Google-Chef für globales KI-Regelwerk

Computer
Sein Konzern ist Treiber wie Profiteur von Künstlicher Intelligenz. Google-Chef Sundar Pichai hält das in Europa angestrebte Regelwerk für gelungen. Es reiche aber nicht aus.
Foto: Christoph Soeder/dpa
Sundar Pichai begrüßt das geplante KI-Gesetz der Europäischen Union.

München (dpa) - Der Vorstandschef des Google-Mutterkonzerns Alphabet, Sundar Pichai, hält ein weltweites Regelwerk für den Einsatz von Künstlicher Intelligenz für notwendig. «Wir brauchen internationale Regeln für die künstliche Intelligenz. Deshalb sollten wir über ein transatlantisches Rahmenwerk nachdenken, oder noch besser: ein globales Rahmenwerk», sagte Pichai der «Süddeutschen Zeitung».

Lob für KI-Gesetz der EU

Der Unternehmenschef begrüßte das geplante KI-Gesetz der Europäischen Union. «Der AI Act schafft in seiner jetzigen Form ein gutes Gleichgewicht zwischen Innovation und verantwortungsvollen Schutzmaßnahmen. Dieses Gleichgewicht sollte auf dem Weg durch den weiteren Gesetzgebungsprozess bewahrt bleiben», sagte Pichai.

Unterhändler vom Europaparlament und EU-Länder hatten sich im Dezember nach langen Verhandlungen auf eine Regulierung von KI geeinigt. Anfang Februar stimmten auch Vertreter der EU-Staaten dem Vorschlag zu. Nun fehlt noch die Billigung des EU-Parlaments.

Verschiedene Risikogruppen für KI-Systeme

Künftig sollen KI-Systeme in verschiedene Risikogruppen eingeteilt werden. Je höher die potenziellen Gefahren einer Anwendung sind, desto höher sollen die Anforderungen sein. Die Hoffnung ist, dass die Regeln weltweit Nachahmer finden.

Auf die Frage, ob nicht viele Arbeitsplätze durch Künstliche Intelligenz verschwinden werden, antwortete Pichai: «Zunächst einmal glaube ich, dass künstliche Intelligenz neue Arbeitsplätze schaffen wird.» So werde man zum Beispiel Menschen brauchen, «die den großen Sprachmodellen die richtigen Fragen stellen.

Es wird eine ganz neue Art von Berufen entstehen. Aber natürlich werden auch bestimmte Arbeitsplätze verdrängt. Deshalb müssen wir als Gesellschaft an der Qualifizierung arbeiten und sicherstellen, dass wir Menschen bei Bedarf umschulen. Wir müssen Sicherheitsnetze einrichten.»

Computer / Informationstechnologie / KI / Google / Sundar Pichai / International / USA
24.02.2024 · 03:37 Uhr
[1 Kommentar]
 
Fast 100.000 Einträge in neuem Register zu Organspenden
Berlin/Bonn (dpa) - Im neuen zentralen Online-Register zu Organspenden haben sich vier Wochen […] (00)
Turtle Beach – Brandneues Gaming-Zubehör kann ab sofort vorbestellt werden
Der Gaming-Zubehörhersteller Turtle Beach stellt eine Reihe von hochwertigen, leistungsfähigen […] (00)
Entdecke das aufregende neue Feature Riders Market in MotoGP 24
Milestone und Dorna Sports S.L. freuen sich, eines der von der MotoGP -Community am meisten […] (00)
Neue Goodbye Deutschland!-Folgen stehen bereit
In rund einem Monat kehrt die langjährige VOX-Marke Goodbye Deutschland! Die Auswanderer ins Programm des […] (01)
Wieder ein spätes Tor: Leverkusen mit Rekord im Halbfinale
London (dpa) - Die Last-Minute-Könige von Bayer Leverkusen haben erneut spät eine Niederlage […] (04)
Tech-Giganten unter Druck: Fitch stuft Alibaba und Tencent herab
Die jüngste Kreditrating-Herabstufung von Alibaba und Tencent könnte zu einer Neubewertung […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News