Ist Palantir zu mächtig für die deutsche Ethik?

Trotz Erfolgen in der Verbrechensbekämpfung und starkem Wachstum in den USA tut sich Palantir in Deutschland schwer, Fuß zu fassen.
Palantir will Deutschland erobern – aber um welchen Preis? Warum das Land zögert, diesen technologischen Riesen zu umarmen.

Palantir ist in den USA ein Star der Tech-Branche, doch in Deutschland stößt das Unternehmen auf Widerstände. Die hiesigen Polizeibehörden erkennen zwar den Nutzen der Software für die Kriminalitätsbekämpfung, die breite Akzeptanz in der deutschen Wirtschaft lässt aber auf sich warten.

Ein Hauptproblem ist Palantirs Ruf als „Datenkrake“. Dieses Image erschwert es dem Unternehmen, das Vertrauen potenzieller Kunden zu gewinnen. Zudem bevorzugt die deutsche Regierung es, eigene digitale Lösungen zu entwickeln, anstatt auf externe Anbieter wie Palantir zu setzen.

Quelle: Eulerpool

Unterschiede zum Heimatmarkt

In Amerika arbeitet Palantir erfolgreich mit Regierungen und großen Unternehmen zusammen. In Deutschland jedoch berichten Insider von Schwierigkeiten im Vertrieb und von hausgemachten Problemen, die das Wachstum bremsen. Das schlechte Image, das durch die Zusammenarbeit mit CIA und US-Militär entstanden ist, wirkt sich zusätzlich negativ aus.

Um sein Image zu verbessern, hat Palantir seine Strategie geändert und betreibt seit 2021 aktive Öffentlichkeitsarbeit. Ein besonderer Schritt war die Gründung eines Datenschutzgremiums, das die ethischen Aspekte der Technologie überwacht. Diese Maßnahmen zeigen, dass Palantir bemüht ist, sich als seriöser Anbieter von Analysetools zu positionieren und nicht als Bedrohung gesehen zu werden.

Die Zukunft in Deutschland

Die Frage bleibt, ob Palantir es schaffen wird, das Vertrauen in Deutschland zu gewinnen. Die Herausforderungen sind groß, aber die Bemühungen des Unternehmens, sein Image zu verbessern und die nützlichen Aspekte seiner Technologie hervorzuheben, könnten langfristig Früchte tragen. Ob Palantir letztendlich als vertrauenswürdiger Partner im deutschen Markt akzeptiert wird, wird die Zeit zeigen.

Finanzen /
[InvestmentWeek] · 20.04.2024 · 12:00 Uhr
[0 Kommentare]
 
Prozess um getötete 14-Jährige aus Bad Emstal beginnt
Kassel (dpa) – Knapp acht Monate nach dem mutmaßlichen Mord an einer Schülerin aus dem nordhessischen Bad […] (00)
Review – Manor Lords – Überzeugende Aufbausimulation
Wir alle kennen diese Spiele, auf die wir Jahrelang warten und auf die wir neugierig unseren […] (01)
Kate Hudson: Musikkarriere erforderte viel Mut
(BANG) - Kate Hudson gesteht, dass es sie Überwindung kostete, eine Musikkarriere […] (00)
Produktion von «Yellowstone» beginnt
Die Produktionsfirma MTV Studios hat mit den Dreharbeiten zum zweiten Teil der fünften Staffel von […] (00)
Jahrhundertspiel-Torschütze Karl-Heinz Schnellinger ist tot
Mailand (dpa) - Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Karl-Heinz Schnellinger ist tot. Der Torschütze zum […] (04)
Neue iOS-Version behebt Problem mit gelöschten Fotos
Berlin (dpa/tmn) - Was weg ist, soll auch weg bleiben? Mit dem jetzt veröffentlichten iOS […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
21.05.2024(Heute)
20.05.2024(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News