rbb-Programmdirektorin Zöllner verzichtet auf Vertragsverlängerung

Martina Zöllner, seit 2023 Programmdirektorin der ARD-Anstalt, wird ihren auslaufenden Vertrag nicht verlängern und den rbb zum 31. Juli 2024 verlassen.
Bild: Quotenmeter

Der krisengeschüttelte Rundfunk Berlin-Brandenburg muss sich einen neuen Programmdirektor suchen, denn die aktuelle Amtsinhaberin, Martina Zöllner, wird ihren zum 31. Juli 2024 laufenden Vertrag nicht verlängern. Das bestätigte der rbb am Dienstagnachmittag in einer Mitteilung. Darin verwies Zöllner auf die ehemalige Interims-Intendantin Katrin Vernau, deren Bitte, „als sich der rbb nach der Krise auf einen Neustart vorbereitet hat, die Leitung der Programmdirektion für ein gutes Jahr“ zu übernehmen.

„Ich wollte zur dringend notwendigen Konsolidierung beitragen. Ich habe das gern getan, vieles ist gelungen, zusammen mit den so engagierten, klugen Kolleginnen und Kollegen im Sender“, erklärte Zöllner weiter. „Sie setzen diesen Kurs fort; für mich ist es nun Zeit, wieder stärker inhaltlich statt vornehmlich administrativ zu arbeiten und so einen Teil meiner gestalterischen Freiheit zurückzugewinnen.“ Zöllner kam 2017 zum rbb und leitete zunächst den Programmbereich „Dokumentation und Fiktion“. Von 2021 an verantwortete sie das gesamte Kulturprogramm des rbb, inklusive der Bereiche Fiktion und Dokumentation sowie der Radioprogramme radioeins und rbbKultur. Unter ihrer Führung entstanden unter anderem preisgekrönte Produktionen wie Eldorado KaDeWe, Tina Mobil und Legal Affairs sowie Dokumentationen wie Charité intensiv und Wie Gott uns schuf – Coming-Out in der Katholischen Kirche. Sie wurde insgesamt mit drei Deutschen Fernsehpreisen und einem Grimme-Preis ausgezeichnet. Was sie in Zukunft konkret plant, teilte Zöllner nicht mit.

rbb-Intendantin Ulrike Demmer sagt über Zöllners Abschied: „Martina Zöllner ist eine herausragende Programmmacherin. Sie hat dem rbb vom ersten Tag an neue Impulse gegeben. Im Bereich der Fiktion ermöglichte sie erfolgreiche Produktionen wie etwa Tina mobil, Legal Affairs oder Warten auf'n Bus. Im Bereich Dokumentationen gehen Programmereignisse wie Wirecard – die Milliardenlüge, Berlin 1945 oder Charité intensiv auf ihr Engagement zurück. Nach der rbb-Krise hat Martina Zöllner Verantwortung übernommen und als Direktorin die Programminteressen des rbb auch unter starkem Spardruck verteidigt. Unter herausfordernden Bedingungen ist es ihr gelungen, gemeinsam mit den verantwortlichen Redaktionen die Reform des rbb Fernsehens erfolgreich umzusetzen. Dazu gehörte auch, die Belange unserer Radioflotte im Blick zu behalten und den grundsätzlichen Schwenk ins Non-Lineare, Digitale fortzusetzen. Ihre kreative Exzellenz, ihr Ideenreichtum und ihre Umsetzungskraft sowie ihr Einsatz für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk werden unserem Programm und dem rbb sehr fehlen.“

News / Köpfe
[quotenmeter.de] · 20.02.2024 · 13:32 Uhr
[0 Kommentare]
 
Knapp 16.000 Jobverweigerern wurde Bürgergeld gekürzt
Berlin (dpa) - Nur ein Bruchteil der Bürgergeldempfänger musste im vergangenen Jahr wegen […] (10)
Schwere Vorwürfe gegen Boeing im US-Senat
Senatsmitglieder hören ernste Zeugenaussagen über Sicherheitsmängel bei Boeing, die dringende […] (00)
Nagelsmann-Berater: Entscheidung in «sechs, sieben Tagen»
München (dpa) - Der Berater von Bundestrainer Julian Nagelsmann hat eine Entscheidung über die […] (03)
Truck Driver The American Dream fährt das nächste große Update auf
Das Warten hat ein Ende! Das nächste große Update für Truck Driver: The American Dream, “Brave […] (00)
AltStore PAL Alternative App Marketplace auf iPhone in der EU gestartet
Am gestrigen Mittwoch startete mit dem AltStore PAL Alternative App Marketplace einer der […] (00)
Chris Pratt: Unfall mit Verletzung am Filmset
(BANG) - Chris Pratt hat sich bei den Dreharbeiten zu seinem neuen Film am Knöchel verletzt. […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News