Matthew Perry: Post ermittelt in seinem Todesfall

Foto: BANG Showbiz
Matthew Perry: Post ermittelt in seinem Todesfall

(BANG) - Der Drogentod von Matthew Perry wird Berichten zufolge von Behörden, einschließlich der US-Post, untersucht.

Der ‚Friends‘-Star wurde im Oktober 2023 im Alter von 54 Jahren tot im Whirlpool seines Hauses in Los Angeles aufgefunden, wobei eine Autopsie ergab, dass er durch „akute Auswirkungen von Ketamin“ getötet worden war. Am Dienstag (21. Mai) berichtete TMZ, dass sein Tod noch immer untersucht werde, da die Polizei den Lieferanten der Drogen identifizieren will, die den Schauspieler getötet haben.

Das Outlet hat nun berichtet, dass die Drug Enforcement Administration Unterstützung vom US Postal Inspection Service bei ihren Bemühungen erhält, die Person zu finden, die dem Schauspieler das Ketamin gegeben hat, das ihn getötet hat. Darin hieß es: „Quellen der Strafverfolgungsbehörden sagen uns, dass die Bundesermittlungsbehörden des USPS jetzt an der Untersuchung beteiligt seien und untersuchen, ob Matthew Drogen per Post erworben hat. Uns wurde gesagt, dass die Postinspektoren ihr Fachwissen anbieten – einschließlich ihrer Fähigkeit, Pakete und andere postbezogene Ermittlungsinstrumente zu verfolgen.“ TMA berichtete zuvor: „Quellen der Strafverfolgungsbehörden sagen uns, dass es eine laufende Untersuchung gebe, woher Matthew das Ketamin hatte, das schließlich eine Rolle bei seinem Tod spielte – und die Hauptfragen sind, wer die Droge geliefert hat und unter welchen Umständen.“ Der Bericht fuhr fort: „Unsere Quellen sagen, dass sowohl die örtliche Polizei als auch die DEA diese Angelegenheit seit Monaten untersuchen, aber es ist unklar, wo genau sich die Ermittler in der Untersuchung befinden. Wir wissen, dass sie bereits einige Schlüsselpersonen in Hollywood befragt haben.“

Obwohl diese Quellen keine Namen nennen konnten, sollen sie bestätigt haben, dass die Ermittler mit Menschen gesprochen haben, von denen bekannt sei, dass sie eine Vorgeschichte von Drogenkonsum oder -missbrauch haben. Weiter heißt es: „Uns wurde gesagt, dass diese Leute nicht unbedingt die eigentliche Quelle von Ketamin sind, aber sie könnten Informationen haben, die zu der Quelle führen. Bisher wurden keine Verhaftungen vorgenommen.“

Das LA County Medical Examiner's Office enthüllte im Dezember, dass Matthews Tod mit Drogen zusammenhing. Ertrinken, koronare Herzkrankheit und Buprenorphin-Effekte wurden ebenfalls als weitere Faktoren aufgeführt, die zu seinem Tod beigetragen haben. Damals spekulierte ein medizinischer Experte gegenüber ‚Page Six‘, dass der Schauspieler Ketamin „wahrscheinlich“ illegal für den „Freizeitgebrauch“ erworben habe. Obwohl Matthew sich zum Zeitpunkt seines Todes einer Ketaminbehandlung gegen Angstzustände und Depressionen unterzog, stellte sein Autopsiebericht fest, dass „das Ketamin in seinem System bei seinem Tod nicht von dieser Infusionstherapie stammen konnte“. Matthews ‚Friends‘-Co-Stars haben ihm seit seinem Tod Tribut gezollt und seine Leinwandliebe Courteney Cox (59) sagte an diesem Wochenende gegenüber ‚CBS Sunday Morning‘, dass sie glaube, dass er sie immer noch „besucht“. Sie fügte hinzu: „Ich spüre sicher, dass Matthew da ist.“

Showbiz
22.05.2024 · 07:00 Uhr
[0 Kommentare]
 
Kreml droht den USA nach ukrainischem Raketenangriff
Moskau/Sewastopol (dpa) - Nach einem verheerenden Raketenangriff auf die Stadt Sewastopol auf […] (03)
Disney Epic Mickey: Rebrushed – Veröffentlichung angekündigt!
THQ Nordic gab heute bekannt, dass Disney Epic Mickey: Rebrushed (UVP 59,99€) am 24. September […] (00)
Haushaltsstreit: FDP-Kritik an «Schuldenpopulismus»
Berlin (dpa) - Im schärfer werdenden Haushaltsstreit der Ampelparteien pocht die FDP von […] (00)
Energie durch Erlösung: Nagelsmann muss zur Nachtschicht
Herzogenaurach (dpa) - Der Last-Minute-Gruppensieg war gerade geschafft, da berichtete Julian […] (02)
Neue Staffel für «The Never Ever Mets»
Gestern gab OWN: Oprah Winfrey Network bekannt, dass die Dating- und Beziehungs-Serie The Never Ever Mets, […] (00)
Shania Twain: Glastonbury ist “Wow-Moment” ihrer Karriere
(BANG) - Shania Twain sagt, Glastonbury sei ein "echter Wow-Moment in meiner Karriere". Die 58- […] (00)
 
 
Suchbegriff