu habe sich der Bundesvorstand noch gar nicht geäußert.

"Dies zu organisieren, liegt aber in seiner Verantwortung." Die "Hinterlassenschaft von Grundsatzprogramm und Frauenquote" der scheidenden Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer seien für ihn kein Problem, sagte Röttgen weiter. "Ich würde das so zu meinem Programm machen. Nur: Beim Grundsatzprogramm müssen wir noch einmal voll einsteigen, weil die Corona-Pandemie und die Konsequenzen und Folgen in diesem Entwurf noch gar nicht wirklich thematisiert wurden." Die in der Coronakrise zu Tage geförderten Defizite müssten für eine Modernisierung des Landes genutzt werden. Die 2020er Jahre würden ein entscheidendes Jahrzehnt. Es gehe um Zusammenhalt der Gesellschaft, technologische Wettbewerbsfähigkeit, Deutschlands Verhältnis zu den USA und China. "Da ist noch viel Arbeit und Sachverstand gefordert, bis das neue Grundsatzprogramm steht."
Politik / DEU / Parteien
15.09.2020 · 07:15 Uhr
[2 Kommentare]
 

Warnstreiks im öffentlichen Dienst ab Dienstag

Warnstreik
Potsdam (dpa) - Auf die Menschen in Deutschland kommen ab Dienstag Warnstreiks im öffentlichen Dienst zu. […] (03)

Matt Bomer: Outing kam ihm teuer zu stehen

Matt Bomer
(BANG) - Matt Bomer ist davon überzeugt, dass er aufgrund seines Coming-outs weniger Rollen angeboten […] (03)