Justiz

Julian Assange: Held oder Schurke?

25. Juni 2024, 14:41 Uhr · Quelle: dpa
Foto: @wikileaks/PA Wire/dpa
Assange ist mit einem gecharterten Flugzeug aus Großbritannien ausgereist.
Für die einen ist er ein Verräter und Spion, für die anderen eine Ikone der Pressefreiheit und der Demokratie. Die Ansichten zu Wikileaks-Gründer Julian Assange gehen weit auseinander.

London (dpa) - Geheimdokumente, Botschaftsflucht und mögliche Todesstrafe: Die Geschichte von Julian Assange, seit Jahren auf der Weltbühne erzählt, enthält alle Aspekte eines Politthrillers. Nun steuert die Saga plötzlich auf ihr filmreifes Ende zu.

Nach 1901 Tagen Haft in London, so hat es die von Assange gegründete Enthüllungsplattform Wikileaks errechnet, ist der Australier auf dem Weg in die Freiheit. Möglich macht es ein überraschender Deal mit dem US-Justizministerium, das bisher mit demonstrativer Härte die Auslieferung des 52-Jährigen gefordert hatte.

Die vergangenen Tage waren aufregend, erzählt seine Ehefrau Stella Assange der BBC. Es sei ein Hin und Her über 72 Stunden gewesen. Dass ihr Mann bald bei ihr und der Familie in Australien sein soll, kann sie noch gar nicht so recht glauben. Das Paar hat zwei Söhne, Gabriel und Max, die während Assanges Zeit in der ecuadorianischen Botschaft - dazu später mehr - zur Welt kamen. Für die Familie wird es ein grundlegender Neustart: Die Kinder, mittlerweile sieben und fünf Jahre alt, haben ihren Vater noch nie in Freiheit gesehen, wie Stella Assange berichtet.

Der Hacker hat Probleme mit der Justiz

Geboren wurde Julian Assange am 3. Juli 1971 in Townsville im tropischen Bundesstaat Queensland. Die Eltern trennen sich noch vor seiner Geburt, in seiner Jugend zieht er mehr als 30 Mal um. Ab dem Teenager-Alter und dann auch als Student - seine Fächer sind Programmieren, Mathematik und Physik, einen Abschluss macht er nicht - macht er sich einen Namen als Hacker. Das macht ihn bekannt, aber bringt ihm auch Probleme mit der australischen Justiz.

Seit Jahren scheiden sich an dem Internetaktivisten die Geister. Held oder Schurke: Für seine Unterstützer ist er ein mutiger Kämpfer, der einem mächtigen Staat die Stirn geboten hat. Für seine Gegner ist er ein Spion und Verräter. 2006 gründet Assange die Plattform Wikileaks mit der Mission, Whistleblower zu unterstützen, verborgene Informationen ans Licht zu bringen. Von 2010 an veröffentlicht Wikileaks geheimes Material von US-Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan der Whistleblowerin Chelsea Manning. Die USA werfen Assange in der Folge vor, geheimes Material gestohlen, veröffentlicht und damit das Leben von US-Informanten in Gefahr gebracht zu haben.

Seit April 2019 saß Assange im Londoner Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh ein - gemeinsam mit Mördern, Vergewaltigern und Terroristen. Verurteilt wurde er nie. Doch die USA wollten ihm den Prozess wegen Spionagevorwürfen machen, und die Fluchtgefahr galt als hoch. Bis zu 175 Jahre Haft hätten ihm in den USA gedroht, falls es keine Einigung gegeben und Großbritannien den Australier schließlich ausgeliefert hätte. Zwischenzeitlich befürchtet Assange sogar, dass ihm in den USA die Todesstrafe droht.

Flucht in die ecuadorianische Botschaft

Das juristische Tauziehen dauert bereits viel länger an. Für weltweites Aufsehen sorgt Assange, als er 2012 in die ecuadorianische Botschaft in London flüchtet. Damals sollte er wegen Vergewaltigungsvorwürfen nach Schweden gebracht werden. Immer wieder zeigt sich der Mann mit den charakteristisch hellen Haaren auf dem Balkon der Botschaft seinen Unterstützern und den Medien, gibt dramatische Pressekonferenzen. Hier lernt er auch seine spätere Ehefrau Stella kennen - die Anwältin ist Teil seines Juristenteams. Aus einer ersten Ehe stammt ein weiterer Sohn.

Sieben Jahre bleibt Assange in der Botschaft. Die schwedischen Vorwürfe wurden zwar mangels Beweisen fallengelassen. Schließlich aber entzieht Ecuador ihm das Asylrecht, britische Polizisten zerren ihn im April 2019 vor laufenden Kameras aus dem Botschaftsgebäude. Großbritannien hatte die Festnahme lange zuvor angekündigt, weil Assange gegen Bewährungsauflagen verstoßen habe. Und die USA stellen ein Auslieferungsersuchen.

Hickhack vor Gericht

Es folgt ein Hin und Her: Zunächst verhängt ein Londoner Gericht im Januar 2021 ein Auslieferungsverbot. Als Begründung nannte die Richterin die Suizidgefahr, sollte Assange in ein US-Hochsicherheitsgefängnis gebracht werden. Doch Ende 2021 revidiert der High Court die Entscheidung überraschend. Die damalige britische Innenministerin Priti Patel unterzeichnet den Auslieferungsbefehl.

Assange wehrt sich weiter. Schließlich hat er Erfolg: Im Mai gibt der High Court einem Berufungsantrag teilweise statt. Der Fall sollte Anfang Juli verhandelt werden. Dazu kommt es nun nicht mehr.

Politik / Justiz / Menschenrechte / Internet / Spionage / Wikileaks / Julian Assange / USA / Großbritannien / Australien / Porträt
25.06.2024 · 14:41 Uhr
[0 Kommentare]
Zwei junge Fauen mit ihren Smartphones
Berlin (dpa/tmn) - Teures Smartphone, toller Metallrahmen, viel Glas und mindestens drei Kameras? Da kann ja am treuen Alltagsbegleiter schnell viel kaputtgehen - oder das Gerät wird gleich gestohlen? Entsprechend kommt man als Kunde durchaus ins Grübeln, wenn einem beim Kauf eines neuen Smartphones auch gleich eine Versicherung mit angeboten wird. Das Grübeln kann man sich aber sparen: […] (00)
vor 3 Stunden
Feuerwehr in China
Peking (dpa) - Bei einem Hochhausbrand in China kommen mindestens 16 Menschen ums Leben. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, brach das Feuer am Mittwochabend (Ortszeit) in einem 14-stöckigen Gebäude in der südwestchinesischen Stadt Zigong (Provinz Sichuan) aus. Ersten Ermittlungen zufolge wurde das Feuer in einem Kaufhaus in einem Teil des Gebäudes durch Bauarbeiten ausgelöst. […] (00)
vor 50 Minuten
Coldplay
(BANG) - Coldplay sollen eine zehntägige Künstlerresidenz im Wembley-Stadion planen. Die 'Viva La Vida'-Band bereitet sich derzeit auf die Veröffentlichung ihres neuen Albums 'Moon Music' im Oktober vor. Statt jedoch auf eine Tournee zu gehen, um die Veröffentlichung der neuen Platte zu unterstützen, erkunden die Musiker jetzt alternative Möglichkeiten, um ihren CO2-Fußabdruck auf dem Planeten zu […] (00)
vor 10 Stunden
EA SPORTS FC 25 stellt Gameplay-Innovationen im ersten Trailer vor
Electronic Arts enthüllt mit EA SPORTS FC 25, das am 27. September 2024 auf den Markt kommt, das nächste Kapitel des Weltfußballs. EA SPORTS FC baut die größte Fußballplattform der Welt weiter aus, mit einer Vielzahl von Innovationen, angeführt von Rush und FC IQ, um das bisher authentischste Erlebnis zu bieten. Der EA SPORTS FC 25-Trailer feiert ebenfalls sein großes Debüt und zeigt die weltweit […] (00)
vor 6 Stunden
Michael Mann
(BANG) - Michael Mann plant, die 'Heat'-Fortsetzung noch in diesem Jahr zu drehen. Der 81-jährige Regisseur hatte zuvor angedeutet, dass eine Fortsetzung des Krimidramas von 1995 in Arbeit sei, und gab jetzt ein Update, in dem er erklärte, dass er derzeit „tief in der Entwicklung“ der Drehbuchadaption seines und Meg Gardiners Romans 'Heat 2' steckt. Mann verkündete, dass er mit den Dreharbeiten […] (00)
vor 12 Stunden
Deutschland - Österreich
Hannover/München (dpa) - Ohne Lena Oberdorf müssen die deutschen Fußballerinnen und Horst Hrubesch die Olympischen Spiele bestreiten. Die 22 Jahre alte Mittelfeldspielerin vom FC Bayern hat sich beim 4: 0-Sieg gegen Österreich eine Kreuz- und Innenbandverletzung im rechten Knie zugezogen. Dies teilte der DFB nach einer MRT-Untersuchung in München mit. «Diese Nachricht tut weh! Unsere schlimmste […] (03)
vor 9 Stunden
Volkswagen setzt auf Rivian: Milliardeninvestition als strategischer Zug?
VW und Rivian: Eine strategische Allianz In einer bemerkenswerten Entwicklung in der Automobilindustrie hat Volkswagen entschieden, massiv in den amerikanischen Elektroautobauer Rivian zu investieren. Rivian Rivian is an electric vehicle manufacturer on a mission to keep the world adventurous forever. Dieser Schritt, der die Softwarekompetenzen von VW signifikant stärken soll, […] (00)
vor 6 Stunden
DIN-Normenausschuss Feuerwehrwesen (FNFW) veröffentlicht neuen Normentwurf zu Rauchwarnmeldern
Fulda, 17.07.2024 (PresseBox) - Seit dem 1. Januar 2017 gilt mit Berlin im letzten der 16 deutschen Bundesländer die Rauchwarnmelderpflicht für Neubauten von Wohnhäusern, Wohnungen und Räumen mit wohnungsähnlicher Nutzung. Mit dem 1. Januar 2023 ist zudem zuletzt in Sachsen die Frist für die Nachrüstung von Bestandsgebäuden abgelaufen. Studien belegen eindrucksvoll, dass die in den verschiedenen Landesbauordnungen verankerte Vorschrift zur […] (00)
vor 9 Stunden
 
Das Kindergeld soll sowohl 2025 als auch 2026 steigen.
Berlin (dpa) - Das Kindergeld soll 2026 um weitere vier Euro auf dann 259 Euro steigen. Das […] (00)
Thomas Gottschalk
(BANG) - Thomas Gottschalk wird grundsätzlich für reicher gehalten als er eigentlich ist. Der […] (00)
Stephen Oyoung
(BANG) - Stephen Oyoung hat sich dem Cast des nächsten 'Mission: Impossible'-Films […] (00)
Philips Evnia 32M2N6800M – Schnelligkeit ohne Ruckeln und brillante Farben
Die Gaming-Monitorserie Philips Evnia wird um ein 80 cm (31,5") IPS-Modell mit 4K-Auflösung […] (00)
Nvidia: Bald wertvoller als der gesamte S&P 500?
Nvidia sticht nals ein potenzieller Gigant hervor, der das Potential hat, die […] (00)
Digitalisierung im Gesundheitsbereich: Deutsche unterstützen den Wandel, sind aber unsicher
Die Bundesregierung hat die Digitalisierung des Gesundheitswesens zuletzt massiv beschleunigt: […] (00)
 
 
Suchbegriff