Griechenlands Ruf nach EU-Intervention

Teuerungsschock: Premier Mitsotakis fordert Brüssel zum Handeln auf.
Kyriakos Mitsotakis appelliert an die EU, gegen die von multinationalen Konzernen verursachten Preisunterschiede vorzugehen, um die Inflation zu bekämpfen und die Kaufkraft der Bürger zu schützen.

Schnelles Handeln gefordert

In einer deutlichen Aufforderung an die Europäische Union hat der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis Maßnahmen gegen die eskalierenden Verbraucherpreise gefordert.

Angesichts des erheblichen Kaufkraftverlustes, der viele Bürger in Griechenland und darüber hinaus betrifft, sieht er dringenden Handlungsbedarf.

Ein kürzlich an EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen gerichteter Brief hebt die dramatischen Folgen der aktuellen Inflationskrise hervor, die durch teils extreme Preissteigerungen bei Lebensmitteln und Konsumgütern verursacht wird.

Die anhaltende Inflationskrise und steigende Lebenshaltungskosten zwingen die EU, über effektivere wirtschaftliche Maßnahmen nachzudenken, um die Verbraucher zu entlasten.

Multinationale Konzerne im Visier

Besonders kritisch sieht Mitsotakis die Rolle multinationaler Unternehmen innerhalb des europäischen Marktes. Die Preispolitik dieser Konzerne sei gegenüber den einzelnen Mitgliedsstaaten stark divergierend und führe zu einer asymmetrischen Marktsituation.

Dies untergrabe die kollektive Macht des Staatenbundes und seiner Verbraucher, die laut Mitsotakis nicht ausreichend genutzt wird.

Territoriale Lieferbeschränkungen

Ein zentraler Kritikpunkt in der Debatte sind die sogenannten territorialen Lieferbeschränkungen (Territorial Supply Constraints, TSC), die es großen Markenartikelherstellern erlauben, den EU-Binnenmarkt entlang nationaler Grenzen zu segmentieren.

Territoriale Lieferbeschränkungen ermöglichen es großen Unternehmen, die Preise künstlich hoch zu halten, was zu einer deutlichen Beeinträchtigung des freien Binnenmarktes führt.

Dies führt dazu, dass Händler in einem EU-Land daran gehindert werden, Produkte im günstigeren Nachbarland zu erwerben, was letztendlich die Preise für die Verbraucher erhöht. Mitsotakis fordert ein Ende dieser Praxis, um den Wettbewerb zu fördern und mehr Transparenz im Markt zu schaffen.

Ruf nach einer transparenteren Preisgestaltung

Der griechische Premierminister betont die Notwendigkeit, dass die EU mutigere Schritte unternehmen muss, um den Binnenmarkt effektiver zu gestalten.

„Die jüngste Inflationskrise hat zu einem erheblichen Kaufkraftverlust der europäischen Bürger geführt“, heißt im Brief des griechischen Premierministers.

Er warnt, dass ohne entschlossenes Eingreifen das Vertrauen der Europäer in den EU-Markt weiter schwinden könnte, besonders im Hinblick auf die kommenden EU-Wahlen.

Eine europäische Lösung

Diese Krise unterstreicht die Bedeutung einer koordinierten europäischen Antwort auf wirtschaftliche Herausforderungen. Während Griechenland den ersten Schritt gemacht hat, liegt es nun an der Europäischen Kommission, entsprechend zu reagieren und Maßnahmen zu ergreifen, die sowohl die Integrität des Binnenmarktes als auch das Wohl der europäischen Verbraucher sicherstellen.

Finanzen / Märkte
[InvestmentWeek] · 21.05.2024 · 16:00 Uhr
[0 Kommentare]
 
EU startet Beitrittsgespräche mit Ukraine und Moldau
Luxemburg (dpa) - Wenn es um die Frage ging, welche Länder irgendwann einmal den Beitritt zu EU […] (00)
Review: Elder Scrolls Online – Gold Road – das neue Kapitel im Test
Elder Scrolls Online feiert sein zehnjähriges Jubiläum und bringt passend dazu sein achtes […] (01)
Klage der Musikindustrie gegen KI-Start-ups
New York (dpa) - Die Musikindustrie zieht vor Gericht gegen zwei Start-ups, die Songs mit Hilfe […] (00)
Italien weiter: Spätes Tor zerstört Modric' historischen Tag
Leipzig (dpa) - Völlig niedergeschlagen saß Luka Modric auf der Ersatzbank und vergrub sein […] (04)
Neue «sportstudio reportage»
Am Donnerstag, den 1. August 2024, läuft die «sportstudio reportage» um Mitternacht. Der Film von Moritz […] (00)
Frankreichs Aktienmarkt: Kaum ein Schnäppchen in Sicht
Trotz politischer Turbulenzen und Wirtschaftsbeben bleibt der französische Aktienmarkt hoch […] (00)
 
 
Suchbegriff