Juristische Schlagabfall: Trumps Verteidigung kämpft gegen Glaubwürdigkeitsdämme

Nach einer intensiven dreitätigen Befragung von Donald Trumps ehemaligem Ausputzer Michael D. Cohen, der seine Aussage am Montagnachmittag beendete, obliegt es nun der Jury, über seine Glaubhaftigkeit zu urteilen. Die Verteidigung hatte sich darauf konzentriert, Cohens Glaubwürdigkeit zu untergraben, lief jedoch bei der Befragung ihres zweiten Zeugen, Robert Costello, einstiger Rechtsberater Cohens, in Schwierigkeiten. Costello geriet mit Richter Juan M. Merchan aneinander, wobei der Richter erwartungsgemäß die Oberhand behielt.

Die Schlussplädoyers im Prozess gegen den ehemaligen Präsidenten, dem die Fälschung von 34 Geschäftsunterlagen im Zuge der Rückvergütung einer Schweigegeldzahlung von 130.000 Dollar an die Pornodarstellerin Stormy Daniels vorgeworfen wird, werden erst in der kommenden Woche erwartet. Trump, 77, weist alle Anklagen zurück und streitet ein Zusammentreffen mit Daniels ab. Ein Schuldspruch könnte Haft oder Bewährung nach sich ziehen.

Hier sind fünf Schlüsselmomente vom 19. Verhandlungstag:

Als die Verteidigung mit Robert Costello ansetzte, verlief das weniger als optimal. Costello berichtete von einem Gespräch im Jahr 2018, in dem Cohen ihm gegenüber angab, Trump habe "nichts gewusst" bezüglich Zahlungen an Daniels. Dabei entbrannte ein Streit mit dem Richter Merchan, der die Jury hinausschickte und Costello für Unangemessenheit rügte – bis hin zur Androhung, Costello vom Zeugenstand zu entfernen und seine Aussage zu streichen, sollte eine weitere Einschüchterung erfolgen.

Die Anklage versuchte, ein Telefonat mit einem Foto zu verknüpfen. Hauptverteidiger Todd Blanche konfrontierte Cohen mit einem Anruf am 24. Oktober 2016, in dem es um die Zahlung an Daniels gegangen sein soll. Trotz Verteidigungseinwänden wurde das Beweisstück, ein Foto von Trump mit seinem Bodyguard Keith Schiller, zur fraglichen Zeit aufgenommen, zugelassen.

Während Blanche versuchte, Cohens Vertrauenswürdigkeit generell infrage zu stellen, blieb Cohen standhaft bezüglich seiner Aussagen. Trotzdem räumte Cohen ein, in anderem Zusammenhang 30.000 Dollar von der Trump Organization entwendet zu haben, was jedoch durch Staatsanwältin Susan Hoffinger im Kontext einer emotionalen Reaktion auf eine gekürzte Prämie gerahmt wurde.

Cohen selbst zeigte Stabilität auf dem Zeugenstand und gab zu, ein finanzielles Interesse am Prozessausgang zu haben, da Trump Gegenstand seines Podcasts sei. Trotzdem betonte er, dass ein Freispruch Trumps für ihn ökonomisch vorteilhafter wäre.

Mit Verzögerungen konfrontiert, wird geschlossen mit den Schlussplädoyers erst nach dem Memorial-Wochenende zu rechnen sein. Damit könnten die Geschworenen eine verlängerte Beratungszeit erhalten, die Schlussvorträge werden für den 28. Mai erwartet. (eulerpool-AFX)

Politics
[Eulerpool News] · 21.05.2024 · 20:27 Uhr
[3 Kommentare]
 
Strack-Zimmermann nennt Dobrindts Vorstoß «gespenstisch»
Berlin (dpa) - Als «gespenstisch» hat die FDP-Politikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann den […] (08)
Review: Elder Scrolls Online – Gold Road – das neue Kapitel im Test
Elder Scrolls Online feiert sein zehnjähriges Jubiläum und bringt passend dazu sein achtes […] (00)
Stiftung Warentest: Gute Tablets gibt es ab 155 Euro
Berlin (dpa/tmn) - Gute Tablets müssen nicht teuer sein. Das zeigt eine Untersuchung der […] (00)
Sharon Stone: Ihre Berühmtheit hat einen Namen
(BANG) - Sharon Stone hat ihren Ruhm „Barney“ genannt, der lila Elefant. Die 66-jährige ‚Basic […] (00)
«Vacation Home» kürzt Super-Makler-Strecke
Derzeit setzt der Frauensender am gesamten Dienstagabend auf die Show «Die Super-Makler – Top oder Flop?». […] (00)
Aurubis findet neuen CEO in Toralf Haag: Führungsteam soll Kupferkonzern stabilisieren
Der krisengeschüttelte Kupferkonzern Aurubis hat endlich eine neue Führungsspitze gefunden. Der […] (00)
 
 
Suchbegriff