Liefergrün: Nachhaltiges Logistik-Startup meldet Insolvenz an

Das nachhaltige Logistik-Startup Liefergrün, bekannt für seine umweltfreundliche Paketzustellung, hat Insolvenz angemeldet. Das Unternehmen, welches sich durch die Nutzung von Elektrofahrzeugen und Lastenrädern auf der letzten Meile hervorhob, versuchte, den CO2-Fußabdruck der Paketzustellung zu minimieren. Es bot Kunden eine flexible Lieferung an, bei der sie den Lieferzeitpunkt selbst bestimmen konnten, und entwickelte eine eigene App zur Optimierung der Routenplanung. Mit dieser Strategie gelang es Liefergrün, die Emissionen im Vergleich zu herkömmlichen Liefermethoden um bis zu 86 Prozent zu reduzieren. Das Startup arbeitete mit namhaften Marken wie Dyson, Adidas und der Shop-Apotheke zusammen​​.

insolvency of the sustainable delivery startup Liefergruen onlinemarktplatz
AI generated picture by ©onlinemarktplatz.de

Trotz positiver Kundenbewertungen auf Plattformen wie Trustpilot und einer Zusammenarbeit mit großen Namen wie DB Schenker, geriet das Unternehmen in finanzielle Schwierigkeiten. Eine offizielle Stellungnahme zur Insolvenz steht noch aus, aber es ist bekannt, dass in den letzten Monaten mehrere Schlüsselpositionen das Unternehmen verlassen haben, darunter der Managing Director CEE, der Head of People und der Vice President Sales. Die Geschäftsführung liegt weiterhin bei Gründer Niklas Tauch, mit Unterstützung von Nils Fischer als COO. Das 2020 in Münster gegründete Unternehmen, das seit 2023 seinen Sitz in Berlin hat, expandierte auch nach Österreich​​.

Investoren wie eCapital, Speedinvest und Norrsken VC hatten in der Vergangenheit Millionen in Liefergrün investiert. Das Unternehmen nutzte unter anderem Elektroautos und Lastenräder für die Zustellung und kooperierte mit Mercedes-Benz für die Bereitstellung elektrisch angetriebener eVito Kastenwagen. Diese Bemühungen sollten helfen, das Wachstum voranzutreiben und den Paketversand zu revolutionieren. Trotz dieser Initiativen und der Zusammenarbeit mit verbundenen Partnerunternehmen, bei denen weitere Fahrzeuge eingeplant waren, konnte das Geschäftsmodell die finanziellen Erwartungen nicht erfüllen​​.

IT / Onlinehandel allgemein / AI / Apotheke / Insolvenz / Lastenräder / Lieferung / Logistik / Marken / Startup / Strategie / Wachstum / Zustellung
[onlinemarktplatz.de] · 20.02.2024 · 07:34 Uhr
[0 Kommentare]
 
Union will mutmaßlichem Spion deutsche Staatsbürgerschaft entziehen
Berlin - Der Innenpolitiker Christoph de Vries (CDU) hat für einen der beiden in Bayern […] (00)
ExpressVPN: Cybercrime im Ausland
Die Reisebranche hat sich erholt und nach einem vorübergehenden, Pandemie-bedingten Einbruch […] (00)
Bayer-Geschäftsführer Carro: 150 Millionen für Wirtz
Madrid/Leverkusen (dpa) - Bayer Leverkusens Geschäftsführer Fernando Carro hat für […] (01)
Wird das Bitcoin-Halving den Markt retten?
Alle Augen sind auf das bevorstehende Bitcoin-Halving gerichtet. Bitcoin hat nach einem […] (00)
Ashanti: Schwanger und verlobt!
(BANG) - Ashanti und Nelly erwarten ihr erstes gemeinsames Kind. Im vergangenen Jahr […] (00)
Ab sofort erhältlich: No Rest for the Wicked im Early Access
Private Division, ein Publishing Label von Take-Two Interactive Software, Inc. (NASDAQ: TTWO), […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News