Porsche SE in der Krise: VW-Gewinne brechen ein!

Der Gewinneinbruch bei Volkswagen trifft die Porsche SE hart. Was bedeutet das für die Zukunft der Holding und ihrer Investitionen?
Der Gewinneinbruch bei Volkswagen hat die Porsche SE hart getroffen. Mit einem Rückgang um 200 Millionen Euro steht die Holding unter enormem Druck. Kann die Jahresprognose noch gehalten werden?

Direkter Einstieg in die Zahlen

Der Großaktionär von Volkswagen, die Porsche SE, hat im ersten Quartal des Jahres einen deutlichen Gewinneinbruch verzeichnet. Das Konzernergebnis sank um 200 Millionen Euro auf 1,1 Milliarden Euro.

Quelle: Eulerpool

Die Entwicklung ist hauptsächlich auf die schwächere operative Leistung der Volkswagen AG zurückzuführen, wie die von den Familien Porsche und Piech kontrollierte Holding am Dienstag mitteilte.

Schwäche bei Volkswagen

Volkswagen, ein zentraler Bestandteil des Portfolios der Porsche SE, hat im ersten Quartal eine schwächere Performance gezeigt als im Vorjahr. Diese Rückgänge haben das Gesamtergebnis der Holding stark beeinflusst.

Trotz dieser Herausforderungen bleibt die Porsche SE optimistisch und bekräftigt ihre Jahresprognose. Der Dax-Konzern rechnet für das Gesamtjahr mit einem Nettogewinn zwischen 3,8 und 5,8 Milliarden Euro.

Lichtblick bei Porsche

Im Gegensatz dazu zeigt sich das zweite große Investment der Holding, der Sportwagenbauer Porsche, in besserer Verfassung. Porsche steuerte im ersten Quartal 121 Millionen Euro zum Konzernergebnis bei, mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Diese positive Entwicklung bei Porsche hilft, die Einbußen durch Volkswagen teilweise auszugleichen.

Trotz der aktuellen Herausforderungen bleibt die Porsche SE zuversichtlich. Die Holding erwartet eine Verbesserung im Laufe des Jahres, sowohl bei Volkswagen als auch bei Porsche. Diese Einschätzung basiert auf erwarteten operativen Verbesserungen und strategischen Maßnahmen, die beide Unternehmen ergreifen.

Marktreaktionen und Investorenvertrauen

Die schwachen Zahlen von Volkswagen und deren Auswirkungen auf die Porsche SE könnten das Vertrauen der Investoren kurzfristig beeinträchtigen. Langfristig setzt die Holding jedoch auf eine Erholung und Wachstumschancen in ihren Kernbereichen. Die bestätigte Jahresprognose soll dazu beitragen, das Vertrauen der Aktionäre zu stärken und die Stabilität der Porsche SE zu gewährleisten.

Finanzen / Automotive
[InvestmentWeek] · 15.05.2024 · 07:00 Uhr
[0 Kommentare]
 
Saarland und Rheinland-Pfalz kämpfen gegen Hochwasser
Saarbrücken (dpa) - Die Entwicklung des Hochwassers beschäftigt Rettungskräfte und Bevölkerung im […] (00)
DreamHack Dallas – Esports-Wettkämpfe der Extraklasse
ESL FACEIT Group (EFG), das marktführende Esports- und Videospielunterhaltungsunternehmen, und […] (00)
EU-Kommission leitet weiteres Verfahren gegen Meta ein
Die Europäische Kommission hat ein Verfahren gegen den Mutterkonzern von Facebook und […] (00)
Review: BOOX Palma: Mehr als nur ein eReader im Test
In einer Welt, in der Mobilität und Flexibilität zunehmend an Bedeutung gewinnen, ist das BOOX […] (00)
Charlie Sheen ist wieder da
Die Fernsehserie Two and a half Men war in den letzten Monaten nicht mehr am Mittwochabend um 20.15 Uhr […] (00)
Duell um Schwergewichtskrone: Profiboxer Usyk schlägt Fury
Riad (dpa) - Der Profiboxer Oleksandr Usyk hat sich die unumstrittene Krone im Schwergewicht […] (01)
 
 
Suchbegriff