hr spart massiv beim Hörfunk

13. Juni 2024, 08:40 Uhr · Quelle: Quotenmeter
Der Hessische Rundfunk hat seine Radiostrategie für die kommenden Jahre vorgestellt und konkrete Einsparmaßnahmen für die erste Stufe bis 2028 angekündigt.
Bild: Quotenmeter

Das lineare Radio hat ähnlich wie das lineare Fernsehen mit stark rückläufigen Nutzerzahlen zu kämpfen. Von Jahr zu Jahr verliert das Radio im Durchschnitt etwa ein Prozent an Nutzung, bei den jüngeren Zielgruppen liegt der Wert bei etwa 2,5 Prozent. Dementsprechend sieht sich die ARD gezwungen massive Einsparungen im Angebot vorzunehmen. Der Hessische Rundfunk (hr) hat am Mittwoch die erste Stufe seiner langfristigen Hörfunk-Strategie vorgestellt, die konkrete Pläne bis 2028 vorsieht. Die Radiostrategie leitet sich ab aus einem Zielbild, das der hr für 2032 entwickelt hat. Dieses sieht eine Neuausrichtung des Angebotsportfolios vor, das sich an den veränderten Nutzungssituationen der Medien und den Bedürfnissen orientiert.

Die neu entwickelte Radiostrategie hat das Ziel, Ressourcen für digitale Produkte und für mehr Dialogangebote zu generieren, und zwar für alle Zielgruppen, alt wie jung, Land wie Stadt, mit unterschiedlichen Herkünften und unterschiedlichen Bildungshintergründen, wie der hr betont. Diese Stufe sieht vor, dass sich die sechs Radiowellen hr1, hr2-kultur, hr3, hr4, YOU FM und hr-iNFO, noch passgenauer an den sich ändernden Nutzungsgewohnheiten und Zielgruppen ausrichten sollen. Der Fokus aller Hörfunkprogramme soll auf die stark genutzten Zeiten am Morgen gebündelt werden. Die reichweitenschwächeren Tagesbegleitprogramme sollen hingegen mehr Synergien durch Mehrfachverwertung vorhandener Inhalte nutzen. Damit intensiviert man, was die ARD bereits am Abend und am Wochenende begonnen hatte. Zusätzlich werden die hr-Radio-Apps in die ARD Audiothek integriert.

Konkrete Auswirkungen auf die einzelnen Radiowellen bekommt vor allem der junge Sender YOU FM zu spüren. Dieser soll entweder mit anderen jungen ARD-Programmen kooperieren oder er wird zu deutlich reduzierten Kosten eigenständig weitergeführt.  Bei hr1 und hr4 liegt der Fokus auf den Frühsendungen der einzelnen Wellen. Originärer Content nach den Primetime-Strecken am Morgen soll reduziert werden, dabei kann es zu längeren Moderationsstrecken kommen. Am Abend setzt man verstärkt auf die ARD-Kooperation. Auch der Kultursender hr2 soll seinen Fokus auf die Frühschiene legen. Danach verzichtet man auf originären Content, stattdessen gibt es Klassische Musik. Wortformate werden zweitverwertet. Die aktuelle Kulturberichterstattung wird zukünftig primär für hr-iNFO produziert, da dort, so der hr, die Hörer aktuelle Informationen erwarten würden. Bei der Popwelle hr3 sind hingegen keine wesentlichen Programmveränderungen geplant, auch hr-iNFO bleibt es bei einem verlässlichen Informationsprogramm. Der Sender soll bei überregionalen Themen verstärkt mit dem ARD-Verbund zusammenarbeiten.

In der zweiten Stufe wird über die Zukunft von Radiowellen über 2028 hinaus entschieden. Konkret geht es dann um die Frage, wie sich die Mediennutzung entwickelt hat, welche Radioangebote die Menschen in Hessen nutzen und demnach der hr nach 2028 anbietet. Nach aktuellem Stand sieht das Szenario noch drei Vollprogramme mit eigenproduzierten Inhalten vor, für die weiteren Wellen bedeutet dies aber nicht gleich das endgültige Aus. Im ARD-Verbund oder durch interne Zusammenarbeit könnten sie durchaus weiter bestehen, so lässt sich der hr eine Hintertür offen.

„Natürlich können wir nicht so weit in die Zukunft schauen. Es ist uns dennoch wichtig, mit dieser Annahme unsere stetigen und umfassenden Veränderungen im hr voranzutreiben. Denn wir müssen weitere langfristige Entscheidungen, zum Beispiel zu Produktions- und Redaktionsflächen sowie der personellen Ausstattung, treffen. Dabei hilft eine Orientierung an drei eigenproduzierten Radiowellen. Welche das sein könnten, wird sich dann in einigen Jahren zeigen. Darüber gibt es heute noch keine Entscheidung”, erläutert Programmdirektorin Gabriele Holzner.

Ab September werden die verantwortlichen Programmmacher*innen und die Geschäftsleitung einen Umsetzungsplan für Stufe 1 entwickeln. Alle tarifvertraglichen Verpflichtungen sollen dabei geachtet werden, Kündigungen schließt die Geschäftsleitung derzeit aus.

„Das Radio ist und bleibt wichtig und wir wollen weiter erfolgreiches Radio anbieten. Die einzigartige Funktion, die Radio einnimmt, lässt sich nicht digitalisieren – und genau deshalb wird es auch in Zukunft Radio geben. Es wird Radioangebote brauchen und geben, die konsequent an die Zielgruppe der über 50-Jährigen und deren Nutzungsverhalten ausgerichtet sind”, erklärt Martin Lauer, stellvertretender Programmdirektor.

News / Vermischtes / Radio
[quotenmeter.de] · 13.06.2024 · 08:40 Uhr
[0 Kommentare]
Kevin Feige
(BANG) - Kevin Feige, der Marvel Studios-Chef, hat darauf bestanden, dass der 'Blade'-Neustart lange dauert, da das Team nichts „überstürzen“ möchte. Der Originalfilm mit Wesley Snipes, der auf Marvels Vampirjäger-Superhelden beruht, war 1998 in den Kinos erschienen und brachte zwei Fortsetzungen und eine Fernsehserie hervor. Und jetzt versucht das Studio, das Projekt für eine neue Generation […] (00)
vor 2 Stunden
Rentnerin
Berlin (dpa) - Nach 45 Versicherungsjahren kommen Menschen in Deutschland im Schnitt auf eine Rente von 1.604 Euro. Rund jeder Fünfte aus der Gruppe der besonders langjährig Versicherten erreicht allerdings keine 1.200 Euro. Das zeigt eine Antwort der Bundesregierung an Sahra Wagenknecht, Chefin der nach ihr benannten Bundestagsgruppe BSW, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Bei rund 1,08 von […] (01)
vor 25 Minuten
Planetare Verteidigung: China will 2030 ein System an einem echten Asteroiden testen
Die Bedrohung durch Asteroiden aus dem All ist statistisch betrachtet nicht besonders hoch, aber sie ist in jedem Fall real. Inzwischen sind wir technologisch soweit, dass wir im Falle eines bevorstehenden Einschlags relativ frühzeitig gewarnt werden. Ein wirklich verlässliches, erprobtes System zur planetaren Verteidigung haben wir indes nicht. China möchte sich nun in die Reihe der Länder […] (00)
vor 35 Minuten
Die Sozialen Apps von Meta auf dem Display eines Smartphones
Paris/Brüssel (dpa) - Europäische Verbraucherschutzbehörden nehmen die Einführung eines neuen Bezahlmodells beim US-Internetkonzern Meta kritisch unter die Lupe. Meta habe seine Nutzer auf Facebook und Instagram möglicherweise nicht wahrheitsgetreu, klar und ausreichend über ein neues Bezahlmodell informiert, lautet die Einschätzung der Behörden. Hintergrund ist, dass Meta 2023 seine Nutzerinnen […] (00)
vor 4 Minuten
Paris 2024 - Vorbereitungen
Berlin (dpa) - Die Bundesregierung macht kurz vor Beginn der Sommerspiele in Paris bei einer neuerlichen deutschen Olympia-Bewerbung ernst. Das Bundeskabinett will am Mittwoch dazu eine Absichtserklärung beschließen, wie es aus Regierungskreisen heißt. Angestrebt wird voraussichtlich eine Bewerbung für die Sommerspiele 2040. Zuvor hatte auch das ZDF über die Regierungspläne berichtet. Über einen […] (00)
vor 2 Stunden
Volkszählung in der Kritik: Unerklärliche Diskrepanzen in deutschen Städten?
Trotz einer angeblichen Bevölkerungszunahme Deutschlands um 2,5 Millionen seit 2011, zeigt der neueste Zensus 1,4 Millionen weniger Einwohner als erwartet, was besonders in mittelgroßen Städten für Verwirrung und Besorgnis sorgt. Unerklärliche Abweichungen Die Diskrepanzen zwischen den Zensuszahlen und den kommunalen Meldedaten könnten erhebliche finanzielle Auswirkungen für die betroffenen […] (00)
vor 1 Stunde
MediPlas Ozongenerator am Helmholtz Zentrum für Infektionsforschung
Regensburg, 22.07.2024 (PresseBox) - Infektionskrankheiten und die daraus entstehenden Bedrohungen stellen die Welt im 21. Jahrhundert vor große Herausforderungen. Daher betreibt das Helmholtz Zentrum für Infektionsforschung translationale Forschung zu einer der größten gesundheitlichen Bedrohung der Gegenwart. Hierbei steht vor allem die Erforschung innovativer Möglichkeiten zur Bekämpfung von […] (00)
vor 1 Stunde
 
Frankfurter Börse
Frankfurt/Main - Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Montag zunächst Kursgewinne […] (00)
Tour de France - 21. Etappe
Nizza (dpa) - Tadej Pogacar war bestens vorbereitet. Schließlich gehört die Frage nach der […] (05)
Bella Thorne
(BANG) - Bella Thorne macht das umstrittene Medikament Ozempic dafür verantwortlich, „verrückte […] (01)
US-Politik droht TSMCs Höhenflug zu stoppen
Die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC), der führende Auftragsfertiger für […] (00)
Netflix startet «Queen of Villains»
Die Serie The Queen of Villains wird am 19. September ausgestrahlt und erzählt die Geschichte von Dump […] (00)
Nippon Steel engagiert Trumps Ex-Außenminister zur Unterstützung bei umstrittenem US Steel-Deal
Nippon Steel hat den ehemaligen US-Außenminister Mike Pompeo engagiert, um für das umstrittene […] (00)
 
 
Suchbegriff