Künstliche Intelligenz auf dem Vormarsch in der US-Wahlkampfstrategie

Die künstliche Intelligenz (KI) beginnt schüchtern, aber bestimmt ihren Platz in der amerikanischen Wahlkampfführung einzunehmen. Zuletzt hat eine politische Gruppe in Mississippi KI genutzt, um die Interaktionen zwischen Wahlkampfhelfern und Wählern aufzuzeichnen, zu transkribieren und zusammenzufassen. Durch die Analyse ebenjener Aufzeichnungen wurde eine detaillierte Einschätzung über die Stimmungslage in verschiedenen Bezirken erstellt.

Eine weitere politische Gruppe führte einen Vergleich durch, indem sie Nachrichten sowohl von Menschen als auch durch KI in sechs asiatische Sprachen übersetzen ließ und dabei feststellte, dass beide Methoden ähnliche Wirksamkeit zeigten. Eine demokratische Beratungsfirma führte einen Test mit vier verschiedenen Versionen eines gesprochenen Werbespots durch, wobei zwei Versionen von menschlichen Sprechern und zwei von KI-Stimmen eingesprochen wurden. Bemerkenswert war, dass die männliche KI-Stimme genauso überzeugend wirkte wie ihr menschliches Pendant. Die weibliche menschliche Stimme übertraf jedoch ihr KI-Gegenstück.

Die Effektivität von KI in Wahlkämpfen bleibt trotz des fortschreitenden Zeitalters der künstlichen Intelligenz ein eher theoretisches als revolutionäres Element. Mit Blick auf die bevorstehenden Wahlen 2024 sind ihre Einsatzmöglichkeiten noch zurückhaltend, sowohl im Hinblick auf die konstruktive Kommunikation als auch in Bezug auf die Verbreitung gefährlicher Desinformation. Das Wahlkampfteam von Joe Biden beschränkt sich darauf, generative KI-Systeme – welche Texte, Audio oder Bilder anhand von Eingabeaufforderungen erstellen – lediglich für Produktivitäts- und Datenanalyseaufgaben zu nutzen. Die Kampagne von Donald Trump verzichtet gänzlich auf diese Technologie.

Dmitri Mehlhorn, ein politischer Berater des großzügigen demokratischen Spenders Reid Hoffman, erklärte, dass bislang keine bahnbrechende Anwendung von generativer KI für Wahlkampfzwecke gefunden wurde, die eine Investition dieses Jahres rechtfertigen würde. Reid Hoffman, ein ehemaliges Vorstandsmitglied von Open AI und alles andere als ein KI-Skeptiker, führte sogar ein "Interview" mit einer KI-Version seiner selbst. Doch vorerst fließt Hoffmans Investition lediglich in produktivitätssteigernde Werkzeuge, die Mehlhorn als "unsexy" beschreibt. (eulerpool-AFX)

Politics
[Eulerpool News] · 23.05.2024 · 13:05 Uhr
[0 Kommentare]
 
Kreml droht den USA nach ukrainischem Raketenangriff
Moskau/Sewastopol (dpa) - Nach einem verheerenden Raketenangriff auf die Stadt Sewastopol auf […] (03)
Talulah Riley: Musk-Ex heiratete diesen Schauspieler
(BANG) - ‚Tatsächlich… Liebe‘-Star Thomas Brodie-Sangster hat Elon Musks Ex-Frau Talulah Riley […] (00)
Varga-Unfall weckt furchtbare Erinnerungen
Stuttgart (dpa) - Fast regungslos liegt Barnabás Varga im Strafraum, er atmet schwer, seine […] (02)
Tech-Aktien: Das neue Eldorado für Dividendenjäger?
Von Aktienrückkäufen zu lukrativen Dividenden: Wie Tech-Unternehmen das Spiel verändern. […] (00)
«We Go Again»-Cast veröffentlicht
Die BBC hat bekannt gegeben, dass die Newcomer Chenée Taylor, Kaydrah Walker-Wilkie und Akins Subair die […] (00)
Diablo IV – der PTR für die kommende Saison öffnet kurzzeitig seine Pforten
Am Freitag haben sich Community Director Adam Fletcher, Lead Seasons Designer Daniel Tanguay […] (00)
 
 
Suchbegriff